Wir alle kennen es: Als Kind lagen wir im Bett, die Decke bis unters Kinn oder darüber hinaus hochgezogen, die Hände unter der Decke verborgen – so und nicht anders konnte man sich sicher und geborgen fühlen. Auf dem Rücken, den Blick zur Tür, vielleicht mit einem kleinen Nachtlicht. Manche blieben auch danach begeisterte Rückenschläfer, andere bevorzugen im Erwachsenenalter eine andere Schlafposition. Die Welt der Rückenschläfer wird dennoch umso schöner, je hübscher die Zimmerdecke ist.


Für Betten, in denen alle Schlafpositionen willkommen sind, ist bei Westwing gesorgt. Tolle Betten und gute Matratzen sind die Grundlage für einen gesunden Schlaf. Für Rückenschläfer gibt es in den Themen-Sales dazu schöne kuschelige Kissen, wärmende Decken und zauberhafte Bettwäsche zu entdecken. Wie sich ein Schlafzimmer in eine friedliche und kraftspendende Ruhezone verwandeln lässt, zeigen die Inspirationen im Westwing Magazin. Ein guter Morgen beginnt mit einer ruhigen Nacht.

Der Rückenschläfer: Ein selbstbewusster Typ

In grauer Vorzeit, als dem Menschen tatsächlich noch Gefahren draußen in der Wildnis drohten, mussten wir uns schützen. Wer sich trotzdem zu einem ruhigen Schlaf auf dem Rücken bewegen konnte und dabei den empfindlichen Bauch, die Brust und die Kehle ungeschützt ließ, war sich seiner Sache ziemlich sicher. Deswegen heißt es heute noch: Rückenschläfer sind selbstbewusst, erfolgreich und mutig. Vom kleinen ängstlichen Kind, das die Duvet bis zum Kinn zog, kann bei einem erwachsenen Rückenschläfer keine Rede mehr sein.

Vielleicht muss der Rückenschläfer auch so selbstbewusst sein, weil seine Schlafposition das nächtliche Schnarchen eher befördert als unterdrückt. Da kann es schon einmal passieren, dass man vom Bettnachbarn unsanft auf die Seite gedreht wird.

So lange jedoch die Nase frei und die Decke unterhalb des Kinns bleibt, ist der Rückenschläfer ein entspannter und gut ausgeruhter Zeitgenosse.

Gesund und entspannt auf dem Rücken schlafenSatin-Bettwäsche

Mediziner raten dazu, wenige halten sich daran: Auf dem Rücken zu schlafen ist besonders gesund. Obwohl nur ein kleiner Teil der Menschen wirklich auf dem Rücken schläft, ist die Rückenlage mit einem flachen Kissen tatsächlich für Nacken und Wirbelsäule am gesündesten. Rückenschläfer schonen ihre Gelenke und haben – sofern das Kissen zum Kopf passt – das geringste Risiko am nächsten Morgen mit Verspannungen zu erwachen. Leider ist es nicht immer so einfach!

Doch auch für den Rückenschläfer gilt: Die richtige Matratze muss es sein. Sie sollte den Körper im schwereren Beckenbereich etwas einsinken lassen und im Brustbereich stützen. So bildet sich kein Hohlkreuz, wenn wir auf dem Rücken liegen. Wer dann auch noch die Hände ganz anständig über dem Oberkörper zusammenfaltet und ruhig atmet, hat auch in den Schultern keine Verspannungen zu erwarten.

Der Rückenschläfer bleibt länger faltenfrei

Man mag es kaum glauben: wer auf dem Rücken schläft, mindert die Entstehung von Falten im Gesicht. Viele Frauen beherzigen diesen Tipp bereits, doch wie funktioniert das? Durch die Lage auf dem Rücken bleibt die Durchblutung der empfindlichen Gesichtshaut die ganze Nacht über ungestört. Außerdem wird das Gesicht nicht in ein Kissen gepresst und es werden keine neuen Falten hineingedrückt. So bleibt der Erholungseffekt nach einer gründlichen Gesichtsreinigung am Abend und einer sanften Pflege auch wirklich erhalten! Wer mit einer Schlafmaske schläft, vermeidet außerdem unschöne Druckstellen um die Augen herum.

Auf dem Rücken zu schlafen trägt auch zu einer reineren Gesichtshaut bei. Selbst wenn der Kissenbezug häufig gewechselt wird – bei einem Rückenschläfer bleibt das Gesicht völlig unberührt und die Haut kann atmen.

Kann ich mich zu einem Rückenschläfer trainieren?

Wer jetzt glaubt, man könnte von einem auf den anderen Tag entscheiden, ab heute nur noch ein Rückenschläfer zu sein, der irrt. Schlaf findet unbewusst statt. Zwar bewegen wir uns mehrfach und manche mehr als andere, jedoch können wir nicht bewusst entscheiden, auf welcher Seite der Schlaf stattfindet. Es führt auch nicht zum Ziel, sich ein Rückenschläfer-Kissen zu kaufen, das Bett umzubauen, nur noch auf dem Rücken einschlafen zu wollen und so alle Vorteile der Rückenschläfer auskosten zu wollen. Wer kein Rückenschläfer ist, sollte sich für seine persönlichen Schlafgewohnheiten das passende Bettzeug und Kissen kaufen und sein Bett darauf ausrichten. So erholt es sich auf jeden Fall am besten!

Für jeden Schlaftyp gibt es passende Kissen, Decken, Matratzen und Betten. Der Rückenschläfer ist einfach derjenige mit der besten Ausgangslage!

Diese Sales starten heute

Kommende Sales