Jetzt registrieren und CHF 15 Gutschein sichern!
Lederpflege für das Sofa

Ein hochwertiges Ledersofa ist eine langlebige Investition, die Dein Interieur gekonnt aufwertet. Leder als Naturprodukt verströmt einen einzigartigen Duft und das Material gibt einen ästhetischen Glanz ab. Leder muss jedoch auch gepflegt werden, um seine besonderen Materialeigenschaften sowie seine Geschmeidigkeit zu behalten. Mit der richten Lederpflege bleibt Dein Sofa weich und das Material bekommt keine Risse! Wir haben für Dich die besten Tipps und Tricks für die Ledersofa-Pflege zusammengefasst. Lass Dich von cleveren Ideen und tollen Hausmitteln überzeugen, damit Du lange etwas von Deiner Couch hast.

Warum braucht ein Ledersofa Pflege?

Leder – egal, ob Rau- oder Glasttleder – ist ein Naturprodukt und von Haus aus sehr strapazierfähig. Dennoch benötigt das Material eine gewisse Pflege und Zuwendung. Denn ohne die entsprechende Lederpflege kann das Leder des Sofas im Laufe der Zeit austrocknen und Risse bekommen.

Daher sollte ein Sofa aus Leder unabhängig vom Verschmutzungsgrad regelmäßig mit Lederpflege behandelt werden. Dies hält die Oberfläche glatt, weich und geschmeidig, womit spröde Stellen und Risse vermieden werden.

Auf diese drei Helfer solltest Du setzen:

  • Pflegemittel: Für Ledersofas oder Ledergarnituren empfiehlt es sich, auf spezielle Lederpflegemittel zurückzugreifen. Mindestens zweimal im Jahr solltest Du Deinem Ledersofa eine gründliche Pflege gönnen. Pflegesets für Langzeitschutz mit Tiefenwirkung gibt es in jedem guten Fachhandel.
  • Lederfett: Lederfett bietet eine hervorragende Möglichkeit, Dein Sofa zu imprägnieren und gleichzeitig zu pflegen. Kurz mit einem weichen Schwamm oder Tuch einarbeiten und schon erzielst Du einen schönen optischen Effekt. Achtung: Lasse das Fett gut einziehen, bevor Du Dich wieder auf Dein Sofa setzt.
  • Staubentferner: Das wöchentliche Abstauben scheint auf den ersten Blick gar nicht so weltbewegend, wenn es um die Lederpflege fürs Sofa geht. Jedoch können Staubkörnchen sehr schnell die Nähte des Leders verstopfen und dem Material die Luft zum Atmen nehmen. Folgen sind zum Beispiel Austrocknen oder Risse im Stoff.

Mit den richtigen Pflegemitteln kannst Du die schöne Optik Deines Wohnlieblings bewahren und sogar verlängern. 

Die wichtigsten Fragen rund um Lederpflege beim Sofa


Schritt-für-Schritt DIY Lederpflege für die Couch

Eine umfangreiche Pflege, ob Ledersofa oder Ledersessel, ist für die Langlebigkeit der Möbel eine ernstzunehmende Angelegenheit. Verzichte auf aggressive Reinigungsmittel und probiere bei der Lederpflege lieber ein einfaches Hausmittel. Wir verraten Dir, wie es geht.

Variante 1: Lederpflege fürs Sofa aus Öl und Bienenwachs

  1. Öl erwärmen

    Erwärme 100 ml pflanzliches Öl, zum Beispiel Rapsöl.

  2. Bienenwachs hinzugeben

    Füge dem Öl circa 20- 30 g Bienenwachs hinzu.

  3. Abkühlen lassen und auftragen

    Nachdem sich beide Stoffe miteinander verbunden haben, lasse das selbst hergestellte Lederfett abkühlen. Anschließend kannst Du es wie gewohnt auftragen. Tipp: Teste Dein Gemisch zunächst an einer unauffälligen Stelle.

Achtung! Reines Speise- oder Pflanzenöl übersättigt das Leder. Das heißt, dass das Material das Öl nicht aufnehmen kann. Damit es einziehen kann, benötigt es stets Feuchtigkeit. Andernfalls hinterlässt es nur einen glänzenden bis schmierigen Film.

Variante 2: Lösung aus Wasser, Milch und Ei

  1. Vermenge 150ml Wasser, etwas Milch und ein Eiweiß miteinander.
  2. Das Gemisch kann problemlos mit einem Schwamm dünn auf das Leder aufgetragen werden.
  3. Kurz einwirken lassen und mit einem trockenen Tuch überschüssige Reste entfernen.