Schlafsack

Schlafsack

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingSchlafsack-Guide

Schlafen ist wichtig und die meisten tun das am liebsten in ihrem Bett. Es gibt aber auch echte Camping-Fans, die sich das ganze Jahr über auf ihren nächsten Campingurlaub freuen. In Ermangelung eines richtigen Bettes mit Kissen und Decken wird dann ein Schlafsack zur kuscheligen Schlafstätte und sorgt für Entspannung in der Nacht. Ungebunden sein, einfach an einem schönen Platz übernachten, unabhängig von der Suche nach dem nächsten Hotel – Anhänger von Camping und Outdoor-Aktivitäten gibt es viele und alle wissen die Vorteile eines guten Schlafsacks mehr als zu schätzen.

Ein Schlafsack für klein und groß sind praktische Helferchen in sämtlichen Lebensbereichen – egal ob Indoor oder Outdoor. Bei Westwing möchten wir Ihnen dabei helfen Ihr Leben einfacher und schöner zu gestalten. Bei täglich wechselnden Themen-Sales, mit bis zu -70% Rabatt, können Sie auf Schnäppchenjagd gehen. Hier finden Sie praktische Haushaltshelferchen, stilvolle Möbel und tolle Wohnaccessoires. Finden Sie in unserem Westwing Magazin Anregungen für Ihr eigenes DIY-Projekt. Lassen Sie sich zum schöner Wohnen inspirieren!

Wo schläft man, wenn man unterwegs ist – zum Beispiel im Urlaub oder bei einem tollen Festival? Ein Hotel ist oftmals teuer und gilt besonders bei jungen Leuten oft auch als uncool. Besonders in den warmen Monaten, in denen Outdoor-Beschäftigungen und Open Air Festivals Hochkonjunktur haben, ist der Zelt- beziehungsweise Campingplatz eine attraktive Alternative zu Hotels und anderen Herbergen. Damit man es nachts trotzdem kuschelig und gemütlich hat, ist ein Schlafsack bei dieser Art der Übernachtung ein unverzichtbarer Begleiter, aber auch darüber hinaus finden sich Einsatzmöglichkeiten.

Babyschlafsack – die bessere Decke für Babys

Alle wollen es beim Schlafen warm und kuschelig haben, aber besonders bei Babys ist es unumgänglich, da sie sich sonst schnell verkühlen. Eine Decke ist für sehr viele Eltern allerdings ein No-Go, denn diese können die Kleinen sich versehentlich über den Kopf ziehen, wenn sie sich bewegen und dann schlimmstenfalls ersticken. Um diese Gefahr für Babys zu vermeiden wurde der Babyschlafsack entwickelt, in dem die Kleinen sicher und warm eingepackt sind aber gleichzeitig ausreichend Bewegungsfreiheit haben. Einer ungestörten Nachtruhe für Kind und Eltern steht damit nichts im Wege.

Schlafsack – auch Indoor eine praktische Schlafgelegenheit

Unterwegs bietet ein guter Schlafsack Schlafkomfort und sorgt für Erholung von den Anstrengungen des Tages, aber auch in den eigenen vier Wänden kann er für einen Gast ein ideales und kuscheliges Schlaflager darstellen, denn längst ist der Schlafsack nicht mehr nur ein Outdoor-Begleiter.

Besonders in kleinen Wohnungen oder auch WG-Zimmern ist meistens kein Platz für ein Gästebett oder auch nur ein Sofa, trotzdem wünscht man sich häufig einen Platz, um einem Freund oder einem Verwandten eine Übernachtungsmöglichkeit bieten zu können. In solchen Fällen ist ein Schlafsack mit einer Isomatte oder einer Luftmatratze auf dem Fußboden eine platzsparende und schnelle Alternative, die für ein paar Nächte mit Sicherheit auch von allen Besuchern als akzeptable Lösung empfunden wird.

Wenn ein Schlafsack hauptsächlich als Ersatz für ein Gästebett angeschafft wird, sollte er auch auf diesen Nutzen abgestimmt werden. In solchen Fällen muss es nicht unbedingt die Variante sein, die auch bei minus 20 Grand noch für ungestörte Träume sorgt. Auch das Eigengewicht und zusätzliche Funktionalität wie etwa eine Kapuze sind keine ausschlaggebenden Kriterien.

Vielmehr sollen in der Wohnung eingesetzte Schlafsäcke besonders stylisch und schick sein und auf diese Weise vom Geschmack des Gastgebers zeugen. Gleichzeitig sollen sie besonders einladend wirken, sodass der Gast sich darauf freut hineinkriechen zu können und darin weich gebettet wird, als ob er auf Wolken schweben würde.

Wer einen besonders schönen Schlafsack sucht, der wird sicher fündig werden, denn bei der riesigen Auswahl haben inzwischen auch tolle Designs und klassische Muster wie zum Beispiel Karos Einzug gehalten.

Schlafsack – Was muss man bei der Auswahl beachten?

Wer sich einen neuen Schlafsack kaufen möchte, der sollte sich im Vorfeld Gedanken über verschiedene Aspekte machen. Zwei der wichtigsten sind dabei, in welchen Jahreszeiten der Schlafsack zum Einsatz kommen soll und in welchen Regionen er verwendet wird. Die Antwort auf diese Fragen ist entscheidend für die speziellen Funktionen und Wärmeeigenschaften, über die der Schlafsack verfügen sollte, denn egal, wo und zu welcher Zeit: Man möchte schließlich nicht frieren. Nach den Temperaturen, bei denen er vorrangig zum Einsatz kommen wird, sollte das Füllmaterial und der Wärmegrad ausgesucht werden. Zusätzlich empfehlen sich besonders bei Einsätzen an kälteren Orten oder gar im Winter Modelle mit Kapuze, denn diese verhindern den Wärmeverlust über den Kopf, was für eine angenehme Nachtruhe entscheidend sein kann.

Außerdem sollte man vorab bedenken, auf welche Weise man mit dem Schlafsack unterwegs ist, denn bei Touren zu Fuß oder mit dem Velo oder gar Bergtouren auf Skiern zählt jedes zusätzliche Gramm von Gewicht und der gewählte Schlafsack sollte möglichst leicht und kompakt sein.

Wird er beim Campingurlaub verwendet und dafür meistens im Auto transportiert, ist dieser Aspekt eher weniger wichtig.

Womit ist ein Schlafsack gefüllt?

Das Füllmaterial für Schlafsäcke ist abhängig von der gewünschten Einsatzart und von persönlichen Vorlieben. Generell wird nach zwei verschiedenen Füllmaterialien unterschieden – es gibt einerseits den Daunenschlafsack und andererseits den Kunstfaserschlafsack.

Daunenschlafsäcke zeichnen sich ebenso wie Daunendecken durch beste Isolationseigenschaften aus und halten besonders warm, während gleichzeitig höchster Schlafkomfort gewährleistet ist. Allerdings ist er im Vergleich zu anderen high-tech-Fasern recht schwer. Bei einem Daunenschlafsack sollte allerdings auch darauf geachtet werden, dass er besser nicht feucht oder gar nass wird, da dies die Wärmeleistung beeinträchtigt und die Daunenfüllung im schlimmsten Fall sogar verklumpen kann.

Ein Schlafsack mit Kunstfaserfüllung ist dagegen nicht so anfällig für Feuchtigkeit und verfügt ebenfalls über eine gute Wärmeleistung. Weitere Pluspunkte sind der günstige Preis bei herkömmlichen Kunstfaser-Schlafsäcken und generell die bessere Pflegeleichtigkeit. Kunstfaser wird oft für Outdoor-Schlafsäcke verwendet, weil man da auf geringes Gewicht bei größter Performance angewiesen ist. Richtiges Outdoor-Equipment ist allerdings in keinster Weise günstig, weil es quasi alles sein muss – super praktisch und super warm und kuschelig, und am besten auch noch wasserfest, federleicht und so groß wie eine Walnuss! Outdoor-Schlafsäcke gibt es unter anderem von High Peak, Cocoon, Vaude, Deuter, Jack Wolfskin, Mountain Equipment oder The North Face.

Gute Ergänzungen für Schlafsäcke, egal mit welcher Füllung, sind Biwakschlafsäcke und sogenannte Hüttenschlafsäcke. Ein Biwakschlafsack ist dabei eine wasserfeste und zusätzlich wärmende Außenhülle für den eigentlichen Schlafsack. Ein Hüttenschlafsack ist ein Innenschlafsack, der ebenfalls die Wärmeleistung erhöhen kann, waschbar ist, problemlos eingefügt und entfernt werden kann und somit den Schlafsack von innen schützt und auch hygienisch hält.

Welche Formen von Schlafsäcken gibt es?

Wichtig ist nicht nur die Wahl des geeigneten Füllmaterials, sondern auch die richtige Form des Schlafsacks. Hauptsächlich unterschieden wird dabei zwischen Mumienschlafsack und Kastenschlafsack.

Am weitesten verbreitet ist der Mumienschlafsack, dessen Form dem Körper angepasst ist, wodurch es darin schnell kuschelig warm wird und auch bleibt. Allerdings kann speziell bei eher schmal geschnittenen Modellen die Bewegungsfreiheit beeinträchtigt sein, weshalb die Unterart der Ei-Form entwickelt wurde, bei der dieses Problem nicht auftreten soll.

Ein Kastenschlafsack bietet viel Platz und schränkt die Bewegungen weniger ein als ein Mumienschlafsack, allerdings muss dabei mehr Luft erwärmt werden, wodurch sich diese Art weniger gut bei richtig niedrigen Temperaturen eignet. Viele Modelle dieser Art bieten außerdem den Vorteil auch in Form einer Decke genutzt werden zu können, da sie über einen umlaufenden Reißverschluss verfügen. Ein Kastenschlafsack ist ideal als Indoorschlafsack geeignet.

Wie wäscht man einen Schlafsack?

Die Antwort ist einfach – am besten gar nicht, denn jede Art von Füllung kann beim Waschen Schaden nehmen und die Funktionalität des Schlafsacks beeinträchtigen. Aus diesem Grund sollte ein Schlafsack tatsächlich nur gewaschen werden, wenn es unbedingt notwendig ist.

Damit die kuschelige Hülle trotzdem hygienisch und sauber bleibt, empfehlen sich Inlets beziehungsweise Hüttenschlafsäcke. Diese übernehmen die Aufgabe von Bettwäsche und schützen den eigentlichen Schlafsack vor Schweiß und Verschmutzungen von innen. Diese Inlets können einfach in der Maschine gewaschen werden und sorgen so für Frische und Hygiene. Vorbeugend sollte aber in jedem Fall darauf geachtet werden den Schlafsack nach jeder Benutzung gründlich auszulüften, wofür er im Idealfall auf links gedreht werden sollte.

Ist die Wäsche unumgänglich, müssen in jedem Fall die Pflegehinweise in der eingenähten Pflegeanleitung beachtet werden. Am besten ist aber immer Handwäsche bei 30 bis 40 Grad. Ein Modell mit Kunstfaserfüllung kann aber meist auch in der Maschine gewaschen werden.

Egal, ob Indoor oder Outdoor –  ein Schlafsack bietet viele Vorteile und sorgt für kuschelige Momente. Wem es in einem Schlafsack zu einsam ist, der kann sich beim Kauf auch für ein Modell für Zwei entscheiden, sodass die Nächte dann besonders kuschelig und gemütlich werden, speziell wenn man darin den romantischen Sternenhimmel über sich genießen kann.

 

Schlafsack online kaufen? So funktioniert Westwing: