Antik

Antik

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingAntik-Guide

Sie lieben alte Möbel, die einen Hauch antiken Charme in Ihren vier Wänden versprühen? Absolut verständlich, denn Antik-Möbel bringen das gewisse Etwas aus vergangenen Zeiten mit sich und geben eben dieses Flair in toller Art und Weise an ihre Umgebung ab.

Ob Sie nun ein Schnäppchen auf dem Flohmarkt schlagen oder einen traumhaft schönen Bauernschrank vererbt bekommen ist egal, denn jede Art von Antik-Möbel wertet das Interieur auf seine ganz bestimmte Art auf und verleiht jeder Einrichtung diese leicht antike Atmosphäre. Wenn man sich jedoch auf ein Möbelstück beschränkt, dann wird man von diesem Flair keinesfalls erdrückt.

Möbel antik

• Sekretär antik: Gerade ein Antik-Sekretär ist ein sehr beliebtes Möbelstück, wenn man mit einzelnen antiken Highlights tolle Hingucker im Raum haben möchte. Ob im Arbeitszimmer, im Eingangsbereich oder im Wohnzimmer – ein Sekretär sieht in seinem antiken Look nicht nur hübsch aus, er lässt sich auch als kleiner Schreibtisch nutzen.

• Buffet antik: Nicht nur ein Sekretär ist ein zeitloser Klassiker unter den antiken Möbeln, sondern auch ein Buffet. Ein Buffet entfaltet seine volle Pracht besonders gerne im Esszimmer, im Wohnzimmer oder in der Küche. In dieser Umgebung fühlt es sich wohl und zum Beispiel in Landhausküchen passt ein antiker Buffet-Schrank ideal hinein.

Accessoires Antik

• Bilderrahmen antik: Antike Bilderrahmen sind sehr beliebt und das nicht nur bei der Oma zu Hause – auch in top modernen Einrichtungen findet man kostbare Antiquitäten. Was besonders toll aussieht: Wenn ein modernes Bild in einem antiken Bilderrahmen hängt. Das ist ein fabelhafter Kontrast, den man gerne in vielen Wohnstilen findet.

• Vasen antik: Antike Vasen verschönern jede Kommode, jeden Beistelltisch und jede Fensterbank. In einem Arrangement zurechtgemacht, wirken diese Accessoires, die im Look bereits vergangener Zeit erstrahlen, einfach toll!

• Spiegel antik: Ähnlich wie bei den Bilderrahmen ist es auch mit Spiegeln. Ein goldener Spiegel, der aus der Zeit des Barock stammt, sieht wundervoll aus, sodass man sich dieses Prachtstück gerne an die Wände hängt.

Antike Möbel für die Nachhaltigkeit

Unsere Gesellschaft ist bekannter Weise eine Wegwerfgesellschaft – wir kaufen viele Dinge, die wir entweder gar nicht benötigen, oder die eine mindere Qualität haben. Und was machen wir? Wir schmeißen all diese Dinge weg. Egal, ob es sich hier um Möbel handelt, um Accessoires oder Essen. Da wir die Dinge am liebsten so günstig wie möglich kaufen und genau das ist die Grundlage für unsere Gesellschaft, wie sie gerade ist.

Doch was kann man dagegen tun? Wieso greifen Sie nicht zu Antik-Möbeln? Wenn Ihnen Wohnstile wie der Shabby Chic, der Landhausstil oder der Vintage Stil gefallen, dann sind Sie geradezu prädestiniert, um sich Antik-Möbel ins Haus zu holen. Aber auch zu modernen Einrichtungsstilen wie dem Industrial Look sehen antike Möbelstücke super aus.

Wenn Sie sich Antik-Möbel nach Hause holen, dann folgen Sie der Devise: Ressourcen schonen, Umwelt schützen, Wiederverwertung alter Möbel und Nachhaltigkeit. Aber was ist, denn die Möbel auf dem Flohmarkt oder das alte Erbstück nicht mehr so aussehen, dass man sich diese Möbel gerne in die Wohnung stellt? Da hilft nur eins: Aufbereitung!

Antik-Möbel aufbereiten

Wenn die alten Möbel einen neuen Anstrich brauchen oder wenn einfach nur der Lack ab ist, dann lassen sich diese antiken Möbel meist auch wieder aufbereiten. Natürlich ist diese Aufbereitung etwas Mühe, aber es wird sich lohnen!

Hier sind die Materialien, die Sie für eine Möbel-Aufbereitung benötigen:

• Schmirgelpapier
• Lack
• Wachs
• Pinsel
• Tücher
• Stahlwolle

Und hier folgen auch schon die Schritte, die Sie Ihrern wunderschönen, antiken Möbelstücke näher bringen:

Schritt 1 – der Lack muss ab: Bevor man das Möbelstück neu streichen oder lackieren kann, muss erstmal alles andere runter. Das heißt der alte Lack, die Farbe und Klebereste müssen entfernt werden, denn sonst hält der neue Lack nicht auf der Oberfläche. Mit Schleif- oder Schmirgelpapier lässt sich all dies entfernen. Schleifen Sie aber wirklich nur Farbe und Lack ab, nicht, dass Sie noch das Holz mit abschleifen!

Wichtig zu wissen: Schmirgeln Sie immer nur in die Fasserrichtung des Holzes! Und wenn sich an den Möbeln irgendwelche Schnitzereien befinden, dann behandeln Sie diese mit Stahlwolle.

Schritt 2 – neuer Lack: Sind alle Farbreste entfernt und ist die Oberfläche schön angeraut, kann der neue Lack aufgetragen werden. Verwenden Sie hier am besten einen breiten Pinsel, so lassen sich alle Flächen recht schnell anpinseln.

Achtung: Streichen Sie das Möbelstück so, dass keine Tropfnasen entstehen oder Pinselhaare im Lack kleben bleiben.

Schritt 3 – die Politur: Ist der Lack getrocknet, kann das Möbelstück poliert werden. Das Wachs lässt sich mit einen Tuch ganz einfach auf die Oberflächen auftragen. Eine solche Politur verleiht dem Möbelstück nicht nur ein wirklich hübsches Glanzfinish, sondern ist gleichzeitig auch die Versiegelung des Holzes.