Der Kaffeehaus-Guide für Wien

Mit unserem Kaffeehaus-Guide für Wien entführen wir Sie in die Welt der Wiener Gemütlichkeit und stellen Ihnen die schönsten Kaffeehäuser der österreichischen Hauptstadt vor.

Wiener Kaffeehäuser Café Central

Abseits von Trubel und Hektik eine Tasse guten Kaffee geniessen, Zeitung lesen und süsse Leckereien schlemmen – Kaffeehäuser haben in Wien eine lange Tradition und bereits vor mehreren hundert Jahren sassen Schriftsteller, Künstler und Komponisten bei einer Tasse Kaffee zusammen und sinnierten über die Gesellschaft und das Leben.

Wiener Kaffeehäuser Café Central Geschichte

Café Central

Die Geschichte des berühmten Traditionshauses geht über 130 Jahre zurück und war bereits zur Wende zum 20. Jahrhundert ein beliebter Treffpunkt für Persönlichkeiten aus Kunst, Literatur, Politik und Wissenschaft wie Sigmund Freud, Arthur Schnitzler oder Peter Altenberg. Viele berühmte Schriftsteller wie Franz Kafka benutzten das Café Central als Kreativwerkstatt und zählten zu den Stammgästen des Hauses.

Das Literatencafé befindet sich im Erdgeschoss des architektonisch einmaligen Palais Ferstel, dessen Räume ursprünglich der Sitz der Wiener Börse waren. 1876 eröffneten die Brüder Pach das Café, das mit feinster Wiener Küche, hausgemachter Patisserie, Live-Klaviermusik und einer grossen Auswahl an österreichischen und internationalen Zeitungen Wien-Besucher und Einheimische gleichermassen in seinen Bann zieht. Wer echtes Kaffeehaus-Flair erleben möchte, darf das Café Central auf keinen Fall verpassen.

Café Central: Ecke Herrengasse/ Strauchgasse, 1010 Wien
Wiener Kaffeehäuser Café Sacher
Wiener Kaffeehäuser Café Sacher Sacher Torte

Café Sacher

Das berühmte Café gehört zu dem gleichnamigen 5-Sterne Hotel, das Eduard Sacher –Sohn des Erfinders der österreichischen Kult-Torte Sacher – 1876 eröffnete. Das Hotel Sacher erlangte schnell Weltruhm und wurde zum beliebten Treffpunkt für Persönlichkeiten aus Adel, Wirtschaft und Politik.

Das Café besticht durch seine vornehme Atmosphäre, die mit Damast bespannten Wände, die helle Stuckdecke und die gemütlichen roten Polsterbänke. Aufwändige Blumenarrangements und Kristallleuchter versprühen Prunk und Glamour. Neben der sagenhaften Sacher Torte kann man auch typisch österreichische Mehlspeisen und kleine Gerichte geniessen.

Café Sacher: Hotel Sacher, Philharmonikerstr. 4, 1010 Wien
Wiener Kaffeehäuser Café Mozart
 
 
Wiener Kaffeehäuser Café Mozart Aussenansicht
 

Café Mozart

Mitten im Herzen der Stadt, genau gegenüber der Staatsoper, befindet sich das legendäre Café Mozart. Am heutigen Standort befand sich jahrhundertelang das Bürgerspitalzinshaus, ein grosses Gebäude, in dem drei Jahre nach W. A. Mozarts Tod, 1794 bereits ein Café eröffnet wurde. Seit 1929 trägt es den Namen Café Mozart.

Nach vielen Besitzerwechseln, Übernahmen und Renovierungen übernahm schliesslich Familie Querfeld das Kaffeehaus, renovierte es und gab ihm wieder seinen traditionellen Charme zurück. Aufgrund der Nähe zur Oper kamen seit jeher schon immer Sänger, Dirigenten und Musiker gerne zu Gast. Graham Greene schrieb hier sogar seinen Roman Der dritte Mann, bei dessen Verfilmung sogar eine Szene hier im Café gedreht wurde.

Café Mozart: Albertinaplatz 2, 1010 Wien
Wiener Kaffeehäuser Café Museum Kaffee
 
museum-03_resize
 

Café Museum

Kunstliebhaber und Verfechter des minimalistischen Stils aufgepasst: In unmittelbarer Nähe zum Künstlerhaus, zur Akademie der bildenden Künste sowie zur Staatsoper, dem Theater an der Wien und dem Musikvereinssaal, befindet sich das Café Museum in einer einmaligen Lage. Die Inneneinrichtung wurde von Architekt Adolf Loos gestaltet, der im Gegensatz zu den Kaffeehäusern der Gründerzeit, sehr grossen Wert auf Einfachheit legte.

 

In dem modernen Ambiente fühlten sich Künstler wie Gustav Klimt, Schriftsteller und Komponisten wohl. 1906 wurde das Café von Familie Pretscher übernommen und von Interior-Designer Josef Zotti neugestaltet. Vor fünf Jahren verpachtete die Besitzerfamilie das Kaffeehaus an Berndt Querfeld, der mit seiner Frau unter anderem auch das Café Mozart betreibt.

Café Museum: Operngasse 7 – Karlsplatz, 1010 Wien
Wiener Kaffeehäuser Café Goldegg grüne Polster
 

Café Goldegg

Hier kommt ein echter Geheimtipp: Das Café Goldegg in der Argentinierstrasse. Etwas abgelegen ist es hier eines der wenigen Cafés, dafür umso klassischer. Grüne Samtbezüge über den Polstermöbeln, kleine Marmortische, alte Lampen, Billardtische und eine Uhr, die stehengeblieben ist – genau wie die Zeit in diesem Café.

Beim Betreten fühlt man sich 50 Jahre zurück versetzt – ein echtes Original unter den Kaffeehäusern. 1910 eröffnet wurde es in den Achtziger Jahren restauriert und unter Denkmalschutz gesetzt. 2008 übernahmen es zwei Quereinsteiger, die das Angebot der heutigen Zeit anpassten, ohne dabei die Tradition zu vergessen.

Café Goldegg: Argentinierstr. 49, Goldeggasse 1040 Wien
Wiener Kaffeehäuser Café Schwarzenberg
 
Wiener Kaffeehäuser Café Schwarzenberg Vitrine Torten
 

Café Schwarzenberg

Im Jahr 1861 entstand gerade die schönste Prachtstrasse Europas – die Ringstrasse in Wien, die sich zwischen heutiger Oper und dem Stadtpark zu einer Flaniermeile entwickelte, wie es sie bis dahin noch nicht gab. Schon in dieser Zeit wurde das Café Schwarzenberg eröffnet und gilt heute als erstes und ältestes Ringstrassencafé.

Es bietet traditionelle Kaffeespezialitäten, köstliche Schmankerl und feine Mehlspeisen aus der Wiener Küche. Teeliebhaber freuen sich über die grosse Sortenvielfalt der angebotenen Tees. Ausserdem finden regelmässig kulturelle Veranstaltungen wie Vernissagen, Konzerte und Lesungen statt.

Café Schwarzenberg: Kärntner Ring 17, 1010 Wien

Sie finden Gefallen am Wiener Lebenswandel und deren Geschichte? Dann haben wir hier ein besonderes Schmankerl für Sie:

Unser Buchtipp

Czernin, Buchtipp Westwing Das letzt Fest des alten Europas

In “Das letzte Fest des alten Europas – Anna Sacher und ihr Hotel” (Knaus) erzählt Autorin Monika Czernin die Geschichte der legendären Hotelierin Anna Sacher und verbindet dabei Roman mit Stücken faszinierender europäischer Kulturgeschichte. Die österreichische Schriftstellerin zeigt eine aussergewöhnlich erfolgreiche Unternehmerin und moderne Frau und dokumentiert dabei die historischen Ereignisse, die von der Gründerzeit bis in die 1920er Jahre reichen. Tauchen Sie mit dem Buch in die faszinierende Wiener Welt ein!

Sie haben Lust auf Wien bekommen, haben im Moment aber nicht die Zeit zum Verreisen? Dann lesen Sie hier mehr über die Wiener Kaffeehauskultur und lassen Sie sich von unseren typischen Wiener Rezepten zum Selbermachen inspirieren!

Credits: Café Central im Palais Ferstel, Wien (2), Café Mozart/Fotostudio Schuster (2), Café Museum/Fotostudio Schuster (2), Café Goldegg (1), Café Schwarzenberg/Gourmet (2), Café Sacher (2), Das letzte Fest des alten Europas/Knaus Verlag (1)

Laura Lorefice

Haben Sie schon unsere App?

Zur App
Zur App