THE WESTWING COLLECTION DAYS: BIS ZU -50% AUF ÜBER 1.000 PRODUKTE!

Jetzt registrieren und CHF 15 Gutschein sichern!
White Textured Canvas Art DIY

Du liebst ruhige Farben und einen minimalistischen Wohnstil, bist aber noch auf der Suche nach der perfekten Wanddeko? Da haben wir genau das richtige DIY-Projekt für Dich! Denn mit dem White Textured Canvas gehören kahle Wände der Vergangenheit an. Gleichzeitig fügen sich die weißen Kunstwerke ideal in einen cleanen, modernen Look ein. Kein Wunder also, dass sie auf Instagram, Pinterest und Co. schon ein absoluter Trend sind! Natürlich gibt es die sogenannte „Textured Canvas Art“ auch zu kaufen. Doch die DIY-Variante ist nicht nur deutlich günstiger, sondern macht auch besonders viel Spaß. Wir zeigen Dir deshalb hier, wie Du Dein Trend-Kunstwerk in nur 6 Schritten gestalten kannst. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Das brauchst Du für das Projekt White Textured Painting

Zuallererst können wir verraten: Es gibt eigentlich gar nicht DIE eine Technik, um ein Kunstwerk mit Textur zu gestalten. Vielmehr haben sich Künstler und DIY-Fans bereits an den verschiedensten Materialien und Techniken probiert. Genau diese künstlerische Freiheit macht das Projekt zum Riesenspaß! Wir stellen Dir hier eine Variante vor, für die Du Fugenmasse oder auch Strukturpaste aus dem Künstlerbedarf verwenden kannst.

Das brauchst Du für Dein abstraktes DIY-Kunstwerk

  • Leinwand (auf Keilrahmen gespannt)
  • Verschieden große Spachtel
  • Acrylfarbe in Weiß oder Creme
  • Fugenmasse, Strukturpaste oder Material mit ähnlicher Konsistenz
  • Großer Pinsel
  • Zeitungen oder Ähnliches als Unterlage
  • Grundierung (optional)
  • Kamm, Zahnstocher, Schwamm, Karton, Gabeln etc. für spannende Muster (optional)
  • Sprühfirnisse zum Versiegeln (optional)
  • Klebeband zum Abkleben (optional)

Extra-Tipp: Wer keine Spachtelmasse zuhause hat, kann auch auf diesen Trick zurückgreifen: Mische Acrylfarbe mit ausreichend Backpulver in einem Behälter. So entsteht eine festere Masse, mit der Du ebenfalls tolle 3D-Effekte erzeugen kannst. Ganz ähnlich funktioniert übrigens auch der Upcycling-Trend „Trash to Terracotta“, über den Du hier mehr erfahren kannst.

DIY: So gelingt die White Textured Canvas Art für Zuhause

Du hast alle wichtigen Utensilien parat liegen? Dann kann es ja losgehen! Lege dafür zunächst Zeitungspapier und Co. als Unterlage aus. Denn sind Spachtelmasse und Acrylfarbe erstmal angetrocknet, lassen sie sich nur schwer wieder entfernen. Bei gutem Wetter kannst Du Dein Projekt natürlich auch nach draußen verlegen. Du hast noch nie mit Strukturpaste gearbeitet? Dann kannst Du auch erstmal auf einem Stück Karton testen, wie Du die schönsten Muster erzeugen kannst.


Benötigtes Zubehör:

  • Pinsel
  • Leinwand
  • Strukturpaste
  • Spachtel
  • Schwamm und Co.
  • Acrylfarbe

  1. Grundierung auftragen

    Zuerst einmal empfiehlt es sich, mit dem Pinsel eine Grundierung auf die Leinwand zu streichen. Dieser Schritt ist zwar nicht zwingend notwendig, sorgt aber dafür, dass der Untergrund die Farbe später nicht zu sehr aufsaugt. Außerdem macht die Grundierung das Kunstwerk haltbarer und die Leinwand ebenmäßiger, was Dir die Arbeit erleichtert.

  2. Strukturpaste auftragen und formen

    Jetzt beginnt der kreative Part! Bringe größere Mengen Deiner gewählten Strukturpaste auf die Leinwand. Mit Werkzeugen wie Spachtel, Schwamm und Co. erzeugst Du dann Schritt für Schritt das Muster, das Dir am besten gefällt. Arbeite dabei ruhig mit mehreren Ebenen. Wichtig ist: Es gibt hier kein Richtig oder Falsch!

  3. Trocknen lassen

    Sobald Dir gefällt, was Du siehst, kannst Du aufhören. Lass Dein Kunstwerk dann mindestens über Nacht trocknen. Gerade dann, wenn Du mehrere Schichten Strukturpaste aufgetragen hast, kann das Trocknen auch mal mehrere Tage dauern.

  4. Risse ausbessern

    Entdeckst Du nach dem Trocknen kleine Risse, die Dir nicht gefallen, dann kannst Du diese nun vorsichtig ausbessern. Lass dann die Leinwand erneut trocknen.

  5. Acrylfarbe auftragen

    Jetzt kannst Du Dein Kunstwerk bemalen. Dazu nimmst Du die weiße oder cremefarbene Acrylfarbe und trägst sie sorgfältig mit einem Pinsel auf der getrockneten Masse auf. Wer mag, mischt weitere neutrale Farbtöne wie Creme, Grau oder Schwarz dazu. Auch danach sollst Du die Leinwand mindestens 24 Stunden trocknen lassen.

  6. Kunstwerk versiegeln

    Wer mag, kann das abstrakte Gemälde am Schluss noch mit Sprühfirnis versiegeln. Das macht Dein Kunstwerk haltbarer und schützt es vor Rissen und Schmutz.


Texture Art im Video

Natürlich haben wir die einzelnen Schritte für Dich auch in einer Video-Anleitung zusammengestellt! So kann garantiert nichts mehr schief gehen.

Pflege-Tipp: Nach einer Weile lagert sich Staub auf Deinem Kunstwerk ab? Fürs Abstauben verwende dann am besten ein weiches, trockenes Tuch.

Weißes Textured Painting als moderne Wanddeko stylen

Ob dezent oder ausdrucksstark gemustert: Mit Deinem selbstgemachten Textured Painting wird Deine Wand zum echten Blickfang! Wie bereits oben angesprochen, liegen dabei Kunstwerke in weißer Farbe besonders im Trend. Kein Wunder, denn dieser subtile Look passt perfekt zu einem modernen Einrichtungsstil wie dem Scandi-Style.

Denn auch bei den Skandinaviern stehen neutrale Farben und schlichtes Design im Mittelpunkt. Das weiße Kunstwerk fügt sich da einfach perfekt ein. Gleichzeitig sorgt die trendige Wanddeko für mehr Wohnlichkeit und Gemütlichkeit, genau wie Decken, Kerzen und andere Accessoires. Sehr schön wirkt Dein DIY-Bild dabei zum Beispiel über einem modernen Sofa in Weiß, Grau oder Beige. Doch auch im Flur, Schlafzimmer oder Esszimmer gestaltest Du mit dem Textured Painting einen kunstvollen Hingucker.

Wichtig ist dabei: Das Kunstwerk sollte stets im Mittelpunkt stehen. Denn zu viele unterschiedliche Bilder würden den cleanen Look des Scandi-Styles stören. Für eine eindrucksvolle Wirkung platzierst Du also lediglich das Textured Painting als Highlight an der Wand.

Extra-Tipp: So kannst Du das Textured Canvas einrahmen

Eine Leinwand kannst Du natürlich nicht in einem normalen Bilderrahmen aufhängen. Wenn Du Dir dennoch eine dekorative Umrahmung für Dein Kunstwerk wünschst, greif am besten auf einen Schattenfugenrahmen zurück. Diese Variante hat weder eine Rückwand noch eine Verglasung, sodass die Texturen auf der Oberfläche gut zu erkennen bleiben.

Die Alternative: Gestalte mit goldener Sprühfarbe und Klebeband einen Fake-Rahmen! Dazu klebst Du alle vier Seiten der Leinwand in der gewünschten Breite ab. Diesen Rand besprühst Du dann mit der Goldfarbe. Schirme die weiße Fläche dabei einfach mit einem Stück Karton ab.


Lese-Tipps: Mehr über moderne Wandgestaltung erfährst Du in unserem Artikel.