THE WESTWING COLLECTION DAYS: BIS ZU -50% AUF ÜBER 1.000 PRODUKTE!

Jetzt registrieren und CHF 15 Gutschein sichern!
Unser Stuhl Angelina aus hellem Holz von der Seite

Der Esszimmertisch, der Schreibtisch im Kinderzimmer oder der elegante Ledersessel: Bei täglicher Nutzung kann es schon einmal vorkommen, dass Flecken entstehen. Damit Dir Dein Mobiliar lange erhalten bleibt, haben wir die besten Tipps zur Möbelpflege zusammengetragen. Somit gehören Flecken der Vergangenheit an!

Tipps zur Möbelpflege: Holzmöbel richtig pflegen

Bei Holzmöbeln gilt: Befreie diese regelmäßig mit einem trockenen, fusselfreien Baumwolltuch von Staub! Reagiere bei verschütteten Flüssigkeiten sofort, indem Du diese mit einem Küchentuch aufnimmst, nicht aber einreibst! Leichte Verschmutzungen kannst Du mit etwas Wasser entfernen, zu nass darf die Holzoberfläche dabei jedoch nicht werden. Insbesondere bei lackiertem Holz ist Vorsicht geboten: Hier ist auch nassfeuchtes Abwischen tabu, da unschöne Wasserflecken entstehen können. Du siehst: Die sachgemäße Fleckenbehandlung bei Holzmöbeln erfordert einiges an Know-How – das wir Dir im Folgenden zur Verfügung stellen!

Die Pflege von lasiertem und geöltem Holz

Lackiertes Holz ist wasserempfindlich und auch säurehaltige Reinigungsmittel sollten ihm nicht zunahe kommen! Denn letztere greifen die lackierte Fläche an, wodurch diese ihren Glanz verliert. Dasselbe gilt für lasierte Holzmöbel: Hartnäckige Verunreinigungen kannst Du mit feinkörnigem Schleifpapier entfernen, leichte Verunreinigungen wiederum mit einem weichen Tuch.

Alternativ dazu kann Holz durch Wachs versiegelt werden. Durch seine Struktur erhält es die natürliche Atmungsaktivität des Holzes und sorgt für einen schönen Glanz. Wachse sind in verschiedenen Farbtönen erhältlich, sodass Du zu jedem Holzmöbelstück das passende Produkt findest.

Die Pflege von unbehandeltem Holz

Unbehandeltes Holz ist um einiges pflegeleichter. Ob Küchenplatte, Kommode oder Wandregal – mische einen halben Liter lauwarmes Wasser mit fünfzig Millilitern Essig. Diese Mixtur befreit die Holzfläche dann von Keimen und Bakterien. Wische diese nach einer kurzen Einwirkzeit mit einem nebelfeuchten Tuch wieder ab. Bei starken Verschmutzungen hilft Neutralseife, die mit etwas Wasser angerieben wurde. Reibe diese mit einem Schwamm vorsichtig über die betroffene Stelle und das ungeschützte Massivholz schließlich mit einem Tuch trocken.

Die Pflege von furniertem Holz

Je nachdem, ob die Möbel lackiert, lasiert oder geölt sind, gelten andere Vorgehensweisen bei der Möbelpflege. Berücksichtige dabei, dass furnierte Möbel aus einer dünnen Holzschicht bestehen, die auf einem Korpus angebracht wurde. Kommt diese mit Wasser, Hitze und aggressiven Möbelpflegemitteln in Berührung, kann sie sich vom Trägermaterial lösen.

Wasserflecken aus Holz entfernen

Eine unachtsame Bewegung, schon läuft das Wasserglas über dem Holztisch aus. Ein Haartrockner schafft dann Abhilfe! Saug die aufstehende Wassermenge mit Küchentüchern auf, und trage Bienenwachs auf den Wasserfleck auf. In einem letzten Schritt föhn dieses ein und poliere anschließend die Stelle.

Kratzer aus Holzmöbeln entfernen

Kleine Kratzer lassen sich mit Schleifpapier ausbessern – nimm dafür nur feinkörniges und stets hochwertiges Papier zur Hand! Vorsicht bei farbig lackierten Oberflächen. Denn deren Farbe könnte durch das Schleifpapier abgetragen werden. Ein weiteres Hausmittel: Reibe Walnüsse über Kratzer im Nussbaum, Haselnüsse über solche in helleren Hölzern.

Tipp zur Möbelpflege: Holz immer wieder nachölen

Im Gegensatz zu lackierten Holzmöbeln benötigen geölte Interior-Pieces mehr Aufmerksamkeit. Denn sie müssen regelmäßig nachgeölt werden. Das offenporige Holz nimmt das Öl vollständig auf, welches es vor Feuchtigkeit und Umwelteinflüssen schützt. Insbesondere wenn die Holzfläche als Teil des Esstischs oder als Sitzfläche täglich beansprucht wird, muss nachgeölt werden.

Das richtige Öl zur Möbelpflege: Das im Indoorbereich eingesetzte Leinöl überzeugt durch seine Geruchslosigkeit, viel beanspruchte Arbeitsflächen können mit Sonnenblumenöl eingerieben werden. Von Olivenöl ist hingegen abzuraten, da es einen unangenehmen Geruch hinterlässt.

Möbelpflege: Korb pflegen

Korbgeflechte aus Rattan vereinen Luftigkeit und Robustheit – das erklärt, wieso regelmäßiges Absaugen zur Möbelpflege meist ausreicht. Sollten Deine Rattanmöbel doch einmal Verunreinigungen aufweisen, kannst Du sie feucht abwischen. Bei Outdoormöbeln kannst Du auf etwas Möbelpflegemittel zurückgreifen.

Möbelpflege: Pflege der Ledermöbel

Ledermöbel sind wahre Klassiker und überdauern Jahre – mit der richtigen Möbelpflege. Greife zum Leder Pflegen auf altbewährte Hausmittel zurück: Füge hundert Millilitern Rapsöl zwanzig Gramm Bienenwachs zusammen. Vermenge diese zu einer Mixtur, die Du anschließend erkalten lässt. Das natürliche Lederfett trägst Du auf Deinen Lieblingssessel oder die Couch auf – schon glänzt Dein Leder wieder wie neu!

Möbelpflege: Pflege der Polstermöbel

Ein Sofa mit Kissen in Terracotta zu Schwarz und Weiß kombiniert

Damit Staub keine Chance hat, sauge Deine Polstermöbel zum Reinigen regelmäßig ab. Dazu entferne lose Polster und Kissen, um diese einzeln abzusaugen. Entstehen durch Deinen Hund Urinflecken, kannst Du diese mit kaltem Wasser entfernen. Das anschließende Auftragen von Essigsäure desinfiziert und mindert dessen üblen Geruch. Bei anderen Gerüchen und Flecken hilft eine Natronpaste, die Du auf der betroffenen Stelle eintrocknen lässt. Nach der Einwirkzeit saugst Du die Paste ab – auch das Multitalent Natron wirkt desinfizierend.

Wir hoffen, wir konnten Dich inspirieren! Dein Westwing Team!