Moderner Office Platz

Vom Home-Office zurück ins Büro! Während der Coronavirus-Pandemie galt für viele Arbeitnehmer eine Home-Office-Pflicht. Doch die ist jetzt vorbei und so langsam beginnt wieder der Alltag im Büro. Dabei haben die Schutzmaßnahmen der letzten Jahre allerdings sichtlich Spuren hinterlassen. Wenn Ihnen die Rückkehr in das neue „alte“ Arbeitsleben ebenfalls nicht ganz so einfach fällt, haben wir hier hilfreiche Tipps, die perfekt für den betrieblichen Einstieg nach Corona sind. Lassen Sie sich gerne inspirieren!

Alle Infos zuerst: Wann endet die Home Office Pflicht?

Geht es für Sie auch wieder zurück ins Büro? Rein rechtlich lief die Home-Office-Pflicht, die wegen Corona eingeführt worden war, am 19. März 2022 aus. Das bedeutet für Sie als Arbeitnehmer, dass Sie ab sofort wieder zur Arbeit ins Büro kommen müssen, wenn Ihr Arbeitgeber es verlangt. Begründet wird dies im sogenannten Weisungsrecht. Der Arbeitgeber darf also bestimmen, wo man arbeitet. Ob das Ende der Home-Office-Pflicht nun für Begeisterung sorgt oder doch ein wenig Wehmut hervorruft, lässt sich nicht verallgemeinern. Denn einige Arbeitnehmer empfanden das Arbeiten im Home-Office als Bereicherung. Andere wiederum konnten es gar nicht erwarten und wollten so schnell wie möglich zurück ins Büro.

1. Tipp: Flexibilitäten abfragen

Die Home-Office-Pflicht ermöglichte Arbeitnehmern einen flexiblen Ablauf in den eigenen vier Wänden. In der Regel konnte man selber entscheiden, wann der Laptop morgens auf- und abends wieder zugeklappt wurde. Geht es zurück ins Büro, ist das Arbeitsleben in den meisten Fällen deutlich strukturierter. Sollte Sie dies überfordern, suchen Sie mit Ihren Kollegen und Kolleginnen das Gespräch und klären Sie, inwiefern Sie Ihrem Alltag im Büro mehr Flexibilität verleihen können. Glücklicherweise ist vielen Arbeitgebern durch die Pandemie das starre berufliche Konstrukt bewusst geworden. Aus diesem Grund möchten sie ihren Angestellten den Wiedereinstieg so einfach wie möglich gestalten.

2. Tipp: Home Office Routinen mit ins Büro nehmen

Führen Sie Ihre Routinen aus dem Home-Office so gut es geht auch im Büro fort. Wenn Sie in der Mittagspause zum Beispiel immer einen Spaziergang gemacht haben, drehen Sie auch jetzt eine Runde an der frischen Luft. Für das eigene Wohlbefinden ist es enorm wichtig, dass Sie eine Strategie entwickeln, die Ihnen nicht nur im Home-Office, sondern auch im Büro, den Arbeitsalltag erleichtert.

3. Tipp: Mit Kollegen über die Situation austauschen

Die Rückkehr ins Büro bereitet Ihnen Sorgen? Glücklicherweise sind Sie damit nicht alleine. Sicherlich geht es Ihren Kollegen und Kolleginnen genauso. Immerhin hat man sich in den letzten Monaten ziemlich an das kuschelige Home-Office gewöhnt. Dass es nun „plötzlich“ wieder zurück ins Büro geht, kann im ersten Moment durchaus etwas erschreckend wirken. Tauschen Sie sich dazu unbedingt in Ihrem Team aus – Sie werden mit diesem Gefühl nämlich nicht alleine sein.

4. Tipp: Persönliche Grenzen klar definieren

Die Home-Office-Pflicht ist zwar ausgelaufen, aber das Coronavirus ist nach wie vor präsent und das Infektionsrisiko besteht ebenfalls immer noch. Es ist also total verständlich, wenn Sie Respekt davor haben, Menschen wieder nahe zu kommen – das gilt auch für Ihre Kollegen und Kolleginnen im Büro. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre persönlichen Grenzen kennen und diese auch klar kommunizieren. Sprechen Sie Ihre Bedenken zudem immer an und halten Sie sich nicht zurück, nur um nicht (gefühlt) negativ aufzufallen. Das ist völlig in Ordnung. Mit Sicherheit treffen Sie damit den Nagel auf den Kopf, denn für alle ist diese neue Zurück-ins-Büro-Situation ungewohnt.

5. Tipp: Richten Sie Ihren Arbeitsplatz heimisch ein

Im Home-Office zu arbeiten hat nicht nur den Vorteil, dass man sich seinen Arbeitstag flexibel gestalten kann, auch das Umfeld lässt sich hier ganz einfach nach den eigenen Vorstellungen kreieren. Damit Sie auch im Büro wieder Ihre ganz persönliche Komfortzone haben, richten Sie sich Ihren Arbeitsplatz heimisch ein. Dafür können Sie mit Farben arbeiten, hübsche Bilder aufhängen bzw. aufstellen und mit Pflanzen dekorieren. Letztere sorgen übrigens für ein gesundes Raumklima, schaffen eine Bindung und erinnern Sie daran ins Büro zu gehen. Ziemlich clever, oder?

6. Tipp: Ängste identifizieren und angehen

Haben Sie Angst wieder ins Büro zu gehen? Wenn es so sein sollte, ist auch das vollkommen in Ordnung. Schließlich gehören Ängste zum Leben dazu. Damit Ihre Arbeit aber nicht darunter leidet, sollten Sie sich mit Ihren Gefühlen auseinandersetzen. Auch das Reden mit Freunden, Familie oder dem Vorgesetzten kann helfen. Übrigens sind die drei häufigsten Ängste, warum Menschen nicht zurück ins Büro wollen:

  1. Ich brauche meinen Mittagsschlaf!

    Tipp: Ziehen Sie sich in der Mittagspause zurück. Gehen Sie allein auf einen Spaziergang, setzen Sie sich in die Sonne und schließen Sie ein wenig die Augen. Vielleicht gibt es ja auch einen Ruheraum im Büro? Kommunizieren Sie Ihren Kollegen und Kolleginnen offen, dass Sie einen kleinen Ruhemoment brauchen und müde sind. Übrigens ist ein Powernap in der Mittagspause auch im Büro erlaubt und kein Tabu mehr!

  2. Ich will nicht ins Büro fahren!

    Tipp: Der lange Fahrtweg ins Büro raubt Ihnen täglich Unmengen an Freizeit? Dann schauen Sie sich doch mal ganz unverbindlich nach einem neuen Job um, in dem Remote-Work gefragt ist – sollte Ihr Unternehmen sich gegen eine Remote-Lösung wehren.

  3. Ich bin auf dem Weg der Erholung!

    Tipp: Wechseln Sie den Job! Nichts tut mehr weh, als nicht wertgeschätzt zu werden. Eine Arbeitsatmosphäre sollte immer sicher sowie freundlich sein und Sie sollten sich wohlfühlen.

Für mehr Tipps rund um Konzentrationssteigerung in der Arbeit, klicken Sie sich doch mal durch unsere Artikel: