Wickeltisch

Wickeltisch

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingWickeltisch-Guide

Wenn der Nachwuchs einzieht, ist plötzlich alles anders – das gesamte Leben verändert sich und wird nie wieder dasselbe sein! Umso besser, wenn man gut vorbereitet ist und das Kinderzimmer mit Wickeltisch für das Baby schon eingerichtet. Ein Wickeltisch ist für die Kleinsten unerlässlich, denn an einem gewohnten Ort, der gut ausgestattet ist, klappt es einfach am besten. Meist kauft man ein ganzes Set, das immer auch Wickeltische oder Wickelkommoden beinhaltet.

Babyzimmer und Babymöbel gibt es in vielen schönen Designs, häufig aus Holz oder mit einer schönen Lackoberfläche in Weiß. Für Wickeltische gilt: sie sollten widerstandsfähig sein und genügen Stauraum für alle notwendigen Utensilien bereitstellen. Eine weiche Auflage darf auch nicht fehlen. Wickelkommoden sind dann ein zentraler Bestandteil des Babyzimmers. In den Westwing Themen-Sales dreht es sich auch immer wieder um die Kleinsten und Wickeltische sind dann dabei. Inspirationen für schönes Wohnen mit der ganzen Familie warten im Westwing Magazin.

Start ins Leben mit dem Wickeltisch

Ganz anders als ein klassischer Tisch, an dem man gemütlich sitzen und Zeit verbringen kann, ist ein Wickeltisch ein Arbeitsplatz, an dem man viel Zeit stehend verbringen wird – und das über mehrere Jahre. Kuscheln, Schlafen, Essen und frische Windeln – speziell in den ersten Lebensmonaten hat ein Baby diese Grundbedürfnisse, nach denen sich schnell der elterliche Tagesablauf richten wird. Im Laufe der ersten Jahre werden Eltern gefühlt unendlich viele Windeln wechseln, daher ist es wichtig, diese Aufgabe möglichst angenehm für sich selbst und natürlich auch für das Baby zu gestalten.

Warum braucht man einen Wickeltisch?

Ein Baby kann man doch eigentlich überall wickeln –  wofür brauche ich dann einen extra Wickeltisch? Diese Frage stellen sich viele Eltern, wenn sie die Erstausstattung und die Babyzimmereinrichtung für ihren erwarteten Nachwuchs kaufen. Ein Wickeltisch ist aber durchaus eine nützliche Anschaffung, denn er vereint gleich mehrere Funktionen.

In erster Linie bietet er natürlich die passende Ablagefläche, auf der das Baby gewickelt werden kann. Dabei hat er im Vergleich zu normalen Tischen oder anderen Ablagemöglichkeiten wie Sofa, Fußboden oder auch Waschmaschine den entscheidenden Vorteil, dass sich die Arbeitsfläche auf einer Höhe befindet, die rückenschonend für die Eltern ist, weil diese sich bei Wickeln nicht bücken müssen.

WickeltischEin Wickeltisch verfügt seitlich in der Regel über Begrenzungen, die das Baby vor dem Herunterfallen schützen, sodass es sicher liegt. Mit einer passenden und gepolsterten Wickelauflage und einem Heizstrahler wird aus einem Wickeltisch ein gemütlicher Platz, an den sich das Baby auch schnell gewöhnt. In einer gewohnten Umgebung fühlen sich Babys besonders wohl, daher ist ein Wickeltisch schnell ein Ort, an dem es sich beruhigen wird und stressfrei gewickelt werden kann.

Aber nicht nur zum Windeln wechseln bietet ein Wickeltisch Vorteile, denn viele Modelle verfügen außerdem über Stauraum, in dem alle wichtigen Dinge wie zum Beispiel Windeln, Cremes, Puder und ähnliches immer griffbereit sind.

Es gibt aber auch Modelle, die tatsächlich am ehesten an einen Tisch erinnern und die keinen oder nur sehr wenig Stauraum bieten. Bei einem solchen Wickeltisch kann man aber den Raum darunter nutzen, um selbst Stauraum zu schaffen. Es ist aber auch möglich, Regale über dem Wickeltisch anzubringen, auf denen dann alles Notwendige abgelegt werden kann.

Wo sollte ein Wickeltisch aufgestellt werden?

Um einen Wickeltisch aufzustellen gibt es zwei optimale Möglichkeiten, entweder im Babyzimmer oder im Badezimmer. Beide Standorte haben Vorteile und für welchen man sich entscheidet, ist allein den Eltern überlassen. Es sollte aber in jedem Fall darauf geachtet werden, dass es möglichst an dieser Stelle keine Zugluft gibt und der Raum gut geheizt werden kann. Auch direktes Licht oder blendendes Sonnlicht sind nicht optimal, weswegen auf einen Platz direkt am oder gar unter dem Fenster verzichtet werden sollte.

Was tun wenn der Platz für einen klassischen Wickeltisch nicht ausreicht?

Nicht immer ist es möglich in der Wohnung permanent einen Wickeltisch oder eine Wickelkommode aufzustellen, denn in manchen Wohnungen ist weder im Babyzimmer noch im Badezimmer genügend Platz. Eine gute Lösung ist in solchen Fällen ein Wickeltisch, der klappbar ist. Diese Modelle werden an der Wandmontiert und können, wenn sie nicht benötigt werden, einfach hoch oder runter geklappt werden, sodass der Platz dann anderweitig genutzt werden kann und man genügend Bewegungsfreiheit hat.

Allerdings muss man auch bei diesen praktischen Wickeltischen nicht auf den Komfort von Stauraum verzichten, denn es gibt tatsächlich auch Modelle, bei denen sich hinter der hochgeklappten Platte ein Regal oder andere praktische Features verbergen können.

Wickeltische und Wickelkommoden sind oft im Babyzimmer Set mit enthalten und sind meist aus aus Holz. Holz hat den unschlagbaren Vorteil, dass es ein natürliches Material ist und somit garantiert schadstofffrei. Außerdem sind Babymöbel aus Holz robust und garantieren Sicherheit. Und sie können später auch im Kinderzimmer stehen, wenn aus den Babys Kinder werden. Mit wenigen Handgriffen können die Babymöbel zu Kinderzimmermöbeln umgebaut werden und das Design wird nur mit Farbe und Accessoires geändert. Das spart Zeit und Geld! Statt den hellblauen Bärchen kommen dunkelblaue Autos ins Zimmer und statt den rosa Streifen bunte Schmetterlinge. Aber Babymöbel aus Holz können sich jeder Umgebung anpassen und sehen auch nach der Babyzeit noch lange schön aus. Bekannte Hersteller von Wickeltischen sind zum Beispiel Geuther oder Roba.

Mit den richtigen Wickeltisch kann man sich das Windeln wechseln in jedem Fall sehr erleichtern und das ist wichtig, denn verschiedenen Studien folgen verbraucht ein Kind etwa 5000 Windeln, bevor es diese nicht mehr benötigt. Ein Wickeltisch sollte demnach bei keiner Erstausstattung fehlen und die Auswahl sollte gut durchdacht werden, denn es dauert Jahre, bis dieses Möbelstück nicht mehr benötigt wird.

Wickeltisch online kaufen? So funktioniert Westwing:

DIY: Wickeltisch selber bauen

Wickelkommode oder Wickeltisch gehören eindeutig zur Grundausstattung im Babyzimmer. Wickeltische gibt es in vielen Varianten und mit vielerlei Zubehör wie Heizstrahler oder Wärmelampe ausgestattet, in verschiedener Breite und Höhe und auch vom Preis her in allen Preissegmenten vertreten. Doch mit etwas Kreativität kann man den Wickeltisch auch selber bauen.

Dazu braucht man nicht einmal zwangsläufig handwerkliches Geschick, denn auch eine bereits im Haus vorhandene Kommode kann mit Wickelaufsatz zum optimalen Wickeltisch werden. Babys fühlen sich darauf genauso wohl, wie auf einem gekauften Wickeltisch und passt die Kommode auch von der Höhe her, haben auch die Eltern daran Ihr Vergnügen. Gerne wird die Wickelauflage mit kinderfreundlichen und bunten Motiven gewählt und auch die Wickelkommode kann man hierauf abstimmen. Denn mit etwas Farbe und Dekoration ist der selbst gemachte Wickeltisch auch noch wundervoll verziert.

Hier kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen und die Gestaltung vom Wickeltisch auf die Farben im Zimmer und die Wanddekoration abstimmen. So kann die Kommode zum Bestandteil des Wandgemäldes werden und das Baumhaus in den Ästen des großem Obstbaumes an der Wand darstellen oder auch das Piratenschiff, welches über den Ozean schippert.

Wichtig ist dass die Kommode oder der Tisch, welcher als Wickeltisch genutzt wird, auch über genügend Stauraum verfügt. Ist dies nicht gegeben, kann man durch zusätzliche Wandregale Raum schaffen. Denn Stauraum ist neben Liegekomfort für das Kind und ein hübsches Design einer der wichtigsten Kriterien für einen guten Wickeltisch.

Tipps für praktische Dekoration am Wickeltisch:

  • Ein Mobile mit lustigen Figuren und bunten Farben über dem Wickeltisch beschäftigt die Kinder beim Wickeln und sorgt für Abwechslung.
  • Auch eine Spieluhr kann das Kind während dem Wickeln wunderbar beschäftigen und das Baby gleichzeitig mit den ersten Kinderlieder und Melodien vertraut machen.
  • Kuscheltiere sind immer gut um für Ablenkung zu sorgen. Haben Sie in den Regalen am Wickeltisch stets ein bis zwei Kuscheltiere für Ihren Liebling bereitstehen.