Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingPorzellan-Guide

In nahezu jedem Haushalt findet sich Gold – nämlich das sogenannte „weiße Gold“. Porzellan ist aus unserem täglichen Leben nicht wegzudenken, denn es ist eines der Materialien, die für die unterschiedlichsten Produkte unseres Alltags verwendet wird. Es gibt viele Sammler und Liebhaber von wertvollem Porzellan, weil es auch als Material für Kunstobjekte dient. Zumeist begegnet es uns in Form von Geschirr, als Tasse und Teller gebrauchen wir es täglich.

Im Geschirrschrank, als Deko- oder Sammelfigur in der Vitrine, als Statuette und Skulptur, oder auch als Vase findet das „weiße Gold“ Porzellan Verwendung. Generell gilt dabei: je feiner die Qualität von Porzellan ist, desto teurer aber leider auch empfindlicher ist es. Welche Form von Porzellan gesucht wird, das Westwing Magazin liefert für viele verschiedene Verwendungen Ideen und Inspirationen, die auch in den Themen-Sales erscheinen. Von der Lieblingstasse bis zum extravaganten Sammlerteller ist immer wieder ein passendes Schmuckstück dabei.

 

Was ist eigentlich Porzellan?

Porzellan  ist eine Unterart von Keramik, die hauptsächlich aus Tonerde, Quarz und Mineralen hergestellt wird. Je nach der mengenmäßigen Zusammensetzung dieser Bestandteile wird nach Hartporzellan und Weichporzellan unterschieden. Generell gilt dabei, dass je höher der Anteil an Kaolin in der Mischung ist, desto härter ist das Produkt am Ende. Während sich die Herstellung von Hartporzellan vorwiegend auf das Europäische Festland konzentriert, wird in England, Japan und China vorwiegend Weichporzellan produziert.

Porzellanstücke heben sich durch die feine weiße Optik und die je nach Stärke und Feinheit vorhandene Transparenz oder Transluzenz deutlich von anderer Keramik ab. Darüber hinaus lässt  es sich auch durch den hellen Klang erkennen und von anderen Materialien unterscheiden.

Das Material kommt auch bei der Herstellung von Isolatoren zum Einsatz, da es Elektrizität hervorragend isoliert und außerdem ein schlechter Wärmeleiter ist.

Von China nach Meissen – die Erfindung von Porzellan

Chinesisches Porzellan ist bis heute weltweit beliebt und Produkte, die daraus gefertigt werden, können eine besonders feine Qualität haben. Die Bedeutung und die Bekanntheit von chinesischem Porzellan sind dabei kein Zufall, denn in China wurde Porzellan im 7. Jahrhundert nach Christus erfunden. Die wirtschaftliche Bedeutung des Handels mit Produkten aus diesem Material wurde dabei gleichermaßen erkannt, sodass die Zusammensetzung und die Herstellungsweise des weißen Goldes über lange Zeit geheim gehalten wurde und China eine Monopolstellung innehatte.

Die Erfindung des europäischen Hartporzellans am 15. Januar 1708 und die damit einhergehende Blütezeit von deutschem Porzellan war eigentlich ein Zufall. Zu dieser Zeit glaubten immer noch viele Menschen, dass es möglich sei, Gold auf dem Wege der Alchemie herzustellen. Ein Verfechter dieser Idee war der sächsische Regent August der Starke. Dieser lies Johann Friedrich Böttger, der behauptet hatte dieses Verfahren zu beherrschen, auf die Festung Königsstein bringen. Angeblich sollte ihm die Exekution drohen, wenn ihm die Herstellung von Gold nicht gelingen würde. Die Aufsicht über Böttger bekam der Naturforscher Ehrenfried Walther von Tschirnhaus. Beiden zusammen gelang schließlich die Herstellung des ersten europäischen Porzellans.

Noch im selben Jahr nach der Erfindung regte August der Starke die Gründung der Porzellanmanufaktur Meissen an. Allerdings wurde diese Gründung der ersten europäischen Porzellanmanufaktur erst am 23. Januar 1710, zwei Jahre später, verkündet und im Sommer des gleichen Jahres eingerichtet. Das seit 1722 verwendete Markenzeichen der Porzellanmanufaktur Meissen, die „Gekreuzten Schwerter“, steht seitdem bis heute weltweit für feinstes Porzellan in allen möglichen Formen.

Inzwischen gibt es allerdings auch weitere namhafte Hersteller von Porzellanprodukten, wie zum Beispiel Villeroy und Boch, Rosenthal, Hutschenreuther, Seltmann Weiden, Kahla oder Arzberg. Deren Produkte sind heutzutage oftmals Alltagsgegenstände – eine Entwicklung, die Folge der zunehmenden Industrialisierung in der Porzellanherstellung im 20ten Jahrhundert ist.

Ist Porzellan immer weiß?

Porzellan wird häufig auch als das „weiße Gold“ bezeichnet. Aber muss es deshalb immer weiß sein? Die überraschende Antwort ist Nein, denn es gibt diese Keramikart durchaus auch in anderen Farben. Natürlich kennen wir alle buntes Porzellan, bei dem Farben, in Form von Mustern wie zum Beispiel einem Blumendekor, Bildern oder sonstigen Designs eingebrannt werden, die Grundfarbe des Porzellans ist dabei dennoch weiß.

Tatsächlich gibt es aber auch Porzellan in anderen Farben, wobei diesen Arten bei der Herstellung bestimmte zusätzliche Inhaltsstoffe beigemischt werden. Eine zartgrüne Farbe hat Seladon-Porzellan. Für diesen Effekt werden bei der Herstellung entweder der Glasur oder bereits vorher der Masse Chromverbindungen beigemischt. Das erste „grüne“ Porzellan gab es dabei bereits im ersten Jahrtausend in China.

Schwarzes Porzellan hat die Handelsbezeichnung „Porcelaine noire“ und wurde von der Marke Rosenthal auf den Markt gebracht. Farbgebend sind dabei Oxydbeimischungen, die allerdings auch dafür sorgen, dass dieser Art von Porzellan das Merkmal der Transparenz fehlt. „Porcelaine noire“ muss besonders sorgsam behandelt werden, wozu auch eine spezielle Pflege gehört. Keinesfalls dürfen diese Produkte in die Spülmaschine und auch beim manuellen Spülen muss auf Spülmittel verzichtet werden. Dem heißen Wasser kann lediglich etwas Essig beigemischt werden, falls man in einer Region mit hohem Kalkanteil im Wasser lebt.

Werden dem Porzellan bestimmte Mangansalze oder Goldverbindungen zugefügt, bekommt es dagegen ein rosa Färbung und wird als Rosa-Porzellan bezeichnet.

Braunes Porzellan wird besonders oft für die Herstellung von Kochgeschirr, Backformen oder Bratgeschirr verwendet. Dabei sind Metalloxyde die Farbgeber.

Wie pflegt man Porzellan?

PorzellanWie jedes andere Material auch benötigt Porzellan eine regelmäßige Reinigung und Pflege, besonders wenn es sich dabei um Gegenstände handelt, die täglich zum Einsatz kommen. Aber auch Sammelobjekte wie beispielsweise Porzellanfiguren von Goebel, Puppen oder Münzen sollten regelmäßig entstaubt werden. Wobei selbstverständlich Vorsicht geboten ist, denn egal in welcher Form, Porzellan ist sehr zerbrechlich.

Bei Alltagsgegenständen wie Geschirr, Kochzubehör oder Vasen ist es wichtig, darauf zu achten, ob das Porzellan in die Spülmaschine darf oder nicht. Auskunft darüber geben die Pflegehinweise der Porzellanmanufaktur, die meistens in den Boden gebrannt sind. Bei älteren Stücken fehlt dieser Hinweis jedoch, daher sollte man speziell bei Porzellan mit Dekor auf Nummer sicher gehen und per Hand spülen. Egal, ob neu oder alt – am besten eignet sich für die Reinigung von Porzellan lauwarmes Wasser mit einem Schuss handelsüblichem Spülmittel.

Es sollte auch darauf geachtet werden immer nur jeweils ein Stück in die Spüle zu legen, denn wenn zwei Stücke aneinander schlagen, können sie schnell brechen oder beschädigt werden. Gleiches gilt auch für die Spülmaschine, weshalb beim Befüllen auf einen ausreichenden Abstand zwischen den einzelnen Teilen geachtet werden sollte.

Erbstücke und Services für besondere Anlässe

Porzellangeschirr und andere Produkte aus Porzellan sind längst alltäglich und nichts Besonderes mehr. Trotzdem finden sich in vielen Häusern und Wohnungen Stücke, an denen das Herz der Besitzer hängt oder die deren ganzer Stolz sind. Egal, ob besonders schöne Vasen, reich verzierte Sammeltassen oder andere Sammelstücke – dieses Porzellan sollte ins rechte Licht gerückt und ausgestellt werden. Ab besten eignen sich dafür Vitrinen oder Schrankteile mit Glastüren.

Aber auch Alltagsgegenstände wie Tassen und Teller sind oft Liebhaberstücke, sodass ein geerbtes Service oder Geschirr, das man beispielsweise zur Hochzeit geschenkt bekommen hat, oft nur zu besonderen Anlässen aus dem Schrank geholt wird. Dafür schmückt es aber jede Tafel und verbreitet ein besonderes festliches Flair.

Egal, ob für den Alltag oder für besondere Anlässe – bei der Auswahl seines Porzellans sollte man in jedem Fall darauf achten, dass einem das Design gefällt und bei der täglichen Benutzung ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Das gilt gleichermaßen für alle Produkte – angefangen beim Kaffee-Becher und Teller über die Müslischale, sowie Vasen und Dekorationsartikel bis hin zum Seifenspender aus Porzellan auf dem Waschbecken aus dem gleichen Material!

Das Gestalten von Geschirr aus Porzellan

Besonders geerbtes oder auf dem Flohmarkt erstandenes Porzellan benötigt meist ein bisschen Frische. Aber auch gängiges weißes Porzellan lässt die Küchenausstattung schnell trist und farblos erscheinen. Mit sogenannten Porzellanmalstiften können Sie das ganz schnell ändern. Diese Stifte wurden eigens für das Bemalen von Porzellan angefertigt und sind daher für die Verwendung des Speisegeschirrs absolut unbedenklich. Bemalen Sie Tassen, Teller und Schüsseln in den Farben und mit Motiven und Sprüchen Ihrer Wahl. So wird jedes Einzelteil Ihres Porzellans zu einem wahren Unikat!

Lassen Sie sich von dem filigranen Porzellan bezaubern! Lassen Sie sich von Westwing zum schöner Wohnen inspirieren!

Porzellan online kaufen? So funktioniert Westwing: