Bilder im Wohnzimmer über einer Couch

Gehen Sie gerne ins Museum? Nicht unüblich, denn Kunst und Bilder inspirieren und faszinieren uns. Sie können daher eine gute Möglichkeit sein, mal mit den Gedanken abzuschweifen. Warum also nicht Ihr eigenes Bilder-Museum zuhause dekorieren! Denn in den vier Wänden ist Wohlfühlen das Stichwort. Und dafür sind kahle Wände definitiv ein No Go! Das Wohnzimmer ist dabei meist das größte Zimmer und der wichtigste Raum in der Wohnung – man hält sich dort die meiste Zeit auf. Auch die Wanddekoration im Wohnzimmer ist – neben der Wandfarbe und dem Wohnzimmer Einrichten – von großer Bedeutung. Die großen Wandflächen hier sind perfekt, um eine dekorative Bilderwand zu kreieren. Toben Sie sich aus – mit unseren Wohnideen für Wandbilder!

Bilder für das Wohnzimmer aussuchen in 3 Schritten

Bilder im Wohnzimmer über dem Sofa

Aller Anfang ist schwer: Deko-Neulinge tun sich vor allem mit dem Grundkonzept für die Bilder im Wohnzimmer oft nicht allzu leicht. Mit unseren steps ist das ganz easy:

  1. Platz

    Zunächst sollten Sie sich in einem ruhigen Moment in Ihr Wohnzimmer stellen. Lassen Sie dabei die Wände auf sich wirken. Wo sieht es leer aus? Gibt es besonders viel Platz an einem Stück Wand, das kahl wirkt? Orientieren Sie sich auch an den Möbeln im Wohnzimmer. Besonders beliebt sind Bilder über der Couch oder dem Sideboard.

  2. Größe

    Je nach vorhandenem Platz kann dann die Größe der Bilder bestimmt werden. Wenn Sie große leere Wände haben, nehmen Sie ein großes Bild, und andersrum. Über einem Sofa oder anderen breiten Gegenständen kann auch gut ein Querformat gewählt werden. Hochformate eignen sich zum Beispiel gut über dem Esstisch.

  3. Motive

    Wohnzimmerbilder sollten insgesamt zu dem Stil der Einrichtung passen. Wer es modern mag, nimmt zum Beispiel Statement-Poster mit Schriftzug, Art Prints oder Motive im Modern Natural Stil wie Palmen oder Blätter. Klassische Motive können zum Beispiel Kunstdrucke von Monet & Co. oder elegante Gemälde sein. Natürlich spielen aber auch die Farben eine große Rolle. Schwarz-Weiß-Motive wirken kälter, passen dafür aber gut in minimalistische Einrichtungen. Mit bunten Farben können Sie Fröhlichkeit und Leben in Ihre vier Wände bringen. Als warme Farben werden Töne aus dem Bereich von Rot bis Gelb bezeichnet. Durch diese können Sie eine besondere Gemütlichkeit im Wohnzimmer schaffen.

Welches Bild passt in mein Wohnzimmer? Unsere 5 Ideen

  • Panorama Bilder von Landschaften und Natur, Bilder mit floralen Motiven
  • Abstrakte geometrische Formen in Bunt
  • Schriftzüge und Fotografien in Schwarz-Weiß
  • Line Art
  • White Textured Art

Schwarz-Weiß:

Abstrakt:

Line Art:

Natur:

White Textured Art:

Bilder kombinieren: Die wichtigsten Antworten für die Wohnzimmer Wandgestaltung

Verschiedene Aufhängungen

Einfach drauf loshämmern? Besser nicht! Beim Aufhängen Ihrer Bilder ist Planen angesagt! Dabei gibt es zunächst zwei Möglichkeiten:

  • Die Ein-Punkt-Aufhängung: Diese ist optimal für kleine Bilder und Hochformate. Messen Sie hierzu auf der Rückseite des Bildes die Position der Aufhängung aus und übertragen Sie die Abstände mit Markierung auf der Wand.
  • Die Zwei-Punkt-Aufhängung: Diese Variante wird vor allem für Querformate und große Bilder eingesetzt. Der Abstand der zwei Aufhängepunkte muss hier ausgemessen und an der Wand markiert werden.

Optional können auch Bildgalerien durch Drahtseilaufhängungen und Galerieschienen sowie Wandregale und Leisten erstellt werden. Erlaubt ist, was gefällt!

Bilder Collagen für das Wohnzimmer gestalten

Bilder im Wohnzimmer in einer Nische

Wenn Sie sich für die kreative Collagen-Gruppierungen entscheiden, was sich vor allem für kleinere Bilder eignet, sollten Sie der Gruppe insgesamt eine Form geben. Gruppierungen wirken besser, wenn die größeren Formate in der Mitte platziert werden. Ideal sind Poster in unterschiedlichen Größen und Formaten. So entsteht eine Bilderwand, die lebendig wirkt. Kleinere Bilder machen sich prinzipiell immer besser über größeren Bildern. Verschiedene Collagen-Varianten sind:

  • Die Galerie – hier werden mehrere Bilder nebeneinander auf gleiche Höhe gehängt
  • Die Skyline – Bilder werden auf der Bilderleiste platziert
  • Das Quadrat – kleine, quadratische Bilder werden neben- und übereinander gehängt
  • Der Schwarm – das größte Bild bildet das zentrale Element, die übrigen Bilder werden in einem dazu gedachten Kreis oder einer Elypse drumherum angebracht

Bilderwand im Wohnzimmer aufhängen: unsere Anleitung

Haben Sie die grobe Anordnung gewählt, sollten Sie aber nochmal sicher gehen. Für einen kleinen Test und die saubere Anbringung Ihrer Bilder für das Wohnzimmer in Collagen-Form brauchen Sie folgendes:

Das brauchen Sie:

  • Bilderrahmen und Motive in unterschiedlichen Größen
  • Einen Bleistift
  • Eine Schere
  • Braunes Verpackungspapier
  1. Legen Sie zunächst die unterschiedlichen Rahmen auf das Verpackungspapier und malen Sie mit Bleistift drumherum.
  2. Zeichen Sie auch die Befestigungs-Punkte ein.
  3. Schneiden Sie die Formen nun aus und kleben Sie sie mit etwas Malerkrepp an die Wand. Sie können nun so lange rumspielen, bis Sie mit dem Gesamtbild zufrieden sind.
  4. Markieren Sie die ausgesuchten Stellen dann ebenfalls. Dann nur noch aufhängen und fertig!

Deko Tipp: Sie können für einen spannenden Look auch Leinwand Bilder, Glasbilder und gerahmte Poster kombinieren! Im Trend sind auch Shabby Bilderrahmen für den Vintage Stil im Wohnzimmer!

Bilder im Wohnzimmer: Weitere Inspirationen zum Wohnen

Lese-Tipp: Klicken Sie doch auch in unsere Artikel für weitere Räume! Bilder für das Büro, Bilder im Kinderzimmer, Bilder für das Schlafzimmer, Bilder für den Flur, Bilder für das Bad und Bilder für die Küche! Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim weiteren Behängen! Ihr Westwing-Team!