Teilen

Das amerikanische Ehepaar Charles und Ray Eames hat wie kaum jemand anderes das moderne Industriedesign geprägt. Ihre Entwürfe, wie zum Beispiel der Lounge Chair, werden bis heute als Archetypen angesehen, die anderen Designern als Vorbilder und Inspirationen dienen.


„Man könnte Design beschreiben als einen Plan, wie man einzelne Elemente für die Erfüllung eines bestimmten Zweckes zusammenstellt.“ – Charles Eames

„Ich habe niemals die Malerei aufgegeben, ich habe nur meine Palette geändert.“ – Ray Eames

Charles und Ray Eames: Leben

Charles und Ray Eames haben sich 1940 kennen gelernt und ein Jahr später, als Charles geschieden war, geheiratet. Von da an haben sie gemeinsam Möbel für das Industriedesign entworfen, die Geschichte geschrieben haben.

Charles Eames wurde 1907 in St. Louis, Missouri, geboren, und schlug, inspiriert von seinem Onkel William S. Eames und seinen Erfahrungen bei der Laclede Steel Company, bei der er als Schüler einen Nebenjob hatte, eine Laufbahn als Architekt ein. Nach einem abgebrochenen Architekturstudium an der Washington University in St. Louis – vermutlich hatte er sich mit der Universität aufgrund seiner modernen Überzeugungen zerworfen – eröffnete er 1930 sein eigenes Architekturbüro.

Ray Eames wurde 1912 als Bernice Alexandra Kaiser in Sacramento, Californien, geboren und studierte Malerei unter Hans Hofmann in New York. Sie war Teil der American Abstract Artists Group und ihre Gemälde erfuhren Wertschätzung in Museen und Ausstellungen.

1938 wurde Charles Eames von Eliel Saarinen, dem Vater von Eero Saarinen, eingeladen, seine Studien der Architektur an der Cranbrook Academy fortzusetzen. Eames folgte der Einladung von Saarinen, mit großem Erfolg: Ein Jahr später erhielt er einen Lehrauftrag in Cranbrook.

1940 entwarf Charles Eames zusammen mit Eero Saarinen den Organic Chair für den Wettbewerb „Organic Design in Home Furnishings“ des Museum of Modern Art in New York und gewann, obwohl die verwendete Technik unter Dampf geformter Spanplatten noch nicht ausgereift war und der Stuhl nicht in Serie gehen konnte. Auch Ray Eames war 1940 nach Cranbrook gekommen und traf Charles Eames bei den Zeichnungen für den Organic Chair, bei denen sie beteiligt war.

1941 heirateten Charles und Ray Eames, und Charles wurde Leiter des Departments für Industriedesign an der Cranbrook Academy. Doch schon kurz darauf verließen die beiden Cranbrook und gingen nach Los Angeles, um sich auf die Herstellung massenproduzierbarer Möbel zu konzentrieren, ganz nach Eames’ Motto: „Getting the most of the best to the most for the least“.

Während des zweiten Weltkriegs bauten Charles und Ray Eames Flugzeugteile und andere Objekte und erweiterten ihr Wissen über neuartige Materialien und Techniken.

Die erste Serie an Möbeln von Charles und Ray Eames, die sich weiter mit der Verwendung und Verformung von Sperrholz beschäftige, wird Plywood Group genannt, und entstanden direkt nach Ende des Krieges.

Über Experimente mit Draht entwickelte sich die Fibreglass Group, mit dem Fibreglass Chair als dem ersten industriell gefertigten Stuhl aus Kunststoff. Die typische Schalenform mit dem filigranen Gestell wurde zu einer bis heute erfolgreichen und oft aufgenommenen Form.

Obwohl anfänglich zu teuer, experimentierten die Eames schließlich auch mit Aluminium. Hervor ging die Aluminium Group. Der Aluminium Chair bietet trotz minimaler Polsterung und schmaler Silhouette höchsten Sitzkomfort durch die zwischen dem Gestell aufgespannten Stoffbahnen.

Gegen Ende der 1950er wandten sich die Eames mehr anderen kreativen Bereichen zu, wie dem Film, der Photografie, Multimedia Ausstellungen und dem neu aufkommenden Computer.

1978 stirbt Charles Eames an einem Herzinfarkt, Ray stirbt auf den Tag genau 10 Jahre später 1988.

Charles und Ray Eames: Werk

Charles und Ray Eames‘ Entwürfe im Interior Design sind der Inbegriff der Entwicklungen dieser Zeit: Nicht nur die USA war auf dem Weg dazu, den amerikanischen Traum in die ganze Welt zu verkaufen, sondern auch der Vormarsch der Westküste sorgte für den Durchbruch solcher Werte wie Freiheit, Imagination und Kreativität. In Ray und Charles Eames fand sich die Sonne Californiens, wie es oft heißt, mit der bahnbrechenden Technik der Moderne zusammen.

Der Erfolg der Eames lässt sich aber auf mehr als auf die bloße Verkörperung des damaligen Zeitgeistes gründen, auch wenn der noch so faszinierend war. Die Entdeckung und industrielle Nutzbar-Machung der neuen Materialien war mindestens so revolutionär wie die eleganten, aber freundlichen Formen. Der Fokus von Charles und Ray Eames lag dabei stets auf der Lösung von Problemen, die die Anforderungen an das Möbelstück natürlicherweise stellen. Es heißt, die Eames haben sich mit den Gedanken an das Design eines Möbelstücks gemacht, die ein guter Gastgeber hat, wenn er die Bedürfnisse seiner Gäste berücksichtigt.

Charles und Ray Eames: Most Loved

Charles und Ray Eames haben im Laufe ihrer gemeinsamen Arbeit eine Reihe beeindruckender Werke in vielen künstlerischen Bereichen erschaffen. Trotzdem gibt es Werke, die unter den anderen hervorstechen. Hier sind unsere most loved:

Eames Elephant: 1945 entwarfen Charles und Ray Eames einen Elephanten aus Sperrholz für Kinder. Vitra hat diesen nun in Plastik herausgebracht. Zusammen mit dem Panton Chair von Verner Panton gehört er zu den schönsten Designermöbeln für Kinder.

Eames House: 1948 bauten die beiden ihr revolutionäres Haus innerhalb kürzester Zeit aus vorgefertigten Bauplatten und Teilen. Die Innendekoration von Ray Eames zeigt, wie moderne Räume trotzdem eine Huldigung an die Welt der Objekte sein können.

Eames Plastic Chair: 1950 wurden die legendären Eames Chairs aus Fibreglass entworfen und von der amerikanischen Firma Herman Miller herausgebracht, die auch bis heute noch die Lizenzen für den amerikanischen Markt innehat. Vitra, mit den Lizenzen für den europäischen Markt, ersetzte das Fibreglass durch Plastik: Einerseits den Plastic Armchair mit den Modellen DAW, DAR, DAX, DAL, PACC, einem Drehstuhl, und RAR, einem Schaukelstuhl; andererseits den Plastic Side Chair mit den Modellen DSW, DSR, DSX, DSS und PSCC.

Lounge Chair: 1956 für Hermann Miller entworfen gleicht dieser hochpreisige Relax Sessel mit seiner Hülle aus Holz, in der weiche Lederpolster liegen, einem großen, aber eleganten Baseballhandschuh. Zum Reinlegen!

Aluminium Chair: 1958 verließen die Eames die schalenförmigen Entwürfe und sorgten für eine weitere Neuheit. Die Aluminium Chairs werden aufgrund ihres großen Komforts und des seriösen, aber stilvollen Looks auch gerne in Parlamenten und Konferenzräumen großer Firmen eingesetzt.

Charles und Ray Eames haben mit ihrer Arbeit Maximen des Wohnens neu gesteckt, die uns heute natürlich und selbstverständlich erscheinen. Ihre bahnbrechenden Arbeiten finden sich in fast jeder Wohnung in irgendeiner wieder aufgenommenen Form wieder. Doch ihre ursprünglichen Entwürfe haben auch heute noch einen ganz besonderen Zauber.

Diese Sales starten heute

Kommende Sales