Feng Shui

Feng Shui

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingFeng Shui-Guide

Wind und Wasser – das ist die eigentliche Bedeutung des aus der chinesischen Sprache kommenden Feng Shui. In erster Linie verbindet man mit Feng Shui jedoch Harmonie und Einklang mit sich und seiner Umgebung. Auch fernab von China und Fernost werden die fünf Elemente des Feng Shui – Holz, Feuer, Metall, Wasser und Erde immer wichtiger, denn die Harmonielehre hält Einzug in immer mehr Wohnungen und Leben.

Wohnen nach den Lehren des Feng Shui lässt sich nicht nur im Haus, sondern ebenso im Garten verwirklichen. Wir von Westwing wissen, was für einen nach Feng Shui ausgerichteten Wohnstil wichtig ist und bieten viele Tipps rund um eine harmonische Einrichtung. Neben stilechten Möbeln gibt es in den unterschiedlichen Sales auch passende Heimtextilien und Wohnaccessoires, die für eine ausgewogene, aber auch gemütliche Umgebung sorgen. So wird Leben und Einrichten nach der Harmonielehre Feng Shui einfach und schön.

Elemente des Feng Shui

Was sind die Elemente des Feng Shui? Die fünf Elemente, auch Wandlungsphasen des Feng Shui genannt, stehen im Mittelpunkt der Feng Shui Theorie. Feuer, Wasser, Erde, Metall und Holz sind diese fünf Feng Shui Elemente, die unmittelbar und direkt von der Natur abgeleitet sind. Sie befinden sich in einem dynamischen und lebendigen Prozess des Werdens, der Wandlung und des Vergehens. Erst wenn die fünf Elemente Feuer, Wasser, Metall, Erde und Holz im Einklang stehen, kann ein optimaler Energiefluss gewährleistet werden, da sich diese Elemente nähern, sich kontrollieren und sich sogar gegenseitig zerstören können.

Holz symbolisiert Wachstum und Leben, doch es kann durch Metall und Feuer zerstört werden. Wasser hingegen fördert Holz, denn das Holz benötigt Wasser, um wachsen zu können.

Feuer ist ein sehr mächtiges Element, denn es ist in der Lage sich in alle möglichen Richtungen auszubreiten. Es ist sehr heiß und kann leicht außer Kontrolle geraten, wodurch es sehr viel Macht besitzt. Allerdings ist Feuer auch das einzige der Elemente, das nicht in der Natur existiert und somit mit Holz erzeugt werden muss. Feuer kann durch das Element Wasser zerstört werden, auf der anderen Seite kann Feuer das Wasser in Dampf verwandeln, was diesem Element so in eine noch mächtigere Form verwandelt und dessen Energie erhöht. Das Feng Shui-Element Feuer muss immer mit Respekt behandelt werden, da es sonst sehr viel kaputt machen kann.

Metall ist scharf, spitz, leblos und kalt – es ist ein Synonym für Silber und Gold. Ganz im Gegensatz du den anderen vier Elementen ist Metall unnachgiebig. In kleineren Formen, wie zum Beispiel Geld, verkörpert das Metall materiellen Wohlstand.

Wenn das Wasser eine ganze Kraft entfaltet kann dieses Element sogar stärker und mächtiger sein als das Feuer. Durch den Aggregatzustand von Wasser besteht immer die Gefahr von Überflutungen, doch symbolisch gesehen steht die Wasserenergie für die Ideenübermittlung, Kommunikation und Erfolg.

Das Element Erde ist der Kern der Feng Shui-Lehre und steht für Anziehungskraft und Nahrung. Erde kann durch das Feuer in Form von Asche hervorgebracht und durch Holz zerstört werden – wenn zum Beispiel die Bäume ihre Wurzeln in die Erde schlagen und sich von den Nährstoffen der Erde ernähren.

Wenn man mit entsprechenden Objekten diese Kräfte in der Wohnung symbolisiert, durch ihre Optik, Haptik oder andere Qualitäten, und sie in einer bestimmten Ordnung aufstellt, sodass das Chi ungestört fließen kann, erzeugt man einen lebendigen, aber ruhigen Mittelpunkt in der Haus oder Garten, der sich positiv auf Wohlbefinden und Gesundheit auswirkt. Wir geben Ihnen einige praktische Tipps, die Sie anwenden können, ohne gleich in die chinesische Philosophie vordringen zu müssen. Denn Gestalten nach Feng Shui umfasst ein ausgiebiges Wissen, samt Überlegungen zu den Himmelsrichtungen und einem Gitter zur sinnvollen Anordnung der Räume, das sogenannte Bagua.

Feng Shui-Wohnzimmer

Das Wohnzimmer ist für die ganze Familie ein besonderer Ort: Hier versammeln sie sich tagtäglich und es werden Freunde und Gäste empfangen. Das Wohnzimmer ist ein kontroverser Ort: Einerseits steht er für Entspannung und Ruhe aber andererseits ist es ein sehr aktiver Ort, an dem Gespräche und angeregte Unterhaltungen stattfinden. Es gibt einige wichtige Feng Shui Regeln für Ihr Wohnzimmer:

Mitte des Raumes betonen: Den Regeln von der Feng Shui Lehre zufolge sollte die Mitte des Wohnzimmers frei bleiben und so optisch in den Mittelpunkt gerückt werden. Die Betonung des Raumzentrums soll Ruhe und Kraft ausstrahlen. Zur Betonung eben dieser Mitte des Raumes eignen sich vor allem runde Elemente, wie ein runder und kuscheliger Teppich, der als Solist in diesem Zentrum liegt – aber auch ein elegantes Stuckelement, das um eine runde Deckenlampe herumragt eignet sich perfekt, um die Mitte des Raumes zu betonen.

Sitzmöbel an die Wand: Jegliche Sitzmöbel, die im Wohnzimmer vorhanden sind, sollten an einer stabilen Wand ausgerichtet sein. Dadurch, dass man eine solch stabile Wand im Rücken hat fühlt man sich geborgen und beschützt. Auch der offene Blick in den Raum und zur Tür hin verschafft uns so ein Stück weit Sicherheit.

Lichtinseln: Laut Feng Shui wird dem Raum durch verschiedene Lichtinseln und die somit sehr abwechslungsreiche Beleuchtung eine Leichtigkeit verliehen. Kleine Spots, um Accessoires zu beleuchten, die Leselampe neben dem Sessel oder eine angenehm indirekte Beleuchtung im Hintergrund entwickeln eine ideale Balance zwischen hell und dunkel, was positive Auswirkungen auf den menschlichen Organismus hat.

Farben und Materialien: Natürliche Erdtöne und gebrochenes Weiß sind nach der Lehre des Feng Shui ideale Farben, da sie Gemütlichkeit, Behaglichkeit und Ruhe ausstrahlen. Gerade fürs Wohnzimmer eignen sich diese Nuancen super, da man sich an diesem Ort entspannen und ausruhen sollte. Aber Feng Shui sagt auch aus, dass man diese zurückhaltenden Farben mit bunten und kraftvollen Akzenten auffrischen kann und so etwas Leben in das Gesamtbild bringen kann.

Feng Shui-Schlafzimmer

Neben dem Wohnzimmer ist wohl das Schlafzimmer der Ort, an dem wir in der Wohnung die meiste Zeit Zuhause verbringen. In diesem Raum müssen wir uns auch bedingungslos geborgen fühlen, da man im Schlaf seine ganze Kontrolle an die Umwelt abgibt. Auch im Schlafzimmer gibt es Regeln, die es nach der Lehre des Feng Shui zu beachten gibt.

  • Bettposition: Für einen erholsamen Schlaf ist die Bettposition nach der Feng Shui-Lehre sehr wichtig. Das Kopfteil des Bettes soll an einer stabilen Wand stehen und nicht direkt unter einem Fenster. So hat man, wenn man im Bett liegt, die Tür und den gesamten Raum im Blick – so hat man unbewusst ein Gefühl von Sicherheit. Auch jegliche Elektrogeräte wie beispielsweise ein TV oder ein Radiowecker sind keine gute Wahl für die Nähe des Bettes.
  • Stauraum: Geschlossene Kommoden und Schränke sind ideal, um Kleidung, Wäsche oder Kleinkram zu verstauen – nach Feng Shui sollte nicht der Platz unter dem Bett als Stauraum genutzt werden und nutzen Sie zum Verstauen eher Bereiche zum Fußende hin, denn alles, was am Kopfteil des Bettes verstaut wird, sitzt Ihnen sprichwörtlich im Nacken.
  • Accessoires: Auf Spiegel sollte man im Schlafzimmer gänzlich verzichten, da sie ein unruhiges Flair verströmen. Die Feng Shui Lehre ist der Ansicht, dass nur Accessoires und Dekoartikel im Schlafzimmer aufgestellt werden sollten, die eine Art Dualität vermitteln. Diese Accessoires sind zum Beispiel ein Pärchen-Bild oder Ihr Hochzeitsfoto.

Farben und Materialien: Sanftes Braun, angenehmes Weiß, Blaugrau und Sandnuancen sind die idealen Farben, um sein Schlafzimmer nach dieser chinesischen Lehre hin einzurichten. Auf dunkle und düstere Farben sowie kantige Möbel und harte Materialien sollte laut Feng Shui im Schlafzimmer gänzlich verzichtet werden, da sie die Ruhe und Entspannung stören.

Grundlagen der Feng Shui-Deko

Auch wenn Feng Shui ein Vertreter von Zurückhaltung und Schlichtheit ist, gibt es dennoch einige Dekorationsartikel, die auch bei Ihnen Zuhause den Chi-Fluss unterstützen: Zimmerpflanzen und alles andere lebende wie Blumen oder Holz, Bilder von den Liebsten, Kerzen und lichtleitende Windspiele und sind genau solche Deko-Basics. Diese Basics können Sie natürlich ganz im Sinne der alten Lehre im Raum anordnen und für einen positiven Energiefluss in Ihrem Zuhause einsetzen. Mit Farben können Sie die Wirkung noch verstärken. Hierfür müssen Sie nicht Ihre gesamte Inneneinrichtung verändern – platzieren Sie natürlich Materialien und Varianten verschiedener Materialien am Fenster, an den Wändern oder auch in Durchgängen.

Für schöne Feng-Shui Deko können Sie beim asiatischen Look bleiben. Wichtig sind in erster Linie die Elemente. Überlegen Sie, ob in Ihrem Wohnzimmer ein Brunnen oder ein Wasserspiel geeignet wären. Vielleicht haben Sie auf der Terrasse auch noch Raum für eine schöne Girlande, die den Wind aufgreift und für Farbreflexe sorgt? Daneben können sicherlich auch große Zimmerpflanzen zum Einsatz kommen.

Feng-Shui Dekoration online kaufen? So funktioniert Westwing:

So richten Sie das Wohnzimmer ein