Do it yourself: Nagelbild

Ein Bild aus Nägeln, einer Holzplatte und Schnur? Hört sich eher nicht nach einem klassischem Bild an. Ist es auch nicht. Erfahren Sie hier wie Sie ein angesagtes Nagelbild ganz einfach Zuhause nachmachen können.

 

Dazu benötigen Sie:

1 Spanholzplatte (min. 12mm dick, Baumarkt)

Farbe

Hammer

1 Pinsel

1 Schere

1 Bleistift

1 Butterbrotpapier

1 Schmirgelpapier

Nähgarn (beliebige Farbe)

Nägel (Länge: ca. 1.5 cm)

 

IMG_0143-re

Neben einer Spanholzplatte aus dem Baumarkt, benötigen Sie etwas längere Nägel mit einem grossen Kopf. Dies ist wichtig, damit das Garn, welches später um die Nägel herumgewickelt wird, nicht zu leicht abrutscht.

 

1. Schritt – Holz lackieren

Damit die Farbe auf der Holzplatte besser hält, sollte diese vor dem lackieren mit Schmirgelpapier abgeschliffen werden. Anschliessend kann mit dem Streichen begonnen werden. Diesen Vorgang kann man beliebig wiederholen, bis man die gewünschte Deckkraft der Farbe erhalten hat. Nach circa vier bis fünf Stunden ist die Farbe getrocknet und man kann mit dem Bild fortfahren.

 2. Vorlage basteln

Während die Farbe trocknet, kann man mit der Vorlage beginnen. Dafür kann man z.B. ein Bild aus dem Intenet ausdrucken, ausschneiden und auf die trockene Holzplatte legen. Alternativ kann man Butterbrotpapier oder Pappe verwenden, auf die man das gewünschte Motiv vormalt (eine Kreuz-und Herzvorlage finden Sie im Anhang).

Kreuz- und Herzvorlage

  3. Nägel

Nachdem die Vorlage auf der Holzplatte fixiert wurde, kann man entlang der Vorlage die Nägel ungefähr 0,5 cm tief in die Holzplatte schlagen. Achten Sie darauf, dass Sie die Nägel im gleichmässigen Abstand (ca. 1,5 cm) Abstand und nicht zu tief mit dem Hammer in die Platte schlagen, um eine Durchdringen der Holzplatte zu verhindern.

mag1

4. Nägel mit Schnüren verbinden

Bevor das Garn um die Nägel gewickelt wird, fixiert man das Garn an einem Nagel. Dafür einfach das Garn mehrfach um einen Nagel legen und verknoten . Wenn das Garn am ersten Nagel gut befestigt wurde, kann man damit anfangen die anderen Nägel mit dem Garn zu verbinden. Um sicher zu gehen, dass das Garn nicht vom Nagel abrutscht, sollte das Garn zweimal um jeden Nagel gewickelt werden, bevor es zum nächsten Nagel geführt wird. Nach und nach entsteht so ein Muster aus Schnüren.

ann
IMG_0169

Wenn alle Nägel durch Schnüre verbunden sind, sollte das Ende des Fadens an einem beliebigen Nagel verknotet werden. Dadurch verhindert man, dass das unter Spannung stehende Geflecht aus Schnüren  aufgeht.

 

Fertig ist das Meisterwerk.

Wir wünschen viel Spass und Erfolg beim Nachmachen.

 

Credits: Westwing 2014

 

Annette Kunsmann

Haben Sie schon unsere App?

Zur App
Zur App