Uhren

Uhren

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingUhren-Guide

Auch, wenn man zu Hause einfach nur entspannen will – die Uhrzeit ist wichtig. Deshalb sind in allen genutzten Räumen zumeist auch Uhren vorhanden. Sie sollten jedoch nicht mahnend als kalte Wanduhren auf die Bewohner starren, sondern zum rundum gelungenen Ambiente des Raums beitragen. Als sorgfältig ausgewählte Einrichtungsdetails sollen Uhren uns nur sehr dezent auf den Ablauf von Minuten und Stunden hinweisen. Die schöne Zeit zu Hause soll nämlich nie vorüber gehen.

Für die verschiedensten Standorte gibt es die verschiedensten Uhren. Ob klassisch als Küchenuhr an der Wand, notwendig als Wecker auf dem Nachttisch oder aber einfach nur hübsch anzusehen als alter Chronograph im Wohnzimmer – Uhren finden überall ihren Platz. Dies ist eine hervorragende Gelegenheit, um ein weiteres schönes Accessoire in den Look des Raumes zu integrieren. Im Westwing Magazin finden sich dafür viele tolle Ideen und in den Themen-Sales gibt es immer wieder Uhren für nahezu jeden Stil.

Was ist eigentlich Zeit? Über dieser Frage haben Wissenschaftler und auch Philosophen lange gebrütet, denn Zeit ist mehr als eine physikalische Größeneinheit, sondern auch ein persönliches und emotionales Empfinden. Abhängig von der Situation, in der wir uns gerade befinden, kommt es uns häufig vor, als würde die Zeit nur so im Flug vergehen oder einfach vor sich hinschleichen und gar nicht vergehen. Wirft man dann einen Blick auf eine seiner Uhren ist man wirklich überrascht, wie viel oder wie wenig Zeit in Wirklichkeit vergangen ist.

Uhren – Zeitmesser mit langer Geschichte

Generell ist es so, dass die Zeit eine feste Größe in unserem gesamten Leben ist und unseren Tag bestimmt und gestaltet. Von jeher haben die Menschen daher die unterschiedlichsten Methoden entwickelt, um den Tag in verschiedenen Abschnitte einzuteilen, nach denen man seine täglichen Beschäftigungen ausrichten konnte. Wenn man etwas festlegt, braucht man jedoch auch Anhaltspunkte und Hilfsmittel, mit denen sich diese Einteilung sinnvoll umsetzten und überprüfen lässt, sodass auch Zeitmessgeräte, aus denen sich die heutigen Uhren entwickelt haben, auf eine lange Geschichte zurückblicken können.

Unser Zeitgeber ist die Erdrotation und damit die Einteilung in Tag und Nacht. Weltweit durchgesetzt hat sich dabei die Zeiteinteilung der Babylonier, der folgend ein Tag 24 Stunden hat, jeweils zwölf am Tag und 12 in der Nacht. Als erste Zeitmesser wurden Stäbe oder Obelisken verwendet, an denen sich der Lauf beziehungsweise der Stand der Sonne ablesen lies. Aus diesem Prinzip entwickelten sich die Sonnenuhren. Die Zeitmessung nachts beruhte ebenfalls auf der Beobachtung über den Lauf und Stand der Himmelskörper.

Die Ägypter entwickelten mit der Klepsydra – einer Wasseruhr- eine weitere Art der Zeitmessung. Diese setzte sich in der Antike auch bei Griechen und Römern durch, die damit bei Gericht die Zeit festhielten. Von diesen frühen Zeitmessern an, entwickelten zahlreiche Wissenschaftler und Erfinder immer neue Formen der Zeitmessung bis hin zu Uhren in den vielfältigen heutigen Formen. Aber auch dabei ist das Ende längst nicht erreicht, denn ein Blick in die Zukunft zeigt, dass mit iWatch und Smartwatch bereits eine neue Generation Uhren in den Startlöchern steht. Der Begriff hat sich dabei aus dem lateinischen Wort für Stunde „hora“ entwickelt, welches sich im  Mittelniederdeutsch zu „ure“ gewandelt hatte. Manchmal wird jedoch noch das alte Wort „Chronograph“ gebraucht, was aus dem Griechischen übersetzt einfach „Zeitmesser“ heißt.

Uhren als praktische Accessoires

Der Zweck von Uhren ist ganz klar, denn sie sollen die aktuelle Uhrzeit anzeigen oder wie zum Beispiel die Stoppuhr einen bestimmten Zeitraum messen. Dieser Zweck gilt gleichermaßen für analoge wie auch für digitale Uhren. Der Unterschied zwischen den beiden besteht darin, dass bei einer digitalen Uhr die  Zeit in Ziffern direkt auf dem Display angezeigt wird, ähnlich wie bei Computern oder Smartphones, während die analogen Uhren über ein Ziffernblatt mit Zeigern verfügen. Beide Varianten sind beispielsweise als Armbanduhren erhältlich, wobei zwischen Damenuhr und Herrenuhr unterschieden wird. Damenuhren sind kleiner und verspielter, weil die Damen ihre Uhr als Schmuck betrachten, während Herrenuhren oft mit Größe beeindrucken und eher der Flair eines hochleistungsfähigen Werkzeuges haben. Deshalb wird so manche Herrenuhr auch oft mit dem alten Wort Chronograph bezeichnet, weil das den funktionellen Charakter betont. Aber auch Taschenuhren sind besonders bei den Herren sehr beliebt und ein zeitlos klassisches Accessoire. Der Look von Armbanduhren und Taschenuhren ist dabei sehr vielfältig, denn es werden die unterschiedlichsten Designs angeboten, wobei neben Gold und Silber speziell bei Uhren mit Leder- oder Kunststoffarmband auch alle anderen Farben und viele Muster erhältlich sind.

Für was für ein Model und welches Design man sich am Ende entscheidet, ist Geschmackssache und auch abhängig vom eigenen Look, wobei natürlich auch der übrige Inhalt von Kleiderschrank und Schmuckkoffer bei der Entscheidung berücksichtigt werden sollte, damit sich am Ende ein stylisches aber harmonisches Gesamtbild ergibt. Denn selbst die schönste Damenuhr oder Herrenuhr nützt nichts, wenn sie in starkem Kontrast zur restlichen Kleidung steht, und nie angezogen wird.

Uhren als Wohnraumschmuck

Uhren sind aber nicht nur Accessoires im herkömmlichen Sinne sondern auch nützliche und zauberhafte Dekorationselemente für die Wohnung. Egal, ob als Küchenuhr über dem Herd, als Wanduhr in Diele oder Wohnzimmer oder als edle Standuhr als Blickfang im Esszimmer – jeder Raum gewinnt durch eine Uhr und die Zeit haben wir so auch immer im Blick, was auch dann sinnvoll ist, wenn man keine Pläne oder Termine hat.

Neben Wanduhren und Standuhren verleihen auch zahlreiche weitere Arten von Uhren den Räumen Flair und sind teilweise weltbekannt und als deutsches Souvenier gefragt, wie zum Beispiel die Kuckucksuhr. Darüber hinaus sind auch Pendeluhren, Wecker, Tisch- beziehungsweise Buffetuhren, Kaminuhren und Regulatoren beliebte Einrichtungsgegenstände. Speziell Uhren aus Holz und mit Gong verleihen Räumen schon seit Generationen ein stilvolles und gemütliches Flair und haben teilweise auch Generationen überlebt, sodass sie sich heute als erinnerungsträchtige Erbstücke in zahlreichen Haushalten wiederfinden und von der Geschichte vergangener Jahre zeugen.

Solche alten Stücke, die man öfters mit ein bisschen Glück auch auf Flohmärkten oder im Antiquariat finden kann sind traumhafte Dekorationselemente, die sich in jeden Wohnstil als Highlight integrieren lassen. Aber nicht nur alte Uhren für Wohnräume sind beliebt auch besondere und alte Taschenuhren sowie Armbanduhren sind gefragt und gesuchte Sammelobjekte.

Uhren mit besonderen Funktionen

Uhren verraten uns immer und überall was die Stunde geschlagen hat. Neben dem Anzeigen der Zeit gibt es jedoch auch zahlreiche Modelle die mit akustischen Signalen kundtun, wie spät es ist. Ein Beispiel, das einen weltweiten Siegeszug gestartet hat, ist die Kuckucksuhr. Diese zeigt mit dem unverkennbaren Ruf des Kuckucks an wie viel Uhr es ist. Aber auch mit einem Gong, einem Glockenspiel oder einer Melodie verkünden viele was die Stunde geschlagen hat und das nicht nur in der Wohnung sondern zum Beispiel auch auf öffentlichen Gebäuden oder Kirchen.

Ein besonders wichtige Funktion erfüllt dagegen der Wecker oder die Funkuhr im Schlafzimmer, denn dieser sorgt mit einem Alarmsignal zu einem zuvor ausgewählten Zeitpunkt dafür, dass wir aus dem Schlaf erwachen und wissen, dass es an der Zeit ist aufzustehen und in den neuen Tag zu starten. Neben dem klassischen Alarmsignal kann ein Wecker aber auch auf andere Weise dafür sorgen, dass unsere Träume beendet werden, zum Beispiel mit Musik im Fall eines Radioweckers oder durch sanftes Licht, das an einen Sonnenaufgang erinnern und für eine natürliche Aufwachphase sorgen soll, von einem Tageslichtwecker beziehungsweise Lichtwecker.

Egal, ob es sich um Uhren fürs Handgelenk, die Tasche oder die Wohnung handelt, eines haben alle gemeinsam, denn sie zeigen uns, dass die Zeit nicht zurückgedreht werden kann und vergänglich ist. Wer davon eine kleine Auszeit haben und wirklich entspannt und ohne Termindruck ausspannen möchte, der sollte beispielsweise im Urlaub die Zeit nutzen und bewusst auf alle Uhren verzichten. Schließlich gibt es nichts schöneres als am Strand unter Palmen die Sonne zu genießen und an nichts zu denken und sich auf nichts zu konzentrieren als auf die aktuelle Situation und nicht schon daran zu denken, wann das nächste Animationsprogramm startet oder das Abendbuffet eröffnet wird.

Zeit ist kostbar, nehmen Sie sich hin und wieder eine kleine Auszeit fernab von Uhren und Terminen!