Rückgaberecht verlängert bis 31.01.2022

Holzhocker auf Holzboden

Sie stehen auf Natur pur in Ihren vier Wänden? Wir auch! Holz ist einfach das A und O für schönes Interior. Und hat so viele Facetten: Von hell bis dunkel, starker oder sanfter Maserung, rötlicher oder gelber Farbe. Wie man sich da entscheiden soll? Keine Sorge! Wir haben Ihnen die schönsten und wichtigsten Holzarten als Übersicht zusammengestellt. Inklusive Vor- und Nachteile. Und wenn Sie ein Holz mit Eigenschaften und Verwendung mehr interessiert, klicken Sie in unseren Artikel dazu! Viel Spaß beim Lernen und inspirieren Lassen!

Die wichtigsten Holzarten im Überblick

Alles was Sie über die wichtigsten Holzarten wissen müssen, verraten wir Ihnen im Westwing Holz-Guide:

Birkenholz

Birkenholz

Birkenholz gilt als sehr nachhaltig und ist ein helles Holz. Zwischen Splintholz und Kernholz gibt es keine Farbunterschiede. Allerdings sind bei Birken sehr unterschiedliche Qualitäten möglich. Jede Birke ist anders!


Birnbaumholz

Birnbaumholz

Birnbaumholz ist zwar heimisch, aber selten und daher teuer. Das Holz kann farblich von hell, gelblich, Graubraun bis Rotbraun oder Dunkelrot sehr divers aussehen. Es ist ein empfindliches Holz.


Ahornholz

Ahornholz

Der Ahorn hat helles Holz und es gibt viele verschiedene Arten davon. Die wichtigsten sind der Bergahorn, der Feldahorn und der Spitzahorn. Das Ahornholz ist zwar witterungsanfällig aber strapazierfähig.


Buchenholz

Buchenholz

Buchenholz ist ein Klassiker, weil die Buche der häufigste Laubbaum in Deutschland ist. Ihr helles Holz ist sehr hart (es handelt sich um ein Hartholz), aber nicht witterungsfest. Es gilt als nachhaltig, da es heimisch ist.

Die Kernbuche beschreibt den dunkelbraunen bis roten Kern des Buchenbaums. Dieser entsteht in der Regel erst nach circa 100-140 Jahren Wachstum im Inneren der Buche. Bis vor kurzem galt nur das helle, gleichmäßige Holz des Stammes als hochwertig. Da die Kernbuche aber nur bei sehr alten Bäumen auftaucht und das Angebot begrenzt ist, gilt sie mittlerweile als Trendholz. Sie begeistert vor allem durch ihr lebhaftes Holz, welches besonders schön auf großen Flächen zur Geltung kommt.


Eichenholz

Eichenholz

Die Eiche ist ein Symbol für die Ewigkeit. Ihr Kern dunkelt zu verschiedenen Brauntönen nach. Sie ist sehr witterungsbeständig und lange haltbar, allerdings vergraut das Eichenholz im Außenbereich. Die Eiche ist heimisch und das Holz somit nachhaltig.

Eichenholz besticht vor allem durch die deutlich erkennbaren Jahresringe, die jedes Möbelstück individuell machen. Für die Verarbeitung ist nur das gelbbraune Kernholz geeignet. Übrigens: Eichenholz wurde früher zur Herstellung von Gerbsäure genutzt, die zur Lederverarbeitung nötig war.

Wildeiche

Die Wildeiche bezeichnet keine eigene Holzart, sondern nur eine Sortierung der Eiche. Charakteristische Merkmale sind das bräunliche Farbenspiel der Maserung und die hohe Langlebigkeit. Das Holz ist schwer, strapazier-und widerstandsfähig und vorallem für den Bau von Massivholzmöbeln hervorragend geeignet.


Kiefernholz

Kiefernholz

Das rötlich gelbe Holz der Kiefer hat eine deutliche Maserung. Es ist schnell wachsend und zäh, hat allerdings einen ziemlich hohen Hartzgehalt. Gleichzeitig ist Kiefernholz anfällig für das Wetter und Pilze, somit weniger für den Außenbereich geeignet.


Kirschbaumholz

Kirschbaumholz

Während der Blütezeit sind Kirschbäume ein echter Hingucker. Auch das Holz überzeugt optisch mit rotbrauner, Mahagoni ähnlicher Farbe. Die Jahresringe sind beim Kirschbaumholz deutlich sichtbar. Es hat gute Festigkeitseigenschaften und ist aber ziemlich teuer.


Lärchenholz

Lärchenholz

Das Kernholz der Lärche ist rot bis rotbraun. Es ist zudem sehr witterungsfest und somit gut für den Außenbereich geeignet. Allerdings ist Lärchenholz auch teuer und hat einen hohen Harzgehalt. Outdoor neigt es zur Vergrauung.


Nussbaumholz

Nussbaumholz

Nussbaumholz ist begehrt, da es sich ideal als Ersatz für Tropenhölzer eignet. Das Kernholz ist dunkelbraun mit lebhafter Maserung. Es ist zwar strapazierfähig, aber leider nicht wetterfest. Gleichzeitig ist es rar und teuer.


Walnussholz

Walnussholz

Nur bei der “echten Walnuss” spricht man von Walnussholz. Dieses ist dunkelbraun und seine Maserung ist stark ausgeprägt. Es ist heimisch und hat dennoch den Tropenholz-Look -allerdings ist es auch selten, teuer und nicht wetterfest.

Ursprünglich stammt der Walnussbaum aus Griechenland, Persien und Kleinasien. Er gedeiht insbesondere in den wärmeren Gebieten Mittel-und Westeuropas und  liefert ein hochwertes Edelholz. Das Stammholz ist hellgrau gefärbt, während der Kern mattbraun schimmert und von unterschiedlich breiten Adern durchzogen wird. Allgemein variiert der Farbton von Baum zu Baum, weil auch der Standort und das Alter eine Rolle bei der optischen Ausprägung spielen. Nussbaumholz ist sehr hart, zäh, schwer und formstabil.

Exotische Holzarten – Tropenhölzer

Bei exotischen Hölzern (die zwar zugegebenermaßen wunderschön sind), sollte bei Ihnen die Alarmglocke klingeln. Denn diese Holzarten sind meistens nicht nachhaltig! Wenn Sie unbedingt eines haben möchten, achten Sie bitte auf das FSC-Siegel.

Mangoholz

Mangoholz

Möbel aus Mangoholz sind hierzulande noch relativ neu im Interior, andernorts aber bereits fest etabliert. Die helle und klare Optik passt perfekt zum Massivholztrend und die einzigartige Maserung macht jedes Möbelstück zum Unikat. Möbel aus Mangoholz sind äußerst nachhaltig und umweltfreundlich, da das Holz ein Nebenprodukt ist. Es wird verarbeitet, wenn auf dem Baum keine Früchte mehr wachsen.


Mahagoni

Mahagoni

Mahagoni gilt als das wertvollste Holz der Welt. Gleichzeitig ist der Mahagoni Baum mittlerweile vom Aussterben bedroht und geschützt. Illegale Rodungen sollen verhindert werden. Heiß begehrt ist das Torpenholz vor allem wegen seiner braun-rötlichen Farbe mit Goldglanz. Zudem ist es sehr beständig.


Teakholz

Teakholz

Teakholz ist wie Mahagoni ein Tropenholz, das als nicht nachhaltig gilt. Es ist gold- bis dunkelbraun, enorm wasserfest und wird daher gern für den Außenbereich eingesetzt. Auch bei Sonne und Pilz- und Insektenbefall ist es widerstandsfähig.


Shesham

Shesham ist ein indisches Rosenholz, das sich durch die besonders kontrastreiche und marmorierte Maserung auszeichnet. In aufwändigen Verfahren werden Gebrauchsspuren in das Edelholz eingearbeitet, um den antiken und individuellen Charakter herauszuarbeiten. Sheshame ist sehr widerstandfähig und neben den Bau für Massivholzmöbel besonders gut für den Boots- und Instrumentenbau geeignet. Bei der Pflege ist weniger mehr. Die Möbel einfach mit einem leicht angefeuchteten Tuch abwischen und am besten mit Holzöl behandeln. Das schützt die Oberfläche und betont zudem noch die schöne Maserung.

Weitere Holzarten

Sie haben noch nicht genug? Keine Sorge, wir haben noch mehr! Hier sind weitere Hölzer im Kurzüberblick, die Sie für Ihr Interior oder den Innenausbau in Betracht ziehen können. Allerdings sind sie alle eher ungeeignet für den Außenbereich – falls Sie ihren Terrassenbereich gerade aufmöbeln wollen!

Fichtenholz

Holzarten Fichtenholz

Das Fichtenholz gehört wie Tannen-, Kiefern- oder Lärchenholz zu den Nadelhölzern. Es ist weiß-gelblich, also ein helles Holz. Es ist günstig und heimisch, allerdings nur mit Holzschutzmitteln witterungsbeständig.


Tannenholz

Holzarten Tannenholz

Die Tanne ähnelt der Fichte in Sachen Wuchs sehr und ist auch ein Nadelbaum. Das Tannenholz ist rötlich bis gelblich weiß. Es ist sehr anfällig für Insekten- und Pilzbefall und benötigt somit Schutzmittel. Es ist ebenso nicht witterungsbeständig.


Erlenholz

Holzarten Erlenholz

Hauptsächlich die Schwarzerle wird hierzulande für Holz- und Möbel verwendet. Das Holz der Erle kann rötlich-weiß, rötlich-gelb oder hellbraun sein. Es ist ein sehr weiches und leichtes Holz, das sich gut bearbeiten lässt. Allerdings ist es auch wenig witterungsbeständig.


Eschenholz

Holzarten Eschenholz

Die Esche hat eine hellgelbe Farbe. Es ist ein hartes und elastisches Holz das leicht zu bearbeiten ist. Zudem ist Eschenholz äußerst beliebt als Brennholz, da es einen hohen Brennwert hat und wenig Harz enthält. Aber auch die Esche ist wenig witterungsbeständig.


Douglasie

Holzarten Douglasie

Die Douglasie hat einen hellen, gelb-braunen oder auch rötlich-braunen, Kern, der allerdings stark nachdunkelt. Das Holz ist zäh und günstig, neigt aber zur Vergrauung im Außenbereich. Obwohl es grundsätzlich beständig gegenüber Witterungseinflüssen ist! Auch besteht die Gefahr, dass bei viel Sonne Harz austritt!


Lese-Tipps: Klicken Sie auch in unsere Artikel zu hellem Holz und dunklem Holz!