THE WESTWING COLLECTION DAYS: BIS ZU -50% AUF ÜBER 1.000 PRODUKTE!

Jetzt registrieren und CHF 15 Gutschein sichern!
Frau mistet Kleiderschrank aus

Wenn Dein Kleiderschrank aus allen Nähten platzt, dann gibt es zwei Lösungen für das Problem: neuer Kleiderschrank oder Kleiderschrank ausmisten. Wir würden sagen, die perfekte Lösung ist eine Kombination aus beiden Optionen. Den Kleiderschrank regelmäßig auszumisten ist aber immer eine gute Idee, denn so behältst Du den Überblick über Deine Garderobe, der Schrank bleibt immer schön ordentlich und auch Deine Shoppinglaune wird nicht in unkontrolliertem Überfluss ausarten. Aber wie mistet man den Kleiderschrank am besten aus? Wo fängt man an? Wir haben einen praktischen übersichtlichen Guide für Dich vorbereitet.

1. Schritt zum Kleiderschrank ausmisten: Überwinde Deinen Schweinehund und leg los!

Gib Deinem Impuls zu prokrastinieren gar keine Chance. Leg am besten jetzt gleich los. Selbst wenn Du denkst, dass du heute nicht mehr fertig wirst, egal. Du wirst sehen, den Kleiderschrank auszumisten, geht schneller als Du vermutest. Wie lange es tatsächlich dauert, hängt aber natürlich von der Größe Deines Schranks ab. Marie Kondo hat es sich zur Aufgabe gemacht, “durch Aufräumen Freude in der Welt zu verbreiten”. In der Netflix-Serie “Tidying Up with Marie Kondo” hilft die beliebteste Organisatorin der Welt echten Familien und Paaren, ihr Chaos und ihre Unordnung zu bewältigen. Mit ihrer Aufräummethode verspricht der Profi, dass Du Deinen Kleiderschrank in einer Stunde ausgemistet hast.

2. Schritt: Sorge für das richtige „Setting“ zum Kleiderschrank ausmisten

Unterschätze diesen Step auf keinen Fall. Ruf eine Freundin an und bitte sie um Hilfe, oder telefoniere währenddessen mit Deinem Bruder über Video Call, schmeiß Deine Party-Playlist an, hör einen lustigen Podcast und richte Snacks her. Indem Du Dir das Setting so gemütlich und motivierend wie möglich gestaltest, wirst Du sehr viel mehr in sehr viel weniger Zeit schaffen.

Tipp: Überleg Dir außerdem eine Belohnung. Nach dem Ausmisten darfst Du Dir etwas gönnen. Du könntest Essen bestellen bei Deinem absoluten Lieblingsrestaurant, Du könntest einen Beauty Abend einlegen und Dich selbst richtig verwöhnen, oder Du gönnst Dir passend zum neu sortierten Schrank auch neue Deko.

3. Schritt: Räum Deinen Kleiderschrank aus (und wir meinen wirklich alles) und sortiere

Richte nun alles her, was Du zum Ausmisten im Kleiderschrank brauchst. Überleg Dir bei der Vorbereitung schon, was Du mit den Sachen machen willst. Schaff genügend Platz auf dem Boden oder auf dem Bett, um Deine Kleidung in Kategorien zu teilen. Beginn damit, alles aus Deinem Kleiderschrank auf einen großen Haufen zu legen, damit Du das wahre Volumen und Ausmaß Deines Besitzes sehen kannst. Unter Zeitdruck wähle vorerst nur eine Kategorie von Kleidungsstücken, die Du sortieren möchtest, wie z. B. nur Oberteile oder nur Anzüge.

Der Freude-Check

Die KonMari-Methode besagt, dass Du jedes einzelne Kleidungsstück, das Du besitzt, einzeln durchgehen, in die Hand nehmen und Dich dabei fragen sollst: Spürst Du Freude? Auf diese Weise sollst Du bei jedem einzelnen Stück überdenken, ob Du es wirklich gerne trägst. Wenn Du keine Freude spürst, kommt der zweite Schritt im Joy Check. Bedanke Dich bei jedem aussortierten Teil dafür, dass es Dir gedient hat. Das Gefühl von Freude auf der einen und Dankbarkeit auf der anderen Seite wird Dir gut tun.

Kleidung sortieren

Du hast die folgenden Optionen:


  • Verschenken: Du kannst einen Teil verschenken, an Freunde, jüngere Geschwister oder Verwandte.
  • Verkaufen: Sachen, die noch gut in Schuss sind, kannst Du verkaufen.
  • Spenden: Wenn Verschenken und Verkaufen keine Option ist, dann spende Deine Kleidung. Allerdings nur die Teile, die noch gut tragbar sind.
  • Wegschmeißen: Was nicht mehr getragen werden kann, schmeißt Du weg.
  • Upcyclen: Wenn Du gerne bastelst oder nähst, dann behalte Deine Kleidung und beginne nach dem Ausmisten mit dem Upcycling.
  • Unsicher: Vielleicht hast Du ein paar Kleidungsstücke, bei denen es Dir schwer fallen wird, Dich zu trennen. Diese kommen auf einen eigenen Stapel. Dieser Vielleicht-Stapel wird sauber und trocken für ein Jahr eingelagert. Wenn Du die Teile darin währenddessen vermisst und anziehen willst, dürfen sie bleiben. Alles, was währenddessen in Vergessenheit gerät, kommt anschließend weg.

  1. Regel: Alles, was Dir nicht mehr passt, egal ob zu klein oder zu groß geworden, wird aussortiert.
  2. Regel: Alles, was Du seit einem Jahr nicht mehr getragen hast, muss ebenfalls gehen. Alles, was Du behältst, hängst Du so in den Kleiderschrank, dass alle Kleiderbügel in die gleiche Richtung zeigen. Sobald Du etwas davon getragen hast, drehst Du den Bügel um. Die Kleiderbügel, die Du ein Jahr später niemals umgedreht hast, werden aussortiert.

Zum Verschenken oder Spenden brauchst Du nur Aufbewahrungsboxen und Tüten. Was Du umnähen oder womit Du basteln willst, steckst Du in Müllsäcke oder Boxen, um sie sauber und trocken einzulagern.  Was Du verkaufen willst, fotografierst Du am besten sofort beim Aussortieren. Dafür brauchst Du einen großen Spiegel, eine Kamera oder ein Handy zum Fotografieren.

Trend Check: Capsule Wardrobe. Ein Kleiderschrank mit Capsule Wardrobe ist besonders minimalistisch organisiert und besteht nur aus wenigen gut ausgewählten Teilen. Der Clou: Diese Teile ergänzen sich gegenseitig perfekt, sodass sie miteinander kombiniert eine Vielzahl an Outfits ergeben. Was Du dafür brauchst, sind Basics, die Du gerne und oft trägst, kombiniert mit einigen speziellen Key-Pieces.

Bei der Capsule Wardrobe oder anderen neuen Teilen, die Dir wirklich stehen und gefallen, kann Dir auch Kisura helfen!

Kisura ist ein Online Service mit Personal Stylists, welche Outfit-Boxen für Frauen nach individueller Stilberatung anbieten. Die Boxen werden aus einem Sortiment aus über 60 bekannten Modemarken für Kleidung, Accessoires, Schuhe und Schmuck nach einem persönlichen Kundengespräch am Telefon zusammengestellt. Eine Standard-Box enthält dabei 2-3 komplette Outfits. Durch kostenlose Lieferung und Retoure besteht quasi kein Risiko – ausprobieren und dem Kleiderschrank frischen Wind verleihen!

Es gibt Stücke, die dürfen in keinem Kleiderschrank fehlen, wie die perfekt sitzende Jeans, der Lieblings-Sneaker oder der gemütliche Blazer, der zu allem passt. Schenke ihnen mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung, denn sie begleiten Dich durch mehr Tage und schöne Momente als das verrückte Paillettenkleid, das Du nur einmal getragen hast. Dies sind Deine zuverlässigen Alleskönner, die Du auf jeden Fall behalten musst!

Rahel – Head of Styling bei Kisura
https://www.youtube.com/watch?v=JdBYWfXrONY

4. Schritt: Nutze die Gelegenheit, den Kleiderschrank zu putzen

Du wirst Stück für Stück alle Deine Kleidungsstücke aus dem Schrank pflücken, wenn Du Deinen Kleiderschrank ausmistest. Sobald jedes Teil seinen richtigen Stapel unter den oben genannten Kategorien gefunden hat, sollte der ganze Kleiderschrank leer sein. Nutze die Gelegenheit um ihn zu saugen, auszuwischen und gründlich sauber zu machen. Das wird sehr schnell gehen, jetzt wo alle Schubladen und Fächer leer sind.

5. Schritt: Den Kleiderschrank richtig einräumen

Nun kommt der Stapel mit den Sachen, die Du behalten willst, und die zudem zur aktuellen Jahreszeit passen wieder in den Schrank. Wir haben für Dich die besten Hacks zum Thema Ordnung im Kleiderschrank. Marie Kondo verwendet eine berühmte Falttechnik, um den Schrank wieder einzuräumen. In Schubladen sollten die Sachen nicht übereinandergestapelt sein sondern hintereinander gelegt. Sie empfiehlt alle Teile, die in Kommoden und Schubladen kommen, so zu falten, dass sie stehen und nicht liegen. Außerdem helfen Schubladentrenner beim sortieren. Zudem solltest Du Deine Kleidung nach Farben und Material sortieren.

Darum ist Kleiderschrank ausmisten gut für Dich

Häufig neigen wir dazu, einen überfüllten Schrank, pures Chaos und unaufgeräumte Räume einfach zu ignorieren oder uns damit abzufinden. Dabei geht diese Unordnung aber trotzdem nicht spurlos an uns vorüber. Chaos und Ordnung haben beide Auswirkungen auf unsere mentale Gesundheit und unser Wohlbefinden im eigenen Zuhause.


  1. Ein ordentlicher Schrank führt zu einem klaren Kopf: Untersuchungen haben gezeigt, dass man sich in einem aufgeräumten Raum besser konzentrieren kann. Das gilt gerade in Zeiten des Home Office auch für den Kleiderschrank. Wenn Dein Schreibtisch in Deinem Schlafzimmer steht, lohnt es sich noch mehr, den Kleiderschrank ordentlich zu halten.
  2. Ordnung führt zu anderen gesunden Entscheidungen: Studien haben gezeigt, dass Menschen, die aufräumen und Ordnung halten, eher dazu neigen, auch andere gesunde Entscheidungen im Leben zu treffen. Ihnen gelingt es eher gesünder zu essen und Sport zu treiben.
  3. Stressabbau: Unser Gehirn ist sehr gut darin, Muster zu erkennen, und selbst wenn es kein Muster gibt, werden wir unbewusst versuchen, eines zu finden. Während dem Ausmisten baust Du schon Stress ab, danach folgt das Erfolgsgefühl und dann die tägliche Entspannung, wenn wir die gewohnte Ordnung im Schrank wahrnehmen.
  4. Stimmungungsmacher: Beim Aufräumen schütten wir das stimmungsaufhellende Hormon Dopamin aus. Wir fühlen uns gut. Danach sind wir stolz auf unsere Leistung.
  5. Kreativität anregen: Studien haben zwar ergeben, dass Menschen in unordentlichen Räumen kreativer sind, aber ein zu extrem unordentliches Umfeld wird klares, kreatives Denken hemmen. Gerade wenn es um Kreativität beim Styling geht, kannst Du Deine Outfits auf das nächste Level heben, wenn Du einen aufgeräumten übersichtlichen Schrank hast.

Das ist der richtige Zeitpunkt zum Kleiderschrank ausmisten

Jetzt! Wenn Du darüber nachdenkst, dass Du Deinen Schrank ausmisten willst, dann solltest Du es unbedingt tun. Besser früher als später. Danach machst Du daraus eine Routine. Dann räumst Du zwei Mal im Jahr Deinen Kleiderschrank auf und wechselst die Saisonale Kleidung. Auf diese Weise behältst Du immer den Überblick, Chaos hat gar keine Chance und Dein Kleiderschrank wird Dir niemals langweilig vorkommen.

Extra Tipp: Wie Du es schaffst, Dich von Kleidung zu trennen

Wir verstehen schon. Die alte Lieblingsjeans wegzuwerfen, kann schwer sein. Vor allem wenn man daran denkt, was man darin alles erlebt hat. Aber wenn sie schlichtweg nicht mehr passt, dann muss es wohl sein.

Um den Trennungsschmerz etwas zu lindern, hilft es oft, sich vor Augen zu führen, was mit Deiner alten Kleidung nun passieren soll. Schenk sie an einen lieben Menschen weiter. Mach jemandem damit eine Freude. Spende das meiste Deiner Kleidung. Tue damit etwas Gutes. Oder mach daraus ein Projekt und nähe aus alten Teilen neue Kleidung, Deko und Accessoires. Werde kreativ und schaffe etwas Neues, worüber Du Dich freuen wirst.

Ansonsten hilft auch die Methode mit der „Vielleicht Kiste“: alle Teile von denen Du dich nur schwer lösen kannst, pack sie in eine Kiste und verstau diese unter dem Bett, im Keller oder Dachboden. Wenn Du die Sachen darin nach einem Jahr nicht vermisst hast, dann wird es Zeit, sie zu entsorgen. Dann wird es Dir auch leichter fallen.


Leg los! Du kannst noch heute anfangen mit dem Kleiderschrank ausmisten. Es geht schneller, als Du erwartest. Währenddessen schüttest Du Glückshormone aus und danach bist Du zurecht wahnsinnig stolz auf Dich selbst. Zur Belohnung gönn Dir anschließend hübsche neue Deko für den Kleiderschrank. Entdeck gerne auch unsere Ankleidezimmer Ideen!

Weitere Videos mit Tipps zum Kleiderschrank ausmisten: