Kaffeepadmaschine

Kaffeepadmaschine

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingKaffeepadmaschine-Guide

Eine Kaffeepadmaschine verspricht jederzeit perfekt gebrühten Kaffee – schnell und unkompliziert. Die vielen verschiedenen Kaffeepads in unterschiedlichen Sorten laden außerdem zum Ausprobieren immer neuer Kaffeegenüsse ein. Aber was muss eine Kaffeepadmaschine alles können und worauf sollte man achten?

Lästiges Filtergefummel, Spritzer kochenden Wassers und wieder einmal zu wenig Pulver genommen? All das ist mit einer Kaffeepadmaschine vorbei. Denn in den leckeren Pads steckt immer die ideale Menge an Kaffee, sie sind einfach zu handhaben und der Kaffeevollautomat übernimmt den Rest. Praktisch!

Wieso überhaupt eine Kaffeepadmaschine?

Gerade morgens, wenn man zur Arbeit muss, ist eine Kaffeepadmaschine sinnvoll. Sie legen einfach das Kaffeepad in die Maschine, drücken auf den Startknopf und Ihr frischer, schwarzer Kaffee kommt einfach aus der Maschine. Natürlich ist es kein Vergleich zu selbst beziehungsweise frisch gemahlenen Kaffee. Aber wer hat am Morgen die Zeit, die Kaffeemühle auszupacke und seine Bohnen erst einmal zu zerkleinern? Vor der Arbeit muss es meistens schnell gehen.

Kaffeepads gibt mittlerweile in vielen unterschiedlichen Geschmacksrichtungen und Stärken. So können Sie mit Kaffeepads Cappuccino, Espresso oder Latte Macchiato. Und damit Ihr heißes Lieblingsgetränk auch aus der Kaffeepadmaschine fast so gut wie ein frisch gemahlener schmeckt, sollten Sie beim Kauf einige Dinge beachten. Denn es gibt eine Vielfalt an Kaffeemaschinen, die Ihnen zur Auswahl stehen.

Kaffeepadmaschine im Geschmackstest

Der Elektronikhersteller Philips hat sich Anfang dieses Jahrtausends mit dem Hersteller der Pads, Douwe Egbert, zusammengetan, um den Vorreiter der Kaffeepadmaschine, die Senseo-Reihe, auf den Markt zu bringen. Ziel war es, die Kaffeezubereitung zu vereinfachen, und die Vorteile liegen auf der Hand: Immer die perfekte Menge Kaffeepulver, keine Patzer beim Kochen, geringer Zeitaufwand. Eine Kaffeepadmaschine verspricht außerdem eine hervorragende, leichte Crema.

Aber sind die Kaffeepads denn für jeden etwas? Schließlich mag jeder seinen Kaffee unterschiedlich stark. Und es ist wahr, dass gerade Anhänger eines fast schon dickflüssig stark gebrauten Kaffees die Pulver-Wasser-Ratio der Pads als eher gering empfinden, und den Kaffee lieber stärker hätten. Aber auch das ist eigentlich kein Problem: Schließlich lässt sich zwischen so vielen verschiedenen Kaffeepadsorten und -stärken wählen, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Die Devise heißt hier: Einfach ausprobieren!

Qualität der Kaffeepadmaschine

kafeepadmaschineObwohl die Technik denkbar einfach ist, sind nicht alle Kaffeepadmaschinen gleich. Im Folgenden werden ein paar wichtige Merkmale erklärt, anhand denen man die Qualität seiner Padmaschine ermitteln kann.

  • Hitze: Die Temperatur, mit der der Kaffee aus der Maschine kommt, darf nicht zu gering sein. Natürlich ist der Kaffee etwas kühler, wenn er in einem schmalen Strahl in die Tasse tropft, weil er so mehr Kontakt zu Luft hat, aber dennoch sollte er so heiß sein, dass man auch noch einen Schluck kalte Milch hinzufügen kann.
  • Kapazität: Je nachdem, wieviel Kaffee man braucht, muss der Wassertank genügend Kapazität aufweisen. Denn oft ist schon nach 3-4 Tassen Schluss. Aber: Oft kann man einen größeren Wassertank für die eigene Kaffeepadmaschine dazu kaufen, sodass 8-10 Kaffeetassen gebrüht werden können.
  • Füllmenge: Häufig reichen die Kaffeepads nur für eine Kaffeetasse a 120 Milliliter. Ein bisschen wenig, wenn man bedenkt, dass eine normale Tasse ca. 200 Milliliter hat. Deshalb sollte man sich gut überlegen, wieviel Kaffee man trinkt, und ob man vielleicht gleich eine zweite Tasse mit brüht. So spart man mit der Kaffeepadmaschine nämlich noch mehr Zeit.
  • Reinigung: Alle Teile der Kapselmaschine, bis auf die tatsächliche Elektronik, sollten spülmaschinenfest sein. Denn sonst dauert das nervige Putzen der Kaffeepadmaschine länger, als man sich einen Kaffee per Hand kochen könnte.
  • Sauberkeit: Lassen Sie im Zweifelsfall im Geschäft eine Probetasse brühen. Denn es gibt Maschinen, die unschöne Spritzer überall im Umkreis verursachen. Ein höhenverstellbares Tassentablett der Kaffeepadmaschine kann da schon viel lästiges Putzen ersparen.
  • Zubehör: Lassen sich der Wassertank oder der Kaffeeauslauf nachkaufen? Denn manchmal können diese Dinge kaputt gehen. Dann muss man sich nicht ärgern, und eine gänzlich neue Maschine kaufen, wenn man Ersatzteile ohne Umstände nachbestellen kann.
  • Abschaltautomatik: Besonders sicher ist außerdem eine Abschaltautomatik, die dafür sorgt, dass sich die Kaffeepadmaschine selbstständig ausschaltet, wenn sie eine Weile nicht mehr gebraucht wurde.

Die richtige Kaffeemaschine zu finden ist eine Kunst. Ob Kaffeemaschine mit Mahlwerk, Kaffeemaschine mit Thermoskanne, Kaffeepadmaschine oder ein klassischer Kaffeeautomat – die Auswahl ist groß. Mit der richtigen Kaffeemaschine zieht aber ein großes Stück Lebensqualität in ihr Zuhause ein!

Der feine Unterschied: Kaffeepadmaschine und Kapselmaschinen

Wieso sollten Sie sich für eine Kaffeepadmaschine entscheiden, wenn es auch die Kapselmaschinen gibt, die eine ebenso schnelle Zubereitung und deren Design Ihnen vielleicht etwas besser gefällt? Zum einen sind Kaffeepads viel umweltfreundlicher als die Kapseln. Diese bestehen aus Aluminium, während Kaffeepads mit Filterpapier den Kaffee beherbergen. Zum anderen sind die Möglichkeiten für die Kaffeepadmaschine kostengünstiger als die Kapsel-Variante. Im Endeffekt zahlen Sie pro Kaffee beinahe doppelt so viel als bei der Kaffeepads-Option. Ein beträchtlicher Unterschied!

Kaffeepadmaschine reinigen

Wie jedes Gerät in der Küche sollte auch die Kaffeepadmaschine hin und wieder gründlich gereinigt werden. Da Sie diese nicht selber abbauen können und mit einem Lappen die Innereien und Wasserwege reinigen können, müssen Sie anders vorgehen. Entkalken heißt hier das Zauberwort. Bei einer Kaffeepadmaschine können Sie hierfür bereits verwendete Pads in der Ablage lassen. Dann füllen Sie den Wassertank mit Wasser, dass mit Anti-Kalkmitteln oder auch dem beliebten Haushaltsmittel Essig gefüllt ist. Lassen Sie es wie bei dem Kaffeevorgang ein oder zweimal durchlaufen. So wird Ihre Kaffeepadmaschine auch von Innen wieder wie Neu!

Kaffeepadmaschine online kaufen? So funktioniert Westwing: