Bräter

Bräter

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingBräter-Guide

Ein Braten aus dem Bräter ist ein besonderer Genuss: Das Fleisch ist saftig durchgegart, die Aromen der Gewürze und Beigaben haben sich zu einem duftenden Ganzen vermischt und unten im Bräter schwimmt eine honiggoldene Flüssigkeit besten Bratensafts! Aber welcher Bräter ist der Beste?

Bei Westwing finden Sie eine große Auswahl an Küchengeräten. Bräter, Töpfe und Pfannen von exklusiven und hochwertigen Marken werden in unseren Themen-Sales mit Rabatten bis zu -70% angeboten. Entdecken Sie jeden Tag neue tolle Angebote und Inspirationen für Ihre Küche online bei Westwing! Ihre Wohnung zu einem wunderschönen und einladenden Zuhause zu machen, dass ist unser Ziel!

Den Tisch herrichten für den festlichen Braten aus dem Bräter

Der richtige Bräter

Entscheidend ist, aus welchem Material der Bräter gefertigt ist. Und hier streiten sich die Geister, und ob der Bräter nun besser aus Gusseisen, Aluguss oder gar Edelstahl sein soll, hat schon so manche Diskussionen ausgelöst. Trotzdem gilt: Jedes Material hat distinkte Vorteile und Nachteile, und die richtige Entscheidung trifft man dann, wenn man sich überlegt, wie wichtig einem die Eigenschaften der Bräter sind:

  • Gusseisen: Gusseisen speichert die Wärme in sich und gibt sie dann konstant und stabil an den Braten ab. Darauf schwören die Braten-Fans und ohne Frage, das Ergebnis ist zart, aromatisch und ein wahrer Genuss! Leider hat der Gusseisen-Bräter auch Nachteile. Zum einen ist er sehr schwer, aber das ist noch gut zu ertragen. Leider ist Gusseisen aber auch sehr empfindlich bei der Reinigung. Mit Wasser und Spülmittel sollte man besser vorsichtig sein. Ein feuchter Lappen ist das höchste der Gefühle, besser noch ein Küchentuch mit Speiseöl. Wem das zu unhygienisch ist, muss auf den Gusseisen-Bräter wohl verzichten.
  • Aluguss: Um die Vorteile von Gusseisen zu behalten, aber die Nachteile zu eliminieren, wurde der Aluguss-Bräter entwickelt. Er geht ähnlich gut mit der Wärme um wie ein Gusseisen-Bräter, aber ist weniger schwer und vor allem: Spülmaschinenfest! Keine aufwendige Reinigung dank Antihaft-Beschichtung und oberste Sauberkeit. Aber auch damit ist die Geschichte nicht zu Ende. Nicht nur, dass der Aluguss trotzdem nicht ganz an den Gusseisen-Bräter herankommt, Aluminium selbst steht heftig in der Kritik. Der Aufwand der Gewinnung ist enorm und äußerst umweltschädlich und die gesundheitlichen Konsequenzen von Aluminiumspuren in unserem Körper werden immer noch heiß diskutiert.
  • Edelstahl: Töpfe, Pfannen, warum nicht auch Bräter? Edelstahl ist aus unseren Küchen nicht mehr wegzudenken, und ist deshalb auch vielen sympathisch, wenn sie einen Bräter kaufen wollen. Allerdings ist Edelstahl zwar leicht zu reinigen, und erfüllt beim Kochen alle Ansprüche gut, beim Braten allerdings ist Edelstahl zu wenig massiv. Es nimmt schnell Wärme auf und gibt sie schnell wieder ab, das kann zu einem unregelmäßigen Ergebnis führen und Aromen vernichten. Cromargan und Silargan sind zwar exzellente Edelstahl-Weiterentwicklungen bei allen Vorhaben in der modernen Küche – aber der Bräter hat eigene Kriterien!
  • Emaille: Auch Bräter aus emailliertem Stahl sind im Handel. Für kleine Mengen, seltene Anlässe oder Anfängerköche, die sich erst einmal ausprobieren wollen, sind diese günstigen Bräter keine schlechte Wahl.

Weitere Kriterien

  • Ein Bräter mit Glasdeckel verspricht die perfekte Kontrolle über den Braten. Allerdings ist Glas völlig ungeeignet Hitze zu speichern und ist somit wenig produktiv. Braten-Fans müssen nicht kontrollieren, sie vertrauen!
  • Dass der Bräter meist oval ist, entspricht der Erfahrung: Braten in der Mitte, ein wenig Platz für die Beigaben an der Seite. Es gibt aber auch Bräter in rechteckiger Form!
  • Induktion ist eine Herdart, die viel verspricht. Ob sie aber auch das Braten neu erfindet, bleibt der eigenen Experimentierfreudigkeit überlassen. Auf jeden Fall gibt es Bräter, die nicht in den Backofen müssen, sondern induktionsgeeignet sind.

Hochwertige Bratentöpfe gibt es von den Marken Le Creuset, Silit, Miele, WMF, AMC, Fissler, Elo oder Woll.

Wie Pfannen und Töpfe, unterscheiden sich auch Bräter durch ihr Material in ihren Eigenschaften. Trotzdem gelten für den Bräter andere Regeln. Kochen mit wenig Flüssigkeit, wenig Fett oder wenig Aufwand entspricht zwar der modernen Küche, aber wer einen richtigen Braten will, investiert mit Zeit und guten Zutaten und einigen Abstrichen beim Komfort in ein perfektes Ergebnis!

Bräter online kaufen? So funktioniert Westwing:

Bräter: Material & Preise

Der Preis für einen Bräter definiert sich nach dem Material und der Größe. Gusseisen, Edelstahl, Aluguss und Emaille unterscheiden sich nicht nur beim Bräter in den Preisen, sondern auch beim Topf oder der Pfanne. Mit oder ohne Glasdeckel, geeignet für den Induktions-Herd und auch Markenprodukte oder No-Name-Bräter machen preislich einen Unterschied. Ein Deckel zum Bräter ist in jedem Fall zu empfehlen, um diesen auch außerhalb von Backofen warm zu halten und den Braten so in einer schönen Temperatur genießen zu können.