Tücher

Tücher

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingTücher-Guide

Der Gebrauch von Tüchern unterschiedlichster Art ist so selbstverständlich, dass man die Anfänge der Tücher gar nicht mehr zurückverfolgen kann. Fest steht lediglich: Es gibt Tücher in fast jedem Bereich des täglichen Lebens.

Grundsätzlich teilen sich Tücher in die Kategorien Bekleidung und Haushalt auf. Auf der einen Seite gibt es Halstücher und Schals, Einstecktücher und Kopftücher, auf der anderen Seite beispielsweise Putztücher, Geschirrtücher oder Badetücher. Beliebte Stoffe sind Baumwolle, Wolle, Leinen oder Seide.

 

Tücher in Bad und Küche

Tücher in Bad und Küche dienen uns natürlich zum Abtrocknen, Saubermachen und anderen alltäglichen Aktivitäten. Doch sie können auch exzellente Dekoakzente setzen, indem man ihr Design zum Beispiel mit den Farben der Fliesen oder anderen Textilien abgleicht. Baumwoll-Frottee ist besonders geeignet für Handtücher, Badetücher, Gästetücher oder Strandtücher, Leinen ist die erste Wahl für Geschirrtücher.

Deko-Tücher

Manche Tücher sind so wunderschön, dass man sie am liebsten besonders in Szene setzen würde. Und warum nicht? Vor allem die reichhaltig verzierten und vielfarbigen indischen Tücher machen sich hervorragend als Interieur-Highlight und können als Accessoires das Wohnen mit einer bunten Leichtigkeit schmücken.

DIY: Spannen Sie einfach ein Tuch locker an die Decke über dem Bett, sodass ein kleiner Baldachin entsteht. Das verleiht dem ganzen Raum eine luxuriöses Feeling und eine tolle Lichtstimmung. Mit einem Tuch in pink, rot und orange und indischem Muster kommt sofort Bollywood-Glamour in das heimische Schlafgemach!

Auch als Vorhänge finden Tücher in Form von Deko-Schals Verwendung. Diese schmalen Stoffbahnen, mit denen man Gardinen frischen Wind verleiht, sind oft besonders farbig oder auffallend gemustert. Sie sind selten dazu gedacht, wirklichen Sichtschutz zu bieten, oder das Licht abzuhalten. Ihr einziger Zweck ist es, hübsch zu sein. Und das können sie gut.

Bekleidungstücher

Tücher sind tolle Accessoires und mit ihren prächtigen Farben ein Schmuck um jeden Hals. Die Auswahl an prachtvollen Tüchern, die mit ihrer Farbe und ihren Mustern begeistern, ist groß und deshalb kann man nie genug Tücher haben. Ein buntes Tuch macht jedes Outfit zu etwas Besonderem! Während Tücher für Damen eher warme und kräftige Farben zeigen, sind Halstücher für Herren eher selten und in konservativen Farben wie Schwarz, Grau, Weiß, Blau oder etwas Grün. Aber Tücher für Männer werden immer moderner, sodass man schon den einen oder anderen Herrn erblicken kann, der seine Schuhe farblich auf sein Tuch oder seinen Schal abgestimmt hat. Im Sommer sind leichte Tücher aus Baumwolle ein schöner Schmuck, im Winter ist der Schal die ultimative Waffe gegen Erkältung und Langeweile beim eigenen Outfit zugleich. Tücher gibt es für einen günstigen Preis bei vielen Mode-Marken, aber auch für happige Preise bei bekannter Designern. Ein Design-Tuch ist aber auch etwas, an dem man sich immer wieder freuen kann.

Schals: Ein Schal peppt jedes Outfit auf und hält den Hals und Nacken schön warm. Besonders Seidentücher, zum Beispiel mit Paisleymuster, sind echte Hingucker. Die etwas wärmere Schal-Variante aus Wolle lässt sich auch leicht selber stricken. Ein Schal ist die erste Übung jedes Strickanfängers, und so ein selbst gestrickter Schal macht superstolz und erkennt keinen gekauften als ebenbürtig an, denn selbstgemachte Accessoires haben auch immateriellen Wert. Bei einem Loopschal oder Schlauchschal sind die Enden im Gegensatz zu einem normalen Schal zusammengenäht. Dadurch kann man diesen Schal besonders lässig um den Hals wickeln, ohne dass die Enden herab hängen und stören, und den Schal notfalls sogar als Kapuze zweckentfremden.

