Power Nap zwischendurch, Ausschlafen am Sonntag oder gewöhnliche Acht-Stunden-Nachtruhe – ein Drittel unserer Lebens verbringen wir schlummernd im Land der Träume. Dabei verraten unsere Schlafgewohnheiten weit mehr über uns, als wir denken – nicht nur Schlafpensum, Schlaftiefe und Traumverhalten können Charakterzüge und Gewohnheiten im Wachzustand offenbaren, sondern besonders auch unsere liebste Schlafposition. Die Unterteilung in Rücken-, Seiten-, oder Bauchschläfer lässt uns nicht nur mehr über unsere Persönlichkeit herausfinden, sondern hilft uns auch, das richtige Bett-Equipment für einen erholsamen Schlaf auszuwählen.


Das Thema Schlaf liegt Westwing besonders am Herzen – schließlich kann nur energiegeladen in den Tag starten, wer seinem Körper in der Nacht eine intensive Ruhepause gegönnt hat. Dies gelingt nur, wenn Kissen, Matratze und Bettenmodell perfekt auf Körperbau und Schlafverhalten abgestimmt sind. Bauchschläfer sollten vor allem darauf achten, dass der Nacken nicht überstreckt wird – ein extra-flaches Kissen und eine variable Matratze sind daher unverzichtbar. Mit Westwing wird die Nachtruhe auf dem Bauch zum traumhaften und gesunden Vergnügen!

Bauchschläfer – der Exot unter den Schlafpositionen

Mit 13 Prozent Bauchschläfern ist diese Schlafposition die außergewöhnlichste in Deutschland – Seitenschläfer dominieren, dicht gefolgt von Rückenschläfern. Bauchschläfer ist Schlafmaskenicht gleich Bauchschläfer – von der „Flunder“ über den Bauchschläfer-Typ, der sein Kopfkissen umklammert, bis zum Bauch-Seitenschläfer-Mischtyp kennt diese Schlafposition viele Variationen.

Bleibt die Frage, warum Bauchschläfer in der Minderheit sind – während für manche diese Position die einzige ist, in der sie einschlafen können, empfinden viele die spezielle Haltung des Nackens und den leichten Druck auf den Brustkorb als unangenehm. Gleichzeitig lindert diese Schlafposition jedoch bei allen, die hin und wieder zu Bauchschmerzen oder Völlegefühl nach dem Abendessen tendieren, die Symptome und erleichtert so das Einschlafen. Das bäuchlings liegen soll außerdem unterbewusst an das Gefühl erinnern, als Säugling auf dem Bauch der Mutter zu schlummern – so erfährt der Bauchschläfer in der Phase des Einschlafens Geborgenheit und Entspannung – Garanten für einen tiefen und erholsamen Schlaf.

Bauchschläfer – charakterliche Merkmal

Während dem Rückenschläfer als „König des Schlafs“ ein starkes Selbstbewusstsein und dem Seitenschläfer Ausgeglichenheit nachgesagt wird, charakterisieren den Bauchschläfer vor allem Merkmale wie Perfektionismus und Ehrgeiz. Da sich Bauchschläfer auch untereinander durch unterschiedliche Bauchschläfer-Typen unterscheiden, lohnt sich ein näherer Blick, um Feinheiten in den Charaktereigenschaften zu unterscheiden

Die „Flunder“: Der Schläfer liegt in einer geraden Linie auf dem Bauch, die Arme sind ausgestreckt und liegen am Körper an. So geradlinig wie die Position ist auch der Charakter dieses Schlaf-Typs – zielgerichtet und akkurat geht er durchs Leben. Gleichzeitig bietet diese Einschlafposition Entspannung und ermöglicht der „Flunder“ ohne Druck durch die hohen Anforderungen an sich selbst einzuschlafen.

• Manche Bauchschläfer umarmen beim Einschlafen gerne ihr Kissen. Die Grundeigenschaften des Bauchschläfers werden hier um Charakterzüge wie Geselligkeit und Warmherzigkeit ergänzt. Der Wunsch, Geborgenheit zu spenden und zu empfangen wird mit dieser Schlaflage kompensiert.

Bauch-Seitenschläfer Mischtyp oder Flamingo: Dieser Schlaftyp, dessen Name derBeinhaltung des pinkfarbenen Vogels nachempfunden ist – ein Bein ausgestreckt und eins angewinkelt – vereint Eigenschaften des Bauch- und des Seitenschläfers. Seitenschläfern mit stark angezogenen Beinen werden ein hohes Maß an Kreativität und Emotionalität nachgesagt – diese Eigenschaften spiegeln sich auch in diesem Mischtyp wieder.

Bauchschläfer – Gesundheit und die Wahl des richtigen Bett-Equipments

Die außergewöhnliche Schlaflage bei Bauschläfern macht eine gründliche Wahl von Kissen und Matratze unverzichtbar für einen gesunden Schlaf. Kissen für Bauchschläfer sollten möglichst flach sein, da sonst das Risiko einer Überdehnung des Nackens besteht und am nächsten Morgen statt eines sanften Erwachsens ein Gefühl wie gerädert ansteht. Manche Bauchschläfer neigen dazu, ohne Kissen zu schlafen und lediglich ihre überkreuzten Arme als Unterlage für den Kopf benutzen – von dieser Methode raten Ärzte aufgrund der unnatürlichen Körperhaltung jedoch ab.

Neben dem Bauchschläfer-Kissen entscheidet die Matratze über die Qualität des Schlafs. Sehr sinnvoll ist eine Matratze mit variablen Härtegraden, da der Körper in der Bauchlage unterschiedlich belastet werden muss – während Brustkorb und Bauch auf einer eher weichen, nachgebenden Unterlage gebettet sein sollten, um ein bequemes Gefühl zu gewährleisten, benötigt das Becken einen etwas höheren Härtegrad für Stabilität und damit die Wirbelsäule nicht durchhängt.

In Deutschland zählen sich die wenigsten zum Schlaftyp Bauchschläfer – denjenigen, die in der Bauchlage einschlafen, spendet diese Position jedoch Geborgenheit, Entspannung und die Möglichkeit, stressfrei einzuschlafen. Wer mit Bauchschläfer-Kissen und entsprechender Matratze die richtige Wahl bei den Bettwaren trifft, für den ist die Bauchlage auch in punkto Gesundheit eine traumhafte Schlafposition.

So funktioniert Westwing:

Diese Sales starten heute

Kommende Sales