THE WESTWING COLLECTION DAYS: BIS ZU -50% AUF ÜBER 1.000 PRODUKTE!

Jetzt registrieren und CHF 15 Gutschein sichern!
Anleitung für das richtige Geschirr spülen per Hand

Du hast neues Geschirr und willst sicher sein, dass Du dieses auch richtig abwäschst und pflegst? Dann bist Du hier genau richtig. Schließlich möchten wir, dass unsere Lieblingsstücke auch nach langem Gebrauch noch wie neu aussehen. Unsere Experten haben Dir darum die wichtigsten Tipps für ein perfektes Spülergebnis zusammengestellt. Entdecke jetzt, wie das Geschirr spülen per Hand und in der Spülmaschine ganz einfach gelingt!

Tipps zum Geschirr spülen per Hand

Damit Du Deine Teller, Schüsseln und Tassen so schonend wie möglich spülst, gibt es hierzu Tipps, die Du beherzigen solltest:

  1. Einweichen: Weiche Angetrocknetes oder Angebranntes bereits vor dem Abspülen ein. So lassen sich auch hartnäckiger Schmutz und Speisereste schonend und ohne Schrubben entfernen.
  2. Genau sein: Lasse immer erst Dein Waschbecken mit Wasser volllaufen, bevor Du das Spülmittel hinzufügst. So kannst Du genauer dosieren und eine größere Schaummenge erzeugen.
  3. Umwelt schonen: Verwende stets lauwarmes Wasser zum Abwaschen – das schont die Teller und die Umwelt.

Anleitung zum Abwaschen per Hand

Die Basics sind geklärt, jetzt geht’s ans Eingemachte! Wir erklären Dir Schritt für Schritt, wie das Geschirr spülen per Hand am besten klappt.


1. Vorbereiten

Beginne mit dem Sortieren Deines Geschirrs und Bestecks. Welche Komponenten musst Du einweichen oder vorspülen? Und in welcher Reihenfolge wird gespült? Starte dabei immer mit den Elementen, die noch am saubersten sind und arbeite Dich Stück für Stück zu dem Geschirr mit den meisten Essensresten vor. Spüle also zunächst die Gläser, danach sind Tassen und Teller und Besteck dran. Ansonsten bekommen diese nämlich leicht Schlieren. Zum Schluss kannst Du Töpfe und Pfannen sauber machen.


2. Spülen

Nun ist das Spülen selbst an der Reihe. Beachte hierbei, dass Spülmittel zwar gegen Keime und Schmutz hilft, jedoch auf keinen Fall gegessen werden darf. Achte darum darauf, dass keine Rückstände des Spülmittels am Geschirr haften bleiben. Das Abspülen mit klarem Wasser solltest Du also stets als Zwischenschritt beibehalten.

Was braucht man, um Geschirr zu spülen? Ob Du lieber einen Schwamm, eine Spülbürste oder einen Lappen verwendest, ist ganz Dir überlassen. Je nach Oberfläche des Geschirrs eignen sich unterschiedliche Varianten besonders gut: Der Lappen ist sehr schonend, während die Spülbürste auch hartnäckigen Schmutz entfernen kann. Ein Schwamm ist für das alltägliche Geschirr am besten geeignet. Greife also am besten zu einer Kombination!


3. Abtrocknen oder Lufttrocknen lassen?

Lieber das Geschirr sofort abtrocknen oder doch eher in der Geschirrablage lufttrocknen lassen? Hier gilt die Regel: Wenn möglich, dann ist das Lufttrocknen die bessere Variante. Zum einen sparst Du Dir so wertvolle Zeit und zum anderen enthalten Geschirrtücher oft Bakterien, die Du so vermeiden kannst.

Sollte Deine Wohngegend jedoch von viel Kalk im Wasser heimgesucht werden, können beim Lufttrocknen schnell unschöne weiße Ränder auf dem Geschirr entstehen. Achte hier aber beim Trocknen darauf, stets ein frisches Geschirrtuch zu verwenden.

Tipps zum Geschirr spülen mit der Spülmaschine

Wer eine Geschirrspülmaschine in der Küche hat, freut sich meist über etwas weniger Arbeit. Schließlich übernimmt diese den Großteil des Abwaschs! Trotzdem gibt es auch hier bestimmte Regeln, die beachtet werden sollten.


Anleitung: So nutzt Du den Geschirrspüler nachhaltiger

Da es sich bei der Geschirrspülmaschine um ein elektrisches Gerät handelt, möchten wir dieses natürlich so nachhaltig und stromsparend wie möglich einsetzen. Das schont nicht nur unser Portemonnaie, sondern entlastet auch die Natur. Auf folgende Punkte solltest Du deshalb hierbei achten:

  1. Essensreste entfernen: Entsorge vor dem Beladen der Spülmaschine alle Essensreste auf den Tellern. So verhinderst Du, dass der Abfluss verstopft wird.
  2. Nicht vorspülen: Spüle das Geschirr nicht per Hand vor. Die kleinen Verunreinigungen werden von der Spülmaschine leicht gereinigt und Du verringerst darüber hinaus den zusätzlichen Wasserverbrauch.
  3. Öko-Programme nutzen: Verwende stets das ECO-Programm von Deinem Geschirrspüler.
  4. Pulver verwenden: Bevorzuge Pulver anstatt Tabs als Geschirrspülmittel, da dieses besser dosiert werden und der Füllmenge der Spülmaschine angepasst werden kann.

Tipp: Auch die Spülmaschine selbst solltest Du etwa alle 3 Monate reinigen!


Diese Teile solltest Du nicht in die Spülmaschine stecken:

So praktisch eine Spülmaschine auch ist – nicht jedes Geschirr und Küchenutensil ist spülmaschinengeeignet. Besonders bei folgenden Produkten und Kategorien solltest Du etwas vorsichtiger sein:

  • Edles Porzellan
  • Geschirr mit Goldrand
  • Handbemaltes Geschirr
  • Silberbesteck
  • Holz
  • Keramik
  • Scharfe Messer
  • Edle Gläser

Wie Gläser und Co. bereits trocken aus der Spülmaschine kommen? Das erfährst Du in unserem Video:

Fazit: Per Hand oder Spülmaschine – was ist besser?

Auch wenn man es kaum glauben mag: seit einigen Jahren sind neuere Spülmaschinen tatsächlich nachhaltiger und wassersparender als das klassische Abspülen von Hand. Wer also überlegt, sich nun doch auch eine Maschine zuzulegen, kann dies ohne schlechtes Gewissen tun. Schließlich sparst Du somit nicht nur etwas Zeit, sondern auch wertvolles Wasser!

Extra-Tipps: Mehr Hygiene beim Geschirr spülen

Die Küche ist einer der gefährlichsten Orte im ganzen Haushalt – das gilt nicht nur für die Verletzungsgefahr mit Messer und Co. Auch eine Magen-Darm-Infektion ist bei fehlender Hygiene durchaus möglich! Darum solltest Du auch beim Abwasch ein paar wichtige Punkte beachten, damit Du immer guten Gewissens von Deinen sauberen Tellern essen kannst.

  • Zwei Lappen verwenden: Verwende stets zwei unterschiedliche Lappen für Deine Arbeitsfläche und den Abwasch.
  • Warmes Wasser einstellen: Verwende nie kaltes Wasser zum Geschirr spülen – hohe Wassertemperaturen im Spülwasser töten Keime besser ab.
  • Gut trocknen: Achte gerade bei Deinem Holzschneidebrett zudem darauf, dass dieses gründlich trocknet – sonst besteht Gefahr auf Schimmel.
  • Putzutensilien pflegen und auswechseln: Nicht nur das Geschirr solltest Du regelmäßig waschen und pflegen. Auch die dazugehörigen Lappen, Schwämme und Reinigungsmittel solltest Du sauber halten und von Zeit zu Zeit ersetzen. Hier gilt aus Faustregel: einmal pro Woche solltest Du Schwämme, Lappen und Geschirrtücher auswechseln.

Lese-Tipp: Dein Geschirr ist sehr alt und es ist Zeit für ein neues Service?