Spätzlepresse Edelstahl

Spätzlepresse Edelstahl

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingSpätzlepresse Edelstahl-Guide

Spätzle, die schwäbische Mehlspeise schlechthin, sind für viele ein wahrer Gaumenschmaus. Egal ob mit Bergkäse und Schmelz- oder Röstzwiebeln, als Beilage zum Schwabentopf mit leckerem Pilz-Rahmgeschnetzeltem oder in ausgefalleneren Varianten wie Spinatspätzle, es gibt wohl kaum jemandem, der Spätzle nicht verlockend findet. Obwohl es mittlerweile fertige Spätzle zu kaufen gibt, bevorzugen viele die hausgemachte Variante mit der Spätzlepresse. Edelstahl ist auch hier wie bei anderen vielen Küchenhelfern das Material der Wahl.

Westwing bietet Ihnen in zahlreichen, täglich startenden Sales alles an, das Sie zu einer perfekten Gastgeberin macht. Sie haben die ganze Familie oder Freunde zum Spätzle Essen eingeladen? Da kommen natürlich keine fertig gekauften Spätzle auf den Tisch. Bei Westwing finden Sie das passende Zubehör, um in der Küche Hausgemachtes zu zaubern. Egal ob „Spätzlepresse Edelstahl“ oder andere Küchenhelfer, lassen Sie sich in den Westwing Küchen-Sales inspirieren!

Die Spätzlepresse: Edelstahl als zuverlässiges Material

Traditionell werden Spätzle direkt vom Spätzlebrett mit einem Spätzleschaber in den Topf geschabt. Erfahrene Spätzleschaber haben diese Technik so perfektioniert, dass die Spätzle mehr oder weniger alle gleich groß sind. Dieser Technik nachempfunden ist die „Spätzlepresse Edelstahl“, auch Spätzleschwob genannt.

Wie bei einer Kartoffelpresse oder Knoblauchpresse wird der Teig ins kochende Wasser gedrückt. Die Löcher der Spätzlepresse (Edelstahl) können dabei gleichmäßig rund oder unregelmäßig geformt sein, so dass die Form der handgeschabten Spätzle nachempfunden wird. Neben der „Spätzlepresse Edelstahl“ gibt es noch andere Werkzeuge für die Spätzle-Produktion:

  • Spätzlesieb: Wird wie ein Deckel auf dem Topf angebracht. Der Teig wird mit einem Schaber in den Topf geschabt. Für unerfahrene Hände ist die „Spätzlepresse Edelstahl“ jedoch besser geeignet
  • Spätzlehobel: Sieht aus wie eine Käsereibe mit aufgesetztem Schlitten. Der Teig wird in den Schlitten gegeben, der Hobel auf den Rand des Topfes gelegt und anschließend fährt man mit dem Schlitten hin und her, so dass der Teig in den Topf fällt. Für Einsteiger ebenso geeignet wie die „Spätzlepresse Edelstahl“.
  • Spätzle-Shaker: Der Teig wird direkt im Shaker zubereitet und anschließend durch ein Sieb am Shaker direkt in den Topf gedrückt.

Die „Spätzlepresse Edelstahl“ im Einsatz: Spätzleteig zubereiten

Bevor die Spätzlepresse (Edelstahl) zum Einsatz kommt, wird natürlich der Teig zubereitet. Das Grundrezept sieht vor, 500 Gramm Mehl, 5 Eier, 150-200 Milliliter Wasser und etwas Salz mit dem Handrührgerät oder traditionellerweise mit den Händen zu vermengen. Anschließend mit der „Spätzlepresse Edelstahl“ in den Topf mit kochendem, gesalzenen Wasser drücken. Die Spätzle sind gar, wenn sie oben schwimmen. Hier kommt ein weiterer Helfer bei der Spätzleproduktion, der Schaumlöffel, zum Einsatz. Mit ihm werden die fertigen Spätzle abgeschöpft.

Jetzt müssen Sie sich nur noch überlegen, wie Sie mit den Spätzle weiter verfahren – ob Sie sie pur, als Käsespätzle oder als Beilage genießen. Lassen Sie es sich schmecken!

Spätzlepresse Edelstahl online kaufen? So funktioniert Westwing: