THE WESTWING COLLECTION DAYS: BIS ZU -50% AUF ÜBER 1.000 PRODUKTE!

Jetzt registrieren und CHF 15 Gutschein sichern!

Wie organisiere ich am besten meine Küche? Wenn Du Dir diese Frage auch gerade stellst, dann lass Dich von den Tipps und Ideen unserer Experten inspirieren! Schließlich ist die Küche wohl der Raum in Deinem Zuhause, der am stärksten frequentiert ist. Wir haben Dir 30 tolle Tricks zusammengestellt, die wirklich funktionieren, das Organisieren Deiner Küche vereinfachen und obendrein noch jede Menge Spaß machen – vollkommen unabhängig von der Größe Deiner Küche!

Tipps von unseren Profis vorab

1. Tipp: Wie sortiere ich meinen Kühlschrank?

Nicht selten herrscht in Deinem Kühlschrank das absolute Chaos? Wenn das Innenleben mal wieder einem echten Katastrophengebiet gleicht, dann haben wir die perfekte Idee: „Zone“ für „Zone“ den Kühlschrank richtig einräumen – dafür eignen sich vor allem ein paar durchsichtige Behälter hervorragend. So sind all Deine Lebensmittel geordnet und Du siehst direkt, wo sich was befindet.

2. Tipp: Nutze praktische Kühlschrank-Organizer


Sogenannte Kühlschrank-Organizer sind ideal, damit Du nicht nur auf Anhieb alles wiederfindest, sondern den Platz im Kühlschrank auch besonders effektiv nutzt. Transparente Aufbewahrungsbehälter mit Trennwänden können nämlich mit verschiedenen Lebensmitteln befüllt werden. Das spart Stauraum und ähnliche Lebensmittel lassen sich so problemlos gemeinsam lagern.

3. Tipp: Verwende Erhöhungen für Deine Theke


Hast Du eine kleine Küche mit wenig Stauraum, dann sind Arbeitsplattenerhöhungen ein Muss. Dadurch verdoppelst Du die Arbeitsfläche und hast somit mehr Platz zum Vorbereiten Deiner Speisen sowie zum Dekorieren.

Tipp: Entscheide Dich für weißes oder natürliches Holz, das zu Deiner vorhandenen Arbeitsplatte passt.

4. Tipp: Offene Regale über der Arbeitsfläche


Besteht Deine Küche nur oder hauptsächlich aus Unterschränken, kannst Du den fehlenden Stauraum der Oberschränke durch offene Regelsysteme ergänzen. Platziere hier vor allem optisch ähnliche Vorratsbehälter, um optisch Ruhe zu suggerieren.

5. Tipp: Aufbewahrungskörbe übereinander aufstellen


Ist die Stellfläche in Deiner Küche knapp bemessen, arrangiere die Lagerungsmöglichkeiten für Deine Lebensmittel doch einfach übereinander (statt nebeneinander). Dafür eignet sich beispielsweise ein Drahtgestell zum Hinstellen mit passenden Körben zur Aufbewahrung von Obst und Gemüse.

6. Tipp: Wenige Behälter für mehr Ordnung


Hast Du keine Vorratskammer, brauchst aber dennoch Stauraum für Deine Lebensmittel? Wenn Du dafür ein offenes Regal in Deiner Küche verwendest, ist es wichtig, dass Du kein Chaos entstehen lässt. Zu viele Behälter und Dosen sorgen für ein wirres Durcheinander. Arrangiere stattdessen lieber ein paar wenige Dinge und platziere den Rest im Schrank.

7. Tipp: Alles beschriften

Entscheidest Du Dich gegen durchsichtige Aufbewahrungsbehälter, solltest Du trotzdem den Überblick über Deine Vorratskammern und Schränke behalten. Am besten gelingt dies, indem Du einzelne Vorratsdosen beschriftest.

8. Tipp: Geschnittene Kräuter praktisch aufbewahren

Duftende Kräutertöpfe in der Küche machen optisch einiges her. Doch wenn der Stauraum knapp ist, solltest Du die Kräuter deutlich praktischer aufbewahren – und zwar in kleinen Taschen. Diese lassen sich fix im Schrank verstauen und nehmen kaum Platz weg. Allerdings sollte der Inhalt möglichst rasch verbraucht werden, da die Kräuter sonst vertrocknen.

9. Tipp: Verwende offen gewebte Körbe


Geflochtene Körbe sind einfach nur toll und versprühen so ein gewisses Etwas. Dennoch kannst Du die Lebensmittel in Deiner Speisekammer dadurch nicht sehen. Wähle stattdessen doch lieber Körbe aus Draht. Die sehen genauso stylisch aus und verbergen nicht den Blick aufs Innere.

10. Tipp: Entscheide Dich für gemischte Materialien


Sind die Behälter in der Vorratskammer alle aufeinander abgestimmt, dann sieht das total schön und ästhetisch aus. Aber leider ist das nicht immer sonderlich praktisch. Denn nicht selten brauchen die verschiedenen Lebensmittelgruppen unterschiedliche Materialien. Tipp: Durchsichtige Boxen sind vor allem für lose Lebensmittel zu empfehlen. Geflochtene Körbe dagegen eher für Dinge wie Obst und Gemüse, die schnell verstaut werden sollen.

11. Tipp: Pfannen und Kochwerkzeuge aufhängen

Wenig Platz im Schrank? Aber zu viele Pfannen und Kochutensilien? Nutze zur Aufbewahrung Regale oder Stangen, die Du an den bist dato noch leeren Wänden montierst. Tipp: Bringe zusätzlich Haken an, um die Deckel direkt daneben aufzubewahren und somit griffbereit zu haben!

12. Tipp: Wie organisiert man Küchenschubladen?


Damit im Inneren der Küchenschubladen kein Chaos entsteht, und das ist wirklich schnell der Fall, bieten sich Trennwände super an. Wenn all Deine Schubladen mindestens eine Trennwand haben, nutzt Du jeden Zentimeter Stauraum maximal aus.

13. Tipp: Nutze jede Ecke

In kleinen Küchen sollte jeder Winkel genutzt werden. Mit Regalen an den Rückseiten von Schränken oder an den Seiten Deiner Kücheninsel findet sich ungenutzter Platz als ideale Stauraummöglichkeit für Vorratsdosen & Co.!

14. Tipp: Stelle Gläser verkehrt herum auf


Hast Du gewusst, dass Du wertvollen Platz in Deinen Küchenschränken einsparen kannst, indem Du die Gläser einfach auf den Kopf stellst? Probiere es mal aus. Sieht nicht nur besser aus, sondern verhindert auch, dass sich Staub im Inneren der Gläser ansetzt.

15. Tipp: Untertischablage verwenden


Erweitere Deine verfügbare Fläche in der Küche ganz unkompliziert, indem Du mit Regalen unter dem Küchentisch arbeitest und dadurch den Stauraum maximierst. Ebenfalls super geeignet ist dafür auch ein separater Küchenwagen bzw. eine rollende Kücheninsel, auf der Du alltägliche Dinge ordentlich unterbringen kannst.

16. Tipp: Den schmalen Spalt zwischen Herd und Wand ausnutzen


Gerade in kleinen Küchen ist Stauraum absolut wertvoll und jeder Spalt sollte effektiv ausgenutzt werden. Wenn Deine Küchenzeile also auch einen schmalen Spalt zwischen Küchenblock und Wand aufweist (ist in Altbauwohnungen häufig der Fall), dann entscheide Dich hier doch einfach für ein schmales Regal mit Rollen. Dies lässt sich unter anderem toll für Gewürze oder Vorratsbehälter verwenden.

17. Tipp: Das oberste Regal nutzen


Auch das oberste Regal in der Küche oder der Vorratskammer bietet sich als praktische Ablagefläche an. Nutze diesen Stauraum vor allem für Dinge, die Du vielleicht nicht täglich benötigst. Zum Beispiel für das Raclette-Set, was oftmals ohnehin nur einmal im Jahr zu Silvester hervorgeholt wird.

18. Tipp: Gewürze aus dem Glas nehmen


Um wertvollen Platz in den Küchenschubladen zu sparen, fülle getrocknete Kräuter sowie Gewürze in magnetische Gewürzbehälter mit klarem Deckel. Diese lassen sich anschließend hervorragend an den Kühlschrank oder den Herd „kleben“, wodurch sie beim Kochen auch noch einfacher zu erreichen sind.

19. Tipp: Tablett als dekorative Insel nutzen


Auch in der Küche darf ein wenig Deko natürlich nicht fehlen. Allerdings eher in Maßen und so, dass sich die Arbeitsfläche schnell abwischen lässt. Deshalb unser Tipp: Stelle Duftkerze, Spülmittel und Handseife auf ein Tablett (etwa aus Marmor). Sieht wirklich elegant aus und lässt sich schnell zur Reinigung zur Seite nehmen.

20. Tipp: Ausziehkörbe in den Schränken unterteilen


Hast Du das Glück und einige Deiner Küchenschränke verfügen über ausziehbare Ablageflächen aus Draht? Erweitere diese sinnvoll, indem Du darauf kleinere Körbe oder Kisten platzierst, um darin wiederum Lebensmittel zu verstauen. Ziemlich clever!

21. Tipp: Separater Weinkühlschrank

Ist Deine Küche groß genug und hast Du keinen Weinkeller, dann eignet sich ein sogenannter Weinklimaschrank oder auch Weinlagerschrank zur langfristigen Aufbewahrung Deines Weinsortiments. Diese gibt es auch in kleiner Ausführung für die Arbeitsplatte.

22. Tipp: Lebensmittel außerhalb des Kühlschranks lagern


Ist der Kühlschrank voll, kannst Du einige Obst- sowie Gemüsesorten auch außerhalb der Kühlzone aufbewahren. In hübschen Schalen werden die Lebensmittel dadurch sogar zum stilvollen Eyecatcher auf Deiner Kücheninsel oder dem Esstisch.

23. Tipp: Nutze den Platz zwischen Herd und Wand


Der Spalt zwischen Kochfeld und Wand wird gerne übersehen, dabei eignet er sich hervorragend zur Aufbewahrung von Schneidebrettern und Tabletts. Je nach Breite lassen sich dort sogar kleinere Vorratsbehälter oder Etageren mit Lebensmitteln platzieren, die Du beim Kochen stets zur Hand haben möchtest.

24. Tipp: Geschirr im Buffetschrank aufbewahren


Hochwertiges Geschirr, was vielleicht nur zu besonderen Anlässen benutzt wird und in der Küche wertvollen Stauraum in Anspruch nehmen würde, kannst Du, statt im Keller, in einem Buffetschrank im Esszimmer unterbringen. So hast Du es stets im Blick und nutzt es als dekoratives Highlight.

25. Tipp: Schneidebretter an der Wand aufhängen


Hakenleisten an der Küchenwand erweisen sich als vielseitig einsetzbar. So kannst Du daran nicht nur Geschirrtücher, Topflappen und Kochutensilien aufhängen, sondern auch Schneidebretter. Dafür sollten die Bretter nicht zu schwer sein, idealerweise aus Holz, und ein Loch besitzen. Dadurch dann nur noch ein Lederband zum Aufhängen befestigen.

26. Tipp: Wohin mit Essig und Öl?


Essig und Öl wird bei jedem Deiner Kochgänge benötigt? Dann hast Du die Utensilien immer griffbereit. Besonders hübsch sehen die Flaschen aus, wenn Du diese zusammen mit Salz und Pfeffer auf einem Tablett aus Marmor platzierst. Tipp: Fülle Essig und Salz vorher jeweils in stylische Flaschen um.

27. Tipp: Frischhaltedosen mit Vakuumfunktion

Aufbewahrungsboxen mit Vakuum-Funktion sind wahre Multitalente und halten Speisen sowie Lebensmittel im Inneren dank hochwertiger Technologie länger frisch. Zudem kannst Du Deine Gerichte damit platzsparend im Kühl- oder auch Gefrierschrank aufbewahren und sie anschließend sogar in der Mikrowelle erwärmen.

28. Tipp: Müll trennen


Mach Dir das Entsorgen sowie Trennen von Abfällen leicht! Mit separaten Mülleimern hast Du direkt im Blick, welcher Müll wohin und wann rausgebracht werden muss. Lässt sich das System zur Abfalltrennung nicht in Deinen Küchenschrank integrieren, entscheide Dich für zwei Behälter in der gleichen Optik. Das sieht optisch ordentlicher gleich viel ordentlicher aus.

29. Tipp: Halter für Küchenrolle, Backpapier & Co.


Küchenrolle, Backpapier und Alufolie bewahrst Du in Deiner Küche organisiert auf, indem Du dafür eine Halterung an der Wand anbringst. Die einzelnen Rollen sind schnell verfügbar und stets griffbereit, wenn doch mal ein kleines Malheur passiert oder Du etwas einpacken möchtest.

30. Tipp: Gläser für Mehl, Nudeln und Reis richtig verschließen


Bei offenen Lebensmitteln bzw. Trockenvorräten, die Du in Gläsern aufbewahrst, solltest Du unbedingt darauf achten, dass Du diese immer luftdicht verschließt. Dadurch ist eine mottensichere Aufbewahrung garantiert. Gut geeignet sind zum Beispiel ein Glasstopfen, Schraubdeckel, Bügelverschluss oder ein Deckel aus Holz sowie Kork.

Videotipp: Küchenregal organisieren


Wir hoffen, unsere Tipps zum Küche organisieren haben Dich inspiriert und freuen uns, wenn auch Du bald mehr Ordnung in der Küche haben wirst. Wir wünschen Dir viel Spaß beim Ordnen, Sortieren, Dekorieren, Stylen, Kochen und vor allem beim Genießen!