Quilt

Quilt

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingQuilt-Guide

Quilt ist im englischen Sprachraum eine Steppdecke, die zuerst nur eine wärmende Funktion hatte und sich nach und nach zum stylischen Überwurf für Bett und Sofa entwickelte. Ein Quilt kann einfarbig daherkommen, viel beliebter sind jedoch Patchwork-Quilts, aus vielerlei Flicken und Stoffen zusammengenäht, oder mit unterschiedlichsten Motiven bestickte Applikations-Quilts.

Die Geschichte des Quilts

Der Quilt kam im 17. Jahrhundert mit europäischen Auswanderern nach Amerika. Aus der Not heraus nähten Frauen mangels Nähmaschinen gemeinschaftlich diese Steppdecken aus allen möglichen Stoffresten zusammen. Der Quilt steht also symbolisch für Zusammenhalt und Freundschaft und es gibt sogar spezielle Friendship-Quilts, bei denen jedes Stück Stoff die Signatur der einzelnen Näherin trägt und am Ende im Zeichen der Freundschaft verschenkt wird.

QuiltHeute ist der Quilt weitaus mehr als eine wärmende Tagesdecke, er ist ein echter Blickfang und bringt Farbe ins Schlafzimmer. Mit seinen romantischen und bunten Flicken und Motiven kann ein Quilt hervorragend einen Raumlook im Landhaus- oder Shabby Chic-Stil komplettieren, schafft aber auch einen tollen Kontrast zu zurückhaltenden Scandi- oder minimalistischen Looks.

Materialien für den Quilt

Damit er schön wärmt, besteht ein Quilt traditionell aus drei Lagen. Die Oberdecke ist der Teil, der den Quilt ausmacht, denn sie besteht aus den ausdrucksstarken zusammengenähten Stoffmustern und Flicken. Diese Oberdecke kann mit Applikationen bestickt sein, die aus Wolle bestehen können. Die Oberdecke selbst besteht klassischerweise aus Leinen oder Baumwolle. Das Füllmaterial, die mittlere Lage, stabilisiert den Quilt und ist aus Vlies, einem Mischgewebe aus Baumwolle und Kunstfaser oder Seide gefertigt. Die Rückseite des Quilts spiegelt meist den dominierenden Farbton der Oberdecke wider und besteht aus einer dünnen Stofflage.

Einen Quilt selber nähen

Früher wurde der Quilt aus einer Notsituation heraus aus Stoffresten genäht, heute reizt diese Art von Näharbeit viele Hobby-Näherinnen und ist eine Kunstform für sich. Das Nähen eines Quilts wird auch als Quilting bezeichnet und beinhaltet das Zusammennähen der drei Stofflagen durch Steppstiche, die heute hauptsächlich mit der Nähmaschine gesetzt werden. Spezielle Stoffe und Nähmaschinen sind beim erfolgreichen Nähen eines Quilts genau so erforderlich wie ein gutes Hintergrundwissen über das Kunsthandwerk und die Designs. Dafür gibt es spezielle Treffen und Kurse, die Hobby-Näher in die Geheimnisse des Quiltings einweihen.