Latte Art in vier Tassen

Ein Herz, eine Tulpe, ein Schwan oder eine Rosette: In Sachen Milchschaum ist inzwischen so ziemlich jedes Kunstwerk möglich. Denn mit der optimalen Milchkonsistenz und einem guten frisch gebrühten Espresso mit dickflüssiger Crema ist die perfekte Grundlage für Latte Art geschaffen. Doch bis man das perfekte Muster hinbekommt, bedarf es viel Übung. Hier finden Sie deshalb eine ausführliche und einfache Erklärung von den Barista-Experten des Faitrade Kaffeeproduzenten Café Intención zu dem einfachsten Muster, dem Herz, sowie weitere Tipps und Tricks für die perfekte Latte Art. Viel Spaß beim Lesen und Üben!

Tipps & Tricks: Das Wichtigste über Latte Art auf einen Blick

Wer Latte Art lernen möchte, sollte eine Sache besonders verinnerlichen: Dran bleiben und nicht aufgeben! Mit Geduld, Übung und dem richtigen Knowhow wird es funktionieren. Ohne Wissen und dem Durchforsten von Anleitungen wird ein hübsches Milchmuster auf Ihrem Kaffee aber noch lange auf sich warten. Wir haben das wichtigste Grundwissen für Sie gesammelt:

  1. Die richtige Tasse: Besonders zu Beginn sollten Sie mit einer leichten Tasse starten. Das bedeutet keine schmalen Cups oder zu hohe und geformte. Am besten eignet sich eine Cappuccino-Tasse mit mindestens 250 ml Fassungsvermögen. Denn diese haben einen runden Boden und sind nach oben hin schön breit, wodurch der Milchschaum perfekt aufsteigen kann. Zudem gilt: Je größer die Oberfläche der Tasse, desto besser sind die Motive erkennbar!
  2. Das richtige Milchkännchen: Sie ist ein wichtiger Bestandteil, um den perfekten Milchschaum zu zaubern. Das Milchkännchen sollte unbedingt aus Metall sein. Nur so kann die optimale Temperatur bei Schäumen erfüllt werden. Außerdem sollte das Kännchen ein Fassungsvermögen von mindestens 350 ml haben, um ausreichend Platz für das Aufschäumen zu garantieren. Eine spitze Ausgießnase macht das Musterziehen besonders einfach.
  3. Der perfekte Milchschaum: Um ein Motiv im Cappuccino erkennen zu können, darf der Milchschaum nicht zu fest und nicht zu flüssig sein. Den perfekten Grad dazwischen zu finden, ist häufig erstmal schwer. Am besten lässt sich die perfekte Milch mithilfe einer Milchdüse an der Espressomaschine zubereiten. Die separaten Milchschäumer, die es inzwischen gibt, funktionieren leider nicht, denn hier wird die Milch sehr voluminös und fest geschäumt und Sie können die Zieh- und Rollphasen nicht beeinflussen. Diese beiden Phasen sorgen dafür, dass die Milch zum einen die richtige Temperatur erreicht (etwa Körpertemperatur) und zum anderen während der Rollphase die Luftbläschen verteilt und feiner werden. So entsteht dann der cremige Mikroschaum.
  4. Die Phase zwischen Schäumen und Gießen: Die feinen Mikroblasen können nur bestehen bleiben, wenn das Milchkännchen weiterhin nach dem Schäumen in Bewegung gehalten wird. Dazu können Sie die Kanne kreisen und immer wieder vorsichtig auf eine Tischplatte klopfen. Dies bewirk, dass die feinen Bläschen nicht zusammenfallen und sich die Milch nicht absetzen kann. Zudem sollten Sie immer erst den Espresso zubereiten und danach die Milch schäumen. Das erleichtert den Prozess enorm.
  5. Die richtige Milch: Um die richtige Konsistenz des Milchschaums überhaupt herzustellen, sollten Sie zur richtigen Milch greifen. Kuhmilch mit einem Fettgehalt von 3.5 bis 4% eignet sich immer noch am besten für Latte Art. Wer eine pflanzliche Alternative benutzen möchte, sollte darauf achten, dass diese einen ebenso hohen Fettgehalt und einen Proteingehalt von 3,3 bis 3,5% besitzt. Außerdem müssen Sie hier beim Schäumen die Rollphase verlängern, da Pflanzenmilch viel dünner als Kuhmilch ist und nur so richtig fluffig werden kann. Dazu können Sie das Kännchen etwas mehr kippen, um mehr Luft in den Schaum zu bringen. Last but not least: Nehmen Sie immer gekühlte Milch für Latte Art her! Diese gibt Ihnen genügend Zeit beim Schäumen der Milch genug Luft ziehen zu lassen.

Latte Art Anleitung: So funktioniert das einfache Herz

Sie möchten Ihre erste Latte Art ausprobieren, wissen aber nicht, wo Sie anfangen sollen? Dann haben wir hier die ersten wichtigen Steps mit Anleitung für Sie. Die Kaffee-Experten von Café Intención zeigen Ihnen hier nämlich mit Bildern, worauf Sie achten müssen. Und keine Sorge, wenn es beim ersten Mal nicht gleich klappt – einfach nochmal probieren!

1. Step – Die Espressozubereitung

Es klingt simpel, ist aber wahr: Nur mit einem gut zubereiteten Kaffee gelingt die Kaffeezubereitung daheim.

Idealerweise verwendet man frisch gemahlenen Kaffee. Falls eine Espressomaschine verwendet wird, dann sollte man drauf achten, dass der Espresso nicht zu langsam und nicht zu schnell aus dem Siebträger herausläuft.

Tipp: Der Espresso Intensivo von Café Intención eignet sich für die Zubereitung eines perfekten Espresso wunderbar. Mit dieser Grundlage können Sie ganz einfach eine Latte Art zaubern.

© Café Intención

2. Step – Das Milchschäumen

Für Latte Art benötigt man einen Milchschaum, der nicht zu flüssig und nicht zu voluminös ist.

Die Grundregeln des Milchschäumens lauten „Ziehen“ & „Rollen“: Zuerst „zieht“ man die Milch nach oben, indem man die Kanne sukzessiv nach unten bewegt. Dabei hört man ein leichtes Zischen. Das Zischen sollte beibehalten werden, bis die Kanne lauwarm wird.

Dann geht man in die Rollphase: Hierbei bewegt man die Kanne ein wenig nach oben, das Zischen darf nicht mehr zu hören sein. Stattdessen sollte die Milch in der Kanne rotieren. Dadurch wird das gewonnene Volumen mit dem Rest der Milch vermischt.

Geschäumte Milch sollte nicht heißer als 67°C sein, da sich sonst das Milcheiweiß zersetzt.

© Café Intención

3. Step – Das Gießen

Jetzt geht es los. Wichtig: Man sollte mit dem Gießen des Kaffees nicht zu lange warten, sonst zersetzt sich die Milch. Es ist hilfreich, die Milchkanne vorher noch einmal zu schwenken, um die Sämigkeit des Milchschaums beizubehalten.

Nun wird der Milchschaum in den Espresso gegossen. Dabei sollte man etwa drei Finger breit Abstand zwischen Tasse und Kanne lassen. Dadurch vermischt man erst einmal den Milchschaum und Espresso – es entsteht eine hellbraune Flüssigkeit.

Man kann mit der Kanne auch ein wenig über die Tasse kreisen, um weiße Milchschaumreste an der Oberfläche des Getränkes wieder nach unten zu gießen.

© Café Intención

4. Step – Latte Art 1/2

Um Latte Art zu gießen, sollte man folgendermaßen vorgehen: Sobald die Tasse zu zwei Dritteln mit Milch und Espresso gefüllt ist, reduziert man den Abstand zwischen Kanne und Tasse.

Die Kanne wird auf der Tasse aufgesetzt. Durch den geringeren Abstand verringert sich auch die Fallhöhe des Milchschaums – d.h. er kann sich auf die Oberfläche des Kaffees legen.

Durch das Ankippen der Tasse kann man den Abstand zwischen der Ausguss-Tülle der Milchkanne und der Tasse nochmals reduzieren. Man muss jedoch mit der Tasse langsam gerade gehen, sonst läuft irgendwann alles raus!

Nun stellt man sich vor, dass die Tasse eine Uhr ist: Der Milchschaum wird auf 3 Uhr (Rechtshändige) bzw. auf 9 Uhr (Linkshändige)gegossen.

Dann den hinteren Teil der Kanne etwas anheben, damit die Milch schneller in die Tasse fließt. Gleichzeitig kommen nun auch die voluminöseren Schaumbestandteile aus der Kanne. Es lässt sich ein kleiner weißer Punkt an der Oberfläche erkennen.

© Café Intención

5. Step – Latte Art 2/2

Während der weiße Punkt entsteht, hebt man den hinteren Teil der Kanne immer weiter an – der Punkt wird dadurch größer. Gleichzeitig schiebt man die Kanne langsam in Richtung des Mittelpunktes der Tasse. Dabei bleibt die Kanne nah an der Oberfläche des Getränkes. Man kann also mit der Metallkanne auch ein wenig am Tassenrand entlanggleiten.

Ist die Tasse nahezu voll, erhöht man wieder den Abstand zwischen Tasse und Milchkännchen.

© Café Intención

6. Step – Das Ende

Durch den höheren Abstand zwischen Milchkännchen und Tasse ist es nun möglich einen dünnen Strich durch den entstandenen Punkt zu gießen – fertig ist das Herz!

Und wenn es beim ersten Mal nicht geklappt hat: Einfach immer weiter probieren. Irgendwann klappt es – versprochen!

© Café Intención

Weitere Latte Art Motive zum Ausprobieren

Das Herz ist geschafft und Sie wollen die nächste Herausforderung? Wir haben da noch einige Muster, die teilweise ganz schön knifflig sind. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Die Tulpe

Für Geübte ist die Tulpe das perfekte Motiv. Diese besteht aus mindestens zwei Herzen und ist somit die feinere Variante des normalen Latte Art Herzens. Unterschied bei dem Vorgang ist jedoch, dass Sie mit dem ersten Herz am gegenüberliegenden Tassenrand anfangen. Dazu einfach die Anleitung von oben umsetzen, danach das Kännchen absetzen und erneut am vorderen Rand ein Herz gießen. Dieses sollte kleiner als das erste sein und wird durch ein zügiges Abschwenken zum gegenüberliegenden Tassenrand vollendet. So entstehen die Blätter der Tulpe.

Tulpe als Latte Art

Die Mehrfach-Tulpe

Wer schon etwas mehr Übung hat, kann sich an die Mehrfach-Tulpe rantrauen. Diese besteht aus mehr als zwei Herzen und wird auch wieder am gegenüberliegenden Tassenrand begonnen. Ganz dicht darunter wird dann ein weiteres Herz gesetzt und ein weiteres – und, und, und. So viele, wie Sie schaffen! Mit einem kleinen Herzen wird das ganze Muster dann abgerundet und wieder auf die gegenüberliegende Tassenseite geschwenkt. Und schon ist die große Tulpe fertig!

Mehrfach Tulpe als Latte Art

Das Blatt

Das Blatt ist unter den Barista-Geübten besonders beliebt, denn hier geht es etwas abwechslungsreicher zu. Für dieses Muster sollten Sie auf jeden Fall ein gutes Gefühl über das Fließverhalten der aufgeschäumten Milch haben. Zu Beginn starten Sie auch hier mit einem Herzen. Dieses starten Sie am gegenüberliegenden Tassenrand, bis die Tassel halbvoll ist. Daraufhin wird das Milchkännchen abgesenkt und mit leicht schwenkenden Bewegungen zum vorderen Tassenrand gezogen. So entsteht ein wunderschönes Zick-Zack Muster, das die Umrisse des Blattes darstellt. Wenn Sie am vorderen Rand angekommen sind, heben Sie das Kännchen wieder etwas an und ziehen eine Spur zum gegenüberliegenden Tassenrand. So wird die Blattader gebildet.

Lese-Tipp: Lust auf weitere Kaffeespezialitäten? Dann schauen Sie unbedingt mal bei unserem leckeren Affogato Rezept vorbei!