Daybed

Daybed

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingDaybed-Guide

Daybed – der Name scheint einen Gegensatz zu verkörpern, denn was macht ein Bett am Tag? Natürlich gibt es dafür eine Menge Möglichkeiten! Denn Betten, und Daybeds im Besonderen, müssen ja nicht nur zum Schlafen da sein. Gerade das Daybed bietet eine Menge von Verwendungsmöglichkeiten, sei es, dass es nachts in ein Bett verwandelt wird und tagsüber als Sitzgelegenheit herhält, sei es dass es draußen und drinnen einen Ort findet. Das Daybed ist ein kleiner Verwandlungskünstler mit einer langen Historie, der sich stets Ihren Wünschen anpassen kann.

Sind Sie auf der Suche nach einem vielseitigen Möbelstück, das nicht jeder hat? Das Daybed könnte dann genau das Richtige für Sie sein! Wir bei Westwing lieben solche Möbel, die stets neu aussehen können und die trotzdem viel Geschichte mitbringen – und noch mehr lieben wir es, Ihnen stets die neuesten Wohntrends und besten Ideen für Ihre Einrichtung vorstellen zu dürfen. Fühlen Sie sich inspiriert und gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise!

Die Geschichte des Daybed

Das Daybed scheint erst in den letzten Jahren Einzug in die modernen Wohnungen gehalten zu haben – aber dieser Eindruck täuscht. Tatsächlich ist das Daybed nicht das Kind von Sofa und Bett, sondern vielmehr der Vorläufer der Couch. Die Geschichte des Daybed geht dabei weit zurück – sogar bis ins alte Ägypten, ins antike Rom und Griechenland. Besonders die alten Römer liebten ihre Form des Daybed, das „lectus“, das meist eine hohe Rückenlehne hatte, und auf dem sie aßen, ruhten und arbeiteten.

Mit dem Interesse für die Antike kehrte das Daybed schon vor einigen Jahrhunderten besonders im angloamerikanischen Raum als Möbelstück zurück, und erlebt in den letzten Jahren noch einmal eine wahre Renaissance – als witziges und praktisches Möbelstück, dass viele Möglichkeiten bietet.

So erstrahlt Ihr Daybed im Preppy Chic – gemütlich und stilvoll

Verwandlungskünstler Daybed

Das Daybed unterscheidet sich vom normalen Bett davon, dass es normalerweise eine es ganz umschließende Lehne oder zumindest an den Seiten Armstützen hat – wobei manche puristischen Formen sogar darauf verzichten. Vom Bett wiederum unterscheidet das Daybed, dass ihm der klassische Lattenrost fehlt und die Matratze oder manchmal auch ein schlichtes Polster auf dem normalen Gestell dazu liegt. Oft hat ein Daybed außerdem einige Schubladen oder eine Lade unter der Liegefläche, was viel Platz für alles Mögliche schafft.

Dadurch schwebt das Daybed optisch zwischen Bett und Sofa – und kann schnell in beides verwandelt werden. Einfach die Schlafdecken entfernen (wenn es Schubladen unter dem Daybed gibt, sind die als Stauraum natürlich perfekt dafür) und mit ein paar schönen Kissen dekorieren – und schon hat man ein gemütliches Sofa! Umgekehrt ist eins, zwei, drei wieder in ein schönes Bett verwandelt.

Perfekt für viele Orte

Diese schnellen Verwandlungsmöglichkeiten machen das Daybed perfekt für viele Räume im Haus. Gerade für ein Gästezimmer ist es ideal, findet doch auch ein spontaner Gast so mit ein paar Handgriffen einen passenden Schlafplatz. Ähnliches gilt für ein Kinderzimmer, gerade wenn es dort eher weniger Platz für viele Möbel gibt und das Kind so Bett und Sofa haben kann. In den letzten Jahren entwickeln sich auch immer mehr Formen von Daybedsfür draußen, die – natürlich witterungsbeständig und mit robusten Polstern – auch im Außenbereich ganz neue Wohnmöglichkeiten kreieren.

Denn was gibt es Schöneres, als auf einer solch bequemen Liege draußen zu liegen, im Sonnenschein zu dösen und auch mitten im Garten solch eine Mischung aus Sofa und Bett zu haben. Eigentlich müsste das Daybed darum fast Dreambed heißen!

Ein Mittagsschlaf in einem Daybed ist sinnvoll

Ein Daybed (Tagesbett) scheint im ersten Moment paradox. Wir schlafen in der Nacht und brauchen daher für die dunkle Zeit des Tages ein Bett. Aber ein Bett für den Tag? Das ist gar nicht so außergewöhnlich wie es klingt. Wer kennt nicht das Tief, das uns in der Arbeit zwischen 13 und 15 Uhr heimsucht? Unser Körper benötigt einen Mittagsschlaf, der laut Schlafmedizinern wichtiger Teil unseres Biorhythmus ist. Wenn Sie die Zeit haben und beispielsweise Home Office betreiben, nutzen Sie die Gunst der Stunde! Legen Sie sich auf Ihr Daybed und bringen Sie Ihren Körper und Geist wieder in Schwung!

Zwei Designer-Daybeds

  • Theban: 1925 wurde das Daybed namens Theban von Ferdinand Kramer entwickelt. Das Design ist bewusst zurückhaltend und simpel. Aber in Kombination mit einer nahezu luxuriösen Bequemlichkeit! Gewachstes europäisches Eichenholz sorgt für Eleganz und guten Halt. Eiche ist ein Massivholz und daher besonders robust und widerstandsfähig. Da das Holz geölt ist, bleibt die Offenporigkeit des Holzes erhalten. So kann das Daybed auch das Raumklima optimieren.
  • 56 Day Bed: Dieses Designerstück ist eins der ganz besonderen Art. Der Stühle-Klassiker Thonet no. 14 wird jeweils als Miniaturausgabe an jede Ecke des Tagebettes als Fuß genutzt! Das sieht nicht nur pfiffig aus, sondern strahlt einen ganz einzigarten Charme aus! Ein absoluter Blickfang!

Entdecken Sie das Daybed für Ihr Zuhause! Auch wenn Sie nicht gerade Zeit haben, zu Hause um die Mittagszeit ein Schläfchen zu halten, so ist auch ein toller Blickfang, der für eine gemütliche und stilvolle Atmosphäre sorgt!

Daybed online kaufen? So funktioniert Westwing: