Edelstahlgrill

Edelstahlgrill

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingEdelstahlgrill-Guide

Sommer, Wärme, Sonnenschein – wenn die Tage länger werden und es einen unaufhaltsam nach draußen zieht dann, dann gibt es nichts Schöneres als Essen direkt vom Grill. Grillen gehört zu einer der liebsten Sommerbeschäftigungen und wird oftmals zu einer eigenen Kunst erhoben. Aber egal, ob Freunde von Gasgrill oder Holzkohlegrill, alle sind sich einig, dass der Grill den Unterschied macht. Mit einem Edelstahlgrill ist man dabei immer auf der richtigen Seite und kann mit seiner Grillkunst glänzen.

Welcher Grill ist der richtige? Ist Kohle besser als Gas? Kann man auf einem Elektrogrill überhaupt richtig grillen? Was sind die Vorteile eines Edelstahlgrills? Rund ums Grillen stellen sich viele Fragen. Westwing will beim Erreichen des höchsten Grillgenusses helfen und hilft mit vielen Grilltipps, Hintergrundinformationen und einer großen Auswahl an Grillequipment vom Kugelgrill bis zum Edelstahlgrill dabei, jedes Barbecue zu einem unschlagbaren Geschmackserlebnis zu machen.

Edelstahlgrill für Holzkohle

Für viele gibt es nur eine „echte“ Form des Grillens: Mit Holzkohle. Dafür eignet sich ein Edelstahlgrill auf hervorragende Art. Das Material des Edelstahlgrills ist hochwertig, beständig, einfach zu reinigen und rostet nicht. Häufig kann man den Grillrost herausnehmen und sogar in der Spülmaschine reinigen.

Einen Edelstahlgrill gibt es in vielen Variationen mit ihren jeweiligen Vorteilen und Eigenheiten:

• Der Grillwagen ist der richtige Edelstahlgrill für eine größere Grillparty. Dank seiner üppigen Grillfläche bietet er wesentlich mehr Platz für das Grillgut als ein üblicher Standgrill. Aufgrund seiner Räder kann das Ungetüm dennoch schnell und einfach durch den Garten oder über die Terrasse geschoben werden.

• Ein Trichtergrill ist genau das Richtige für alle Ungeduldigen. Dank des Kamineffekts kann dieser Edelstahlgrill besonders leicht und schnell entzündet werden – wie ein Kamin saugt er die Luft durch einen Trichter, das Brenngut entflammt so deutlich schneller als bei anderen Grills. Mit einem Schiebregler bestimmt man die nötige Luftzufuhr.

• Der Schwenkgrill sorgt für ursprüngliche Lagerfeueratmosphäre und wird schnell und einfach aufgebaut. Der Grillrost hängt beim Schwenkgrill an einer Kette direkt über der Glut. Die Kohle in dem Edelstahlgrill befindet sich in einem Edelstahlbehälter auf einem Dreibeingestellt. Durch die Höhe des Rosts bestimmt die Hitzezufuhr fürs Grillgut.

• Der Kugelgrill aus Edelstahl hat eine besondere Eigenschaft unter den Holzkohlegrills: Er grillt indirekt. Das Grillgut in dem kugelförmigen Kessel befindet sich nicht direkt über glühenden Kohle, sondern über eine Schale mit Wasser, wo auch das Fett hinein tropft. Durch einen Deckel wird die Hitze gleichmäßig im gesamten Kugelgrill verteilt. Das Wasser sorgt für erhöhte Luftfeuchtigkeit und saftiges Fleisch.

• Der Smoker muss es für ein BBQ mit rauchigem Aroma sein. Mehrere Stunden garen die Fleischstücke bei niedriger Temperatur langsam durch und werden mehr heißgeräuchert als gegrillt. Grillen mit dem Smoker ist immer indirekt, da das Fleisch nicht über der heißen Glut liegt.

• Die Terrasse ist nur klein? Dann ist ein Notebook-Grill aus Edelstahl das Richtige. Der Holzkohlegrill ist zusammenklappbar und extrem kompakt. Dadurch kann man ihn einfach überall mitnehmen.

Das Anzünden eines Kohlegrills erfordert etwas Übung. Hilfsmittel wie Grillanzünder sollten nur genutzt werden, wenn sie vom TÜV zertifiziert und damit lebensmitteltauglich sind. Von Spiritus oder Benzin raten wir wegen der Unfallgefahr ganz ab.

Gasgrill aus Edelstahl

EdelstahlgrillEin Kugelgrill oder Grillwagen aus Edelstahl kann auch mit Gas statt Kohle befeuert werden. Ein Edelstahlgrill mit Gas ist deutlich komfortabler und sicherer – auch wenn es vielen nicht ursprünglich genug ist. Gerade Hobbyköche schwören auf den Komfort, den sie durch die stufenlose Regulierung der Hitze bekommen. Aber Vorsicht, immer darauf achten, dass der Gashahn zugedreht ist nach der Benutzung!

Kritiker bemängeln den fehlenden „Räuchergeschmack“ beim Gasgrill. Hier gibt es einen einfachen Tipp: Mit Holz-Pellets erzeugt man ein Aroma wie beim Grillen auf Holzkohle. Die feuchten Pellets werden in durchlöcherte Alufolie gewickelt und auf den Brenner gelegt. Der Rauch dieser Chips aus Holz sorgt für das beliebte Grillaroma.

Edelstahlgrill reinigen

Nach der Benutzung des Edelstahlgrills entfernt man leichte Verunreinigungen mit Wasser und Spülmittel. Gegen eingebrannte Flecken bietet sich ein Ofenreiniger an. Vorsicht bei der Verwendung einer groben Bürste oder Drahtwolle, das könnte unschöne Kratzer hinterlassen. Das reinigen rundet man am besten mit einem speziellen Edelstahlreiniger ab. Auch Hausmittel wie Apfelessig mit Zucker kann hilfreich sein!

Egal ob mit Kohle oder Gas oder als Kugel-, Wagen- oder Schwenkgrill: Für jeden Geschmack ist es etwas zu haben. Mit einem Edelstahlgrill von Thüros, Landmann, Pamme, Heibi oder anderen Herstellern erhält man einen optisch sehr ansprechendes und hochwertiges Grillgerät. So kann der Sommer losgehen!

Edelstahlgrill online kaufen? So funktioniert Westwing: