THE WESTWING COLLECTION DAYS: BIS ZU -50% AUF ÜBER 1.000 PRODUKTE!

Jetzt registrieren und CHF 15 Gutschein sichern!
Bett in Grau mit weißer Matratze und Kissen

Wir verbringen im Durchschnitt rund 24 Jahre mit Schlafen – da sollte das Bett nicht nur optisch überzeugen, sondern auch komfortabel und hygienisch sein. Neben Bettbezügen und Bettzeug solltest Du deshalb auch hin und wieder die Matratze reinigen, denn eine saubere Matratze ist für Deinen erholsamen Schlaf unerlässlich. Unsere Wohnexperten verraten Dir, was Du beim Reinigen der Matratze unbedingt beachten solltest und geben Dir zudem hilfreiche Tipps für ein sauberes Bett!

Tipp: Achte bereits beim Kauf auf die Wärmeisolation der Matratze. Überschüssige Wärme muss zwar nach außen abgeleitet werden. Dennoch darf es natürlich auch nicht zu kühl im Bett werden. Dabei spielt neben den Eigenschaften der Matratze auch das eigene Körpergewicht eine Rolle.

Anleitung: Die Matratze (ohne abnehmbaren Bezug) reinigen mit Natron

Eine Matratze besteht aus dem Matratzenkern, der Polsterung und dem Matratzenbezug. Das Polstermaterial ist häufig zu einem Vlies verarbeitet und direkt auf den Matratzenkern aufgebracht oder mit dem Bezug versteppt.

Bei vielen Matratzen ist der Bezug abnehmbar und kann gewaschen werden, andere Bezüge wiederum sind fest vernäht. Letztere lassen sich also nur direkt auf der Matratze reinigen. Wie das geht, erfährst Du in unserem kurzen DIY-Video sowie in der Schritt-für-Schritt-Anleitung darunter:

Anleitung zur Matratzenreinigung

Deine Matratze effektiv zu reinigen, ist gar nicht so schwer. Du hast die Wahl zwischen einer Trockenreinigung (wie im Video) oder Feuchtreinigung.

Du brauchst:

  • etwas Natron
  • weiche Bürste
  • Staubsauger
  • Eimer
  • heißes Wasser
  • Tuch oder Schwamm

So geht´s:

  1. Abbürsten

    Im ersten Schritt bürste die Matratze von oben nach unten und von links nach rechts ab.

  2. Trockenreinigung

    Verteile Natronpulver auf der Matratze. Lass es für ein paar Stunden einwirken und sauge es dann mit dem Staubsauger ab. Dann kommt die andere Matratzenseite dran!

  3. Feuchtreinigung

    Verteile ebenfalls Natron auf der Matratze. Diesmal reibe es jedoch mit einem in heißes Wasser getauchten Lappen ab. Trocknen lassen, dann absaugen. Anschließend kannst Du die Schritte auf der anderen Seite der Matratze wiederholen!

Matratze reinigen mit Hausmitteln: Die 8 besten

Sobald ein Fleck auf Deiner Matratze entstanden ist, solltest Du diesen sofort reinigen, damit die Flüssigkeit nicht tiefer in die Faser eindringen kann. Ist Dir etwas auf der Matratze ausgelaufen, solltest Du Dein kleines Malheur direkt mit Küchenpapier aufsaugen, bevor Du Dich mit Reinigungsmitteln heranwagst. Wir verraten Dir, welche Hausmittel sich besonders gut zum Matratze reinigen eignen. Denn damit wirst Du auch hartnäckige Flecken los!

saubere Matratze

1. Zitronensaft und Essig gegen Kaffee- und Urinflecken

Tupfe den noch frischen Fleck mit etwas Küchenrolle ab und behandele ihn mit klarem Wasser vor. Anschließend gib etwas Zitronensäure oder Essig darüber und lasse es kurz einwirken. Nach dieser Behandlungsart bürste den Fleck einfach ab und “spüle” ihn mit Wasser aus.


2. Natron/Backpulver und Soda gegen Blutflecken

Blutflecken auf der Matratze sind zwar nicht unbedingt schön, aber gut zu behandeln. Gewusst wie! Frische Blutflecken werden mit einer Mischung aus Salz und kaltem Wasser behandelt. Um das Blut zu verdünnen, gib etwas kaltes Wasser auf den Fleck und verwende ein Baumwolltuch zum Abtupfen. Dann gib das Salz drauf und lasse es einwirken. Bei eingetrocknetem Blut ist es ratsam, dazu ein Gemisch aus Backpulver und Soda anzurühren und auf dem Fleck einwirken zu lassen. Die Paste mit einem Tuch abtupfen und anschließend wird der Blutfleck zusätzlich mit klarem Wasser behandelt.


3. Mineralwasser und Salz gegen Rotweinflecken

Dass Salz eine Wunderwaffe gegen Rotweinflecken ist, ist längst bekannt! Denn Salz entzieht der Verschmutzung die Feuchtigkeit, wodurch der Fleck gebleicht wird. Wie Du Deine Matratze, die Couch oder andere Textilien von Rotweinflecken befreien kannst, zeigen wir Dir im folgenden Video:


4. Wasser und Waschsoda gegen Schweiß

Waschsoda ist ein echter Allrounder und entfernt selbst unschöne Schweißflecken von Deiner Matratze. Rühre eine Lösung aus 5 Litern Wasser und einem Esslöffel Soda an und lasse sie rund 30 Minuten ruhen. Weiche die Flecken für 1 bis 2 Stunden mit der Lösung ein und wasche das Soda anschließend mit klarem Wasser aus. Gegen Schweißgeruch hilft übrigens Natron (Anleitung unten)!


5. Glasreiniger gegen Getränkeflecken

Getränkeflecken, die sich mit Glasreiniger von der Matratze entfernen lassen? Ja! Sprühe dafür den Fleck mit dem Reinigungsmittel ein und reibe die Verschmutzung mit einem Schwamm aus dem Stoff der Matratze heraus.


6. Wasser und Natron gegen Erbrochenes

Wische alle Überreste mit einer Küchenrolle ab. Bedecke den Fleck mit Wasser und Natron und reibe ihn mit einem weichen Tuch ein. Dann lasse es trocknen. Gib bei Bedarf Desinfektionsspray oder Lavendelöl darauf.


7. Zitronensäure und Salz gegen Urin, Blut und Schimmel

Bestreue die Flecken mit Salz, gib Zitronensäure darauf und lasse es ca. 1 Stunde einwirken. Nach einer Stunde bürste den Fleck ab und spüle ihn ab.


8. Reiner Alkohol gegen Stock- oder Schimmelflecken

Stockflecken sind Verfärbungen, die durch Schimmelpilze und Bakterien entstehen, die mit Wasser reagieren. Zum Beispiel, wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist. Bei Stockflecken kann auch UV-Licht über längere Zeit helfen. Ist hingegen der Schimmelbefall Deiner Matratze noch nicht allzu stark ausgeprägt, kannst Du die entsprechenden Stellen mit reinem Alkohol einreiben. Dieser zerstört die Zellwände einzelner Schimmelsporen und der Schimmel löst sich auf. Da der Alkohol relativ schnell verdunstet, solltest Du diesen Schritt mehrmals wiederholen, um alle Schimmelsporen restlos zu beseitigen.

Nahaufnahme einer Hand auf Matraze

Achtung: Schimmel kann auch bei einer Behandlung mit dem Dampfreiniger entstehen! Denn das Bett wird dabei sehr lange mit Dampf durchnässt. Somit entstehen neben Schimmel auch Stockflecken.

Die besten chemischen Reiniger zum Matratze reinigen

Wenn die oben vorgestellten Hausmittel nicht den gewünschten Erfolg gebracht haben, könnten diese chemischen Reinigungsmittel für Abhilfe sorgen:

  • Teppichschaum: Er gilt als nützliches Universalmittel gegen die meisten Flecken beim Matratze reinigen.
  • Polsterreiniger: Auch dieser Reiniger für die allgemeine Matratzenreinigung geeignet – sollte aber nur verwendet werden, wenn keine Hautunverträglichkeiten bestehen.
  • Enzymreiniger: Er spaltet nicht nur den Schmutz auf Deiner Matratze, sondern beugt auch zusätzlich einem Befall von Milben vor.

Matratze reinigen und von unangenehmen Gerüchen befreien

Zigaretten-Geruch ist nicht nur super unangenehm, Du bekommst ihn auch nur schwer wieder aus der Matratze heraus. Gerade wenn sich der Gestank über einen längeren Zeitraum im Textil festsetzen konnte, wird die Reinigung erheblich erschwert. Um das zu verhindern, solltest Du als Raucher häufig die Bettwäsche waschen oder alternativ das Schlafzimmer zur rauchfreien Zone erklären.

Waschmaschine zum Tischdecke reinigen

Grundsätzlich lässt sich die Matratzen bei vielen unangenehmen Gerüchen Stück für Stück mit Waschpulver oder Spülmittel reinigen. Du kannst Deine Matratze aber auch auf beiden Seiten mit Lysolspray bearbeiten und ein paar Tage trocknen lassen. Plus: Natron ist ein super Hausmittel bei Flecken und Gerüchen! Einfach auf der Matratze verteilen, mit einem feuchten Tuch einreiben und nach ca. 12 Stunden Einwirkzeit dann absaugen!

Schädlinge im Bett bekämpfen: So geht es

Wenn Dir morgens nach dem Aufstehen fiese Stiche oder Bisse am Körper auffallen, kann das ein Anzeichen für Ungeziefer im Bett sein. Das ist zwar lästig und unangenehm, aber kein Grund, um in Panik zu geraten oder sich zu schämen. Mit ein paar Tipps kannst Du ohne großen Aufwand gegen die unliebsamen Mitbewohner vorgehen.

Was tun gegen Milben im Bett?

Um Milben in Deiner Matratze den Garaus zu machen, musst Du nicht zwingend zu chemischen Mitteln greifen. Ganz im Gegenteil: Frost kann helfen! Schicke die Matratze einmal jährlich für mindestens 12 Stunden bei Minusgraden nach draußen. Dadurch kannst Du die Hausstaubmilben-Population dauerhaft klein halten.

Auch ein regelmäßiges Auslüften der Matratze durch Aufstellen und ein offenes Fenster kann helfen. Der Dampf eines Dampfreinigers hingegen dringt meist nicht tief genug in die Matratze ein, um Milben vollständig zu töten.


Bettwanzen zu Leibe rücken

Milben lassen sich zwar noch problemlos selbst bekämpfen, bei Bettwanzen hingegen sieht das leider etwas anders aus. Hier solltest Du einen Experten zu Hilfe holen, der sich mit den kleinen Biestern auskennt. Mit etwas Glück bist Du die ungebetenen Besucher dann auch ganz schnell wieder los.


Keime und Sporen bekämpfen

Öffne einfach mal das Fenster! Simples Lüften kann nämlich dabei helfen, Keime und Sporen in Deiner Matratze zu beseitigen oder gar nicht erst entstehen zu lassen. Diese mögen es nämlich am liebsten stickig und feucht. Die frische Luft bei offenem Fenster wird ihnen also überhaupt nicht gefallen.


Hautschuppen im Bett

Hautschuppen im Bett sind zwar keine kleinen Krabbeltiere, aber dennoch nicht sonderlich gern gesehen. Diese lassen sich aber durch regelmäßiges Wechseln der Bettwäsche sowie durch das Absaugen der Matratze beseitigen. Ist kein großer Akt und sollte zu Deiner Reinigungs-Routine zählen.

Tipp: Für ein optimales Ergebnis sollte Dein Staubsauger zudem über eine schonende Polster-Saugstufe und eine Polsterdüse verfügen, damit Matratze und Bezug keinesfalls beschädigt werden.

Zur Vorsorge: Die 7 besten Tipps zur Pflege von Matratzen

Wie heißt es doch so schön: Vorsicht (und Vorsorge) ist besser als Nachsicht. Das gilt auch in puncto Matratze! Damit Deine Matratze lange hält und Du diese nicht schon nach ein paar Jahren austauschen musst, verraten wir Dir die besten Pflegetipps für Deine Matratze.

Tipp 1: Matratzenschoner oder Topper verwenden

Sowohl der Matratzenschoner als auch der Topper liegen auf der Matratze und schützen sie vor Abrieb, Feuchtigkeit und Flecken. Der Unterschied zwischen den beiden liegt in ihrer Stärke: Während Matratzenschoner dünn sind und weder das Liegegefühl noch die Atmungsaktivität beeinflussen, verändern die dickeren Topper das Liegegefühl spürbar.

Deine Matratze besitzt einen abnehmbaren Matratzenschoner oder Topper mit abnehmbarem Bezug? Klasse! Das erleichtert die Reinigung enorm. Einfach abziehen und rein damit in die Waschmaschine! Vor dem Waschgang solltest Du jedoch unbedingt auf das Pflegeetikett schauen, um Deinen Matratzenschoner oder Topperbezug nicht zu beschädigen. Falls Du unsicher sein solltest, was die Symbole genau bedeuten, haben wir hier einen kleinen Überblick über die gängigen Waschsymbole für Dich zusammengestellt:

Waschsymbole im Überblick

Übrigens: Bei einem Topperbezug oder Matratzenschoner, der größer als 140 mal 200 Zentimeter ist, kann die Trommel der heimischen Waschmaschine oftmals nicht ausreichend sein. Am besten suchst Du in diesem Fall einen Waschsalon oder eine Reinigung auf. Diese besitzen oft größere Trommeln.


Tipp 2: Absaugen

Möchtest Du Hautschuppen oder die Krümel des gemütlichen Sonntags-Frühstücks von Deiner Matratze entfernen, kannst Du diese problemlos absaugen. Auch Tierhaare lassen sich so prima entfernen. Was Du damit allerdings nicht beseitigen kannst, sind Schädlinge und Ungeziefer. Dennoch solltest Du Deine Matratze bei jedem Bettwäschewechsel mit dem Staubsauger behandeln.


Tipp 3: Regelmäßiges Lüften

Lüften ist das A und O! Achte darauf, dass Du Deine Matratze jeden Morgen mindestens 20 Minuten lang auslüftest, indem Du die Bettwäsche zurückschlägst. So kann die Feuchtigkeit der Nacht entweichen. Gleichzeitig sollte auch das Schlafzimmer gelüftet werden, in dem Du Deine Fenster weit (nicht auf kipp) öffnest.

Helles Schlafzimmer mit zwei geöffneten Fenstern

Tipp 4: Matratze drehen und wenden

Indem Du Deine Matratze regelmäßig drehst, verhinderst Du, dass diese feucht wird. Oftmals ist es sogar sinnvoll, die Matratze alle zwei Wochen zusammen mit dem Bettwäschewechsel zu wenden. Achte darauf, dass Du sowohl Kopf- und Fußteil austauschst als auch die Oberseite nach unten drehst, sofern Du nicht eine Vier-Jahreszeiten-Matratze besitzt.


Tipp 5: Die richtige Raumtemperatur

Damit Deine Matratze für einen optimalen Feuchtigkeits-Abtransport sowie eine ausreichende Wärmeisolation sorgen kann, ist die richtige Raumtemperatur im Schlafzimmer entscheidend. Für einen gesunden Schlaf reichen 15 bis 19 Grad vollkommen aus. Wie Du das Raumklima verbessern kannst, erfährst Du in unserem Artikel dazu.


Tipp 6: Lattenrost

Lege Deine Matratze nicht auf den Boden – dort kann die Luft nicht zirkulieren und es bildet sich schnell Feuchtigkeit. Ein Lattenrost ist daher auch für „Bodenschläfer“ optimal und entlastet Matratze sowie Rücken!

Bodenschläfer

Tipp 7: Molton- oder Kalmuck-Bettwaren

Diese Bettwaren sind besonders saugfähig bzw. feuchtigkeitsabsorbierend. Und es gibt sie auch in komplett wasserdicht. Sie empfehlen sich daher besonders als Spannbettuch.


Allergiker-Tipp

Juckende Augen und eine laufende Nase im Bett müssen nicht durch eine Erkältung verursacht werden, sondern können auch auf die Matratze zurückzuführen sein. Für Allergiker sind dabei vor allem hypoallergene Modelle aus Latex oder Mikrofaser ideal, die die Luftzirkulation gewährleisten.

Zusätzlich sollte die Matratze über einen abnehmbaren Bezug verfügen, den Du bei einer hohen Gradzahl in der Maschine waschen kannst. Eine weitere Option sind Encasings, das sind dicht gewebte Überzüge, die mit einer Barriere den Milbenkot einschließen. Bettwäsche, Decken und Kissen solltest Du mindestens alle drei Monate bei 60 Grad waschen.


Neue Matratze gefällig? Einfach online shoppen bei Westwing!

Wann genau Zeit für eine neue Matratze ist, verraten Dir im schlimmsten Fall Deine Nacken- sowie Rückenschmerzen. Damit es aber gar nicht erst soweit kommt, solltest Du preiswerte Matratzen nach fünf bis acht Jahren austauschen. Hochwertigere Modelle können bei guter Pflege hingegen bis zu vierzehn Jahre halten. Aus hygienischen Gründen solltest Du aber keine Matratze länger als diese Zeit zum Schlafen verwenden.

Du brauchst eine neue Matratze? Dann lass Dich durch unser Video beraten:

Außerdem kannst Du mit unserem Matratzen-Guide ganz einfach herausfinden, welche Matratze wirklich zu Dir passt!


Lese-Tipps: Auch zum normalen Wohnung Putzen haben wir die richtigen Tipps. Und für optimale Hygiene beraten wir Dich auch zu den Themen Bettdecke waschen und Bettwäsche waschen.