Einstecktuch: Das Einstecktuch für den Mann gibt es in verschiedenen Formen und Farben. Besonders schlicht und elegant ist ein einfaches weißes Leinentuch zum weißen Hemd. Wer farbige Akzente setzen will, sollte sich ein buntes Seidentuch anschaffen. Das Tuch sollte aus echter Seide sein und farblich zur Krawatte oder dem Hemd passen. Wer hier unsicher ist, kann auch gleich ein Set aus Krawatte und Tuch kaufen. Zum Frack gehört allerdings klassisch ein weißer Seidenschal und eine weiße Nelke.

Krawatte: Auch die Krawatte war ursprünglich ein Krawattenschal und wurde erst mit der Zeit immer länger und schmaler, bis zu der distinkten Form, die dieses Tuch heute hat. Klassisch wird die Krawatte in vier Arten von Knoten gebunden: Dem Four-in-Hand-Konten, dem Windsor-Knoten, dem Pratt-Knoten und dem Grantchester-Knoten. Ein Krawattentuch wird heutzutage, außer bei besonderen Uniformen, eher selten getragen, höchstens noch das Plastron zu einem Cutaway.

Tücher als Allzweckwaffe

In dem Kult-Roman „Per Anhalter durch die Galaxis“ hat die Hauptperson stets ein Handtuch dabei, weil es für so viele Zwecke nützt und sich bei diversen misslichen Lagen überall in der Galaxis als praktische Allzweckwaffe herausstellt. In der realen Welt gibt es eine Entsprechung: Das Multifunktionstuch oder Schlauchtuch. Diese Tücher bilden ähnlich dem Loopschal einen Schlauch, sind aber nicht aus Wolle, sondern meist aus hochleistungsfähiger synthetischer Microfaser. Sie ist super dehnbar, robust und schnelltrocknend. Außerdem sind bei einem Multifunktionstuch die Enden nicht zusammengenäht, sondern meist ist der Stoff gleich als Schlauchware produziert worden oder die „Nähte“ sind durch eine besondere Nähtechnik besonders flach und fallen kaum auf. Das ist wichtig, weil bei großem Druck eventuelle Nähte die Haut strapazieren und schlimmstenfalls beschädigen können.

Ein ausgedehntes Stöbern zwischen Handtüchern und Heimtextilien lohnt sich immer: Denn für ein schönes Tuch, egal, ob  im Sale ergattert oder selbstgemacht, findet man stets Verwendung.

Tücher einfärben

Egal ob Schal, Handtücher oder Deko-Tücher – das Einfärben von Tüchern geht kinderleicht! Oftmals gibt es den Schal oder das Handtuch nicht in der gewünschten Farbe, doch das in kein Grund eine Farbe zweiter Wahl zu nehmen! Mit wenigem Zubehör können Sie für geringes Geld die Tücher in die gewünschte Farbe umwandeln. Alles was Sie hierfür benötigen ist:

  • Tuch
  • Gummihandschuhe
  • Textilfarbe
  • Salz

Am einfachsten geht das Färben der gewünschten Tücher in der Waschmaschine. Je nachdem wie viele Tücher Sie färben möchten, müssen Sie die Textilfarbe und die Menge an Salz aufeinander abstimmen. Geben Sie die Tücher und die benötigte Menge Salz in die Waschtrommel. Führen Sie den Waschgang wie gewohnt etwa 10 Minuten durch, bevor Sie schließlich die Textilfarbe in das Pulverfach hinzugeben und mit bis zu 2 Litern Wasser nachspülen. Fertig sind Ihre selbstgefärbten Tücher!
Falls Ihnen einfarbige Tücher zu langweilig sind, wäre vielleicht das Batikmuster mehr nach Ihrem Geschmack. Dafür benötigen Sie zu den zuvor genannten Materialien noch folgendes Zubehör:

  • Schnur/Garn
  • Eimer

Binden Sie mit dem Garn oder der Schnur das Tuch zu einem gewünschten Muster zusammen. Dabei können Sie ganz nach Ihrem persönlichen Geschmack vorgehen. Auch hier müssen Sie, je nach Menge des Wassers und der zu färbenden Tücher, die Kombination von Textilfarbe und Salz berechnen. Geben Sie dann das Färbesalz und die Textilfarbe in den Eimer. Sie sollten unbedingt bedenken, dass Sie Gummihandschuhe und auch einen Arbeitskittel tragen sollten, um Flecken zu vermeiden. Geben Sie dann Ihre verknoteten Tücher in das Farbbad und lassen es dort in etwa 10 Minuten durchziehen. Anschließend entnehmen Sie die Tücher und waschen Sie diese mit klarem Wasser aus. Entfernen Sie den Garn oder die Schnur von den Tüchern und lassen Sie diese ganz normal trocknen. So einfach haben Sie Ihre Tücher im Batik-Look selbstgemacht!

Stöbern Sie bei Westwing und entdecken Sie die Tücher für Ihren Zweck!

Tücher online kaufen? So funktioniert Westwing: