Tafelgabeln

Tafelgabeln

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingTafelgabeln-Guide

Ein schönes Essen bedarf entsprechender Begleitung: Besteck kommt heute längst nicht mehr nur der Praktikabilität halber auf den Tisch! Tafelgabeln, -messer und -löffel sind fester Bestandteil unserer Tischkultur, setzen als „schmucke Werkzeuge“ aber auch stilvolle Akzente: Tafelgabeln sind ebenso wie andere Besteck-Elemente in einer großen Bandbreite unterschiedlicher Designs erhältlich und bereichern ein Tisch-Setting mal klassisch-traditionell, mal modern geformt. Meist bestehen Tafelgabeln aus Edelstahl, für feinere Anlässe werden aber gerne auch Modelle aus Silber eingedeckt.

Essen ohne sie ist heute undenkbar – lange Zeit jedoch galt die Tafelgabel als unschicklich oder unnütz und setzte sich erst vor weniger als zwei Jahrhunderten als gängiges Essbesteck durch. Wie gut, dass Tafelgabeln heute mehr als praktische Tischgefährten sind, gibt es sie doch in so enormer Design-Vielfalt, dass es schade wäre, auf sie zu verzichten! Verzichten müssen Design-Liebhaber bei Westwing lediglich auf einen hohen Preis: Bei uns finden Sie täglich neue, günstige „Wohn-Schmankerl“!

Tafelgabeln – Praktische Tischhelfer mit Historie

Heute gehören Messer und Gabel zum Essen einfach dazu, doch das Essen mit Besteck ist eine verhältnismäßig neue Tischsitte, die sich in Europa erst im 19. Jahrhundert durchsetzte: Mit dem Aufkommen einer bürgerlichen Mittelschicht verbreitete sich auch eine gehobene Ess- bzw. Tischkultur. Zuvor wurde nur in Adelskreisen mit Besteck gegessen; wer in einfachen Verhältnissen lebte, nutzte vielfach lediglich einen Löffel oder die Hände zum Essen. Tafelgabeln in ähnlicher Form, wie wir sie heute kennen, kamen erstmals im Italien der Renaissance in Mode.

Vierzinkige Tafelgabeln waren ab dem 17. Jahrhundert auch in weiteren Teilen Europas gebräuchlich. Im Mittelalter galten Gabeln der katholischen Kirche als Symbol des Teufels, wurden zudem als weibisch und geziert abgetan und daher von der breiten Bevölkerung nicht genutzt. Selbst italienische Tischregeln, die vom Beginn des 17. Jahrhunderts datieren, tun Tafelgabeln noch als unnütze Instrumente ab, die „den Nutzen der Hand beleidigen“ und daher vom Tisch verbannt werden sollten. Die durchgängige und zeitgleiche Benutzung von Messern und Gabeln bei Tisch festigte sich in Mitteleuropa erst im Laufe des 19. Jahrhunderts als verbindliche Tischsitte. Erst mit der durch die Industrialisierung ermöglichte Massenproduktion wurde Besteck auch für schwächere soziale Schichten erschwinglich und brachte Tafelgabeln in die Haushalte.

Tafelgabeln: Formschönes Besteck adelt jedes Gericht

Kleine, zwei-, drei- oder vierzinkige Gabeln gab es bereits in der Antike. Während man im Mittelalter großteils die Hände als Essbesteck nutzen, kam der Gebrauch von Tafelgabeln als praktisches Werkzeug für das Essen von Obst zunächst ausschließlich in Adelskreisen in Mode. Lange Zeit galten Tafelgabeln jedoch als unschicklich und selbst der französische Sonnenkönig Ludwig XIV. soll meist mit den Fingern gegessen haben! Wurden Gabeln zumeist als Servier- oder Vorlegewerkzeug genutzt, setzten sich Tafelgabeln nach und nach jedoch als Teil des gewöhnlichen Essbestecks durch und sind bis heute in der westlichen Welt das typische Besteck bei Tisch.

Je nach Speiseart kommen unterschiedliche Gabelvarianten zum Einsatz, bei mehrgängigen Menüs gibt es unterschiedliche Tafelgabeln, die entsprechend der Nutzungsreihenfolge von außen zum Teller hin mit einigen cm Abstand eingedeckt werden. Tafelgabeln für Salat oder Vorspeise liegen demnach weiter außen als die für den Hauptgang oder die Dessertgabeln. In vielen Haushalten gibt es einen Satz „Besteck für jeden Tag“, zu besonderen Anlässen oder Feiertagen wird jedoch edleres Besteck oder das „gute Tafelsilber“ aufgetischt! Wählen Sie Tafelgabeln in einem Design Ihrer Wahl und sorgen Sie damit für stilvolle Funktionalität bei Tisch.

Tafelgabeln online kaufen? So funktioniert Westwing: