Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingMöbelrollen-Guide

Ein kleiner Beistelltisch, die eigene Hausbar oder ein Blumenständer – so viele Dinge im Haushalt wären praktischer, wenn sie auf Rollen wären! So könnte man die Pflanze vor starkem Sonnenlicht schützen, die Bar zu dem Sofa gesellen, auf dem man sich nieder gelassen hat, und immer Buch und Kekse abstellen, wenn man gemütlich im Sessel Platz nimmt. Möbelrollen sind einfach toll!

Möbelrollen: Ja oder nein?

Zugegeben, für sich genommen sind Möbelrollen nicht gerade Schmuckstücke. Meistens sind sie grau, silber oder schwarz, sind aus Metall und Plastik und sehen eher technisch aus. Die meisten Räder und Rollen für Möbel sind aber so klein, dass sie selbst gar nicht auffallen. Transportrollen, auch Lenkrollen oder Bockrollen genannt, die man für den Umzug benutzt, sind schon wesentlich größer und passen nicht in die Umgebung zu Hause. Kleine Möbelrollen hingegen lassen sich fast überall unauffällig drunter schmuggeln. Zwar haben sie auch eine geringere Tragkraft, aber die braucht man für einen kleinen Tisch ja auch nicht.

Möbelrollen anbringen

moebelrollenMöbelrollen werden meistens einfach am Boden der Möbel angeschraubt.

Bei Tischen und anderen Möbeln aus Holz ist das meistens kein Problem, weil sich die Schrauben gut in das Holz bohren lassen und das harte Holz die Rollen gut hält. Wenn aber die Möbelrolle auf Metall oder Glas trifft, wird es schon schwieriger. In Metallrohre kann man zum Beispiel eine Rolle mit einem Zapfen stecken und auch expandierender Kunststoff ist eine Möglichkeit. Bei Möbelrollen und Glas sollte besser der Fachmann ran.

Wenn alles nichts hilft, kann man die Möbelrollen auch noch kleben, aber die Langlebigkeit solcher Konstruktionen ist nicht besonders hoch.

Welche Art von Rolle?

Neben der Anbringungsart entscheiden auch andere Kriterien über die Art der Rolle. So ist es für manche Möbel wichtig, dass die Rolle frei in alle Richtungen fährt und nicht nur nach vorne und nach hinten. Auch die Höhe der Räder oder Rollen spielt eine Rolle, weil zum Beispiel eine Hausbar es auch ohne Probleme über den Wohnzimmerteppich schaffen sollte, ohne dass alle Flaschen und Gläser nach unten purzeln. Weiterhin muss man darauf achten, dass die Möbelrolle nicht das Parkett beschädigt. Harte Möbelrollen können nämlich Kratzer hinterlassen, während weiche Gummirollen mitunter Spuren ziehen können. Auch ein Feststeller ist nützlich. Wenn die Möbelrollen feststellbar sind, stehen die Möbel stabil, wenn man es will.

Sind Sie jetzt auch ganz von der Rolle? Möbelrollen machen unseren Möbeln Beine und sorgen für gemütliche Flexibilität im Haushalt.

Geeignete Möbel für Möbelrollen

Nicht bei allen Möbeln macht es Sinn, diese mit Möbelrollen auszustatten. Die Rolle für die Möbel soll natürlich vor allem praktische Zwecke erfüllen. Dies ist bei folgenden Möbelstücken gegeben, wenn man diese mit Möbelrollen ausstattet:

  • Servierwagen für die Küche
  • Wohnzimmertisch vor dem ausziehbaren Sofa
  • Kleiner Aktenschrank für das Home-Office

Welche Möbelrollen (Lenkrolle, Transportrollen, Gummirollen) Sie an den Möbeln anbringen möchten, über welche Tragkraft diese verfügen und ob es wirklich technische und praktische Vorteile ergibt, genau dieses Möbelstück mit Möbelrollen auszustatten, das kommt meist auf den Einzelfall an. Räder sind jedoch seit jeher eine sehr praktische Erfindung und können auch unter Möbeln Ihre vielen Vorteile unter Beweis stellen.