Brottopf

Brottopf

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingBrottopf-Guide

Mehr als 300 Brotsorten kann man in ganz Deutschland genießen, damit ist unsere Heimat Nummer eins und weltweit führend in der Brotkultur. Ob Weißbrot, Mischbrot oder Vollkorn, im Angebot unserer Bäcker findet jeder seine Lieblings-Brotsorte für Frühstück, Lunch oder Abendbrot. Hat man erst seinen favorisierten Laib gefunden, gilt es, ihn so lange wie möglich backofenfrisch zu erhalten – innen ganz weich und saftig, außen knusprig und kross. Seit vielen Jahrhunderten hat sich bereits die Aufbewahrung im Brottopf aus Ton oder Holz bewährt.

Der zentrale Punkt der Wohnung ist die Küche. Hier wird jeden Morgen gefrühstückt, mittags oder abends gekocht und nicht zuletzt versammeln sich bei den besten Partys alle am Ende in der Küche. Deshalb ist uns bei Westwing die Küche als Herzstück besonders wichtig, hier muss nicht nur Design, sondern vor allem Funktion stimmen. Von qualitativ hochwertigen Geräten bis zu cleveren Aufbewahrungsmöglichkeiten, wie Brottopf und Co. sind hier Langlebigkeit und Qualität im Fokus.

Die Herkunft von Brot und Brottopf

Brot ist eines der ältesten Grundnahrungsmittel der Welt. Es stammt in seinem Ursprung aus dem Raum nördlich der Alpen, wo es bis heute große Bedeutung in der Ernährung hat. Bereits vor 30.000 Jahren wurden dort wilde Kornpflanzen gemahlen und zu einer Art Teigbrei verarbeitet. Anfangs wurden Fladen, die ohne Hefe nicht aufgehen, einfach auf Steinen oder Blechen gebacken.

Gesäuertes Brot mit Zusatz von Hefe kennt man schon über 5.000 Jahre. In Ägypten wurden bereits in frühzeitlichen Bäckereien größere Mengen Brot gebacken, die Ägypter kultivierten als erstes Volk Bäckerhefe und entwickelten entsprechende Backöfen, die es zum Backen brauchte. Behälter aus Ton, die zur Aufbewahrung und Zubereitung von Speisen dienten, kennen wir auch vom ägyptischen Volk – der Brottopf aus Keramik gewann aber erst mit der Erfindung des Römertopfes an Bedeutung.

Der Brottopf aus Ton

In traditioneller Töpferkunst entsteht, vom Römertopf abgeleitet, der Brottopf aus Keramik. Er wird bei sehr hohen Temperaturen von 1250 Grad gebrannt, damit sich seine Poren schließen und er keine Feuchtigkeit mehr aufnimmt. Typisch ist die abschließende Glasur mit reinem Salz, das ebenso fest gebrannt wird, um Schimmelpilzen keine Chance zu geben. Lediglich der Deckel bleibt innen unlasiert, um austretende Feuchtigkeit des Brotes aufzunehmen und abzugeben, so dass es nicht austrocknet. Für die nötige Luftzufuhr, die das Brot braucht um zu atmen, hat der Brottopf seitliche Löcher und oft Rillen im Boden.

Im Brottopf bleibt Ihr Brot dank der vielen vorteilhaften Eigenschaften lange frisch, wenn Sie diese kleinen Maßnahmen beachten:

  • Brot erst auskühlen lassen, bevor es in den Brottopf gelegt wird
  • auf gleichbleibende Temperatur achten – nicht ans Fenster, auf Kühlschrank oder an den Herd stellen
  • regelmäßig trocken auswischen und von Krümeln befreien, ab und an heiß auswaschen
  • im Brottopf nur Brot, kein salzhaltiges Gebäck aufbewahren, da es Wasser aus dem Material zieht

Brottopf aus Holz

Eine weitere traditionelle Aufbewahrung ist der Brottopf aus Zirbelholz. Schweizer Bergbauern fertigten aus Zirbelkiefer die Holz-Töpfe zur Aufbewahrung an. Der Baum, der erst ab einer Höhe von etwa 1600 Metern in den Alpen wächst ist bekannt für seinen Duft. Die enthaltenen ätherischen Öle halten Ungeziefer und Schädlinge fern, weshalb es auch oft zu Kleiderschränken verbaut wird. Außerdem ist das Holz resistent gegen Schimmelpilze, darum ist die Nutzung für den Brotkorb ideal. Der Brottopf aus Holz wird generell nur trocken ausgewischt, ab und an kann man ihn jedoch mit einem feuchten Tuch mit ein wenig Essig bearbeiten, um ihn zu desinfizieren.

Ein Brottopf hält Backwaren noch länger frisch, als ein Brotkasten, da Holz oftmals zu viel Luft zirkulieren lässt. Ein Kunststoffkasten läuft Gefahr bei unzureichender Belüftung für Schimmel verantwortlich zu sein. Ein Brottopf aus Keramik hat den weiteren Vorteil, dass es durch die Tonarbeit viele verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten gibt. Schlicht unifarben oder bunt bemalt und gemustert – alles ist möglich!

Der Kompromiss: Brottopf aus Keramik und Holz

Den Brottopf gibt es in vielen Materialien. Vielleicht der beste Kompromiss ist aber der Brottopf aus Keramik und Holz. In diesem Fall kombinieren Sie das Beste aus zwei Welten miteinander und erhalten einen Topf fürs Brot, der Ihr Brot lange frisch hält. Der Deckel aus Holz für den Brottopf sorgt dafür, dass Feuchtigkeit und Luft optimal zirkulieren können, wohingegen der Unterteil aus Keramik dafür sorgt, dass Ihr Brot perfekt gegen Keime und Schimmel geschützt ist. Des Weiteren werden Sie nie wieder Probleme mit kaputten Deckeln und unpassenden Ersatzstücken haben: Mit diesem Brottopf haben Sie lange Freude!

Brottopf online kaufen? So funktioniert Westwing